Valentino Rossi: «Weiterfahren? Sehr schwierig»

Von Nora Lantschner
Valentino Rossi (42) bei der heutigen Pressekonferenz

Valentino Rossi (42) bei der heutigen Pressekonferenz

Das neue Aramco Racing Team VR46 ist großes Gesprächsthema in Assen. Über seine eigene MotoGP-Zukunft will Valentino Rossi erst in der Sommerpause endgültig entscheiden, seine Worte lassen aber eine Tendenz erkennen.

Seit Donnerstagvormittag ist offiziell, dass der Rossi-Rennstall ab 2022 als Aramco Racing Team VR46 mit Ducati in der MotoGP-Klasse antreten wird. Der Vertrag mit dem Hersteller aus Borgo Panigale umfasst drei Jahre, das Abkommen mit WM-Promoter Dorna geht über fünf Jahre.

«Wir sind alle sehr glücklich und stolz auf dieses Projekt, das vor zehn Jahren mit der VR46 Riders Academy und dann auch mit den Teams in der Moto3 und Moto2 begonnen hat», zeigte sich Valentino Rossi zufrieden. «Wir haben viele gute Leute, die an diesem Projekt arbeiten, und alle freuen sich sehr. Wir werden Ducati-Bikes einsetzen, damit sind wir auch sehr happy – italienische Motorräder und italienische Fahrer für ein Team aus Tavullia», fasste er zusammen.

In der offiziellen Pressemitteilung wurde Prinz Abdulaziz bin Abdullah Al Saud, mit «Tanal Entertainment Sport & Media» Partner des VR46-Teams, übrigens folgendermaßen zitiert: «Es wäre fantastisch, wenn Valentino Rossi in den nächsten paar Jahren als Fahrer für das Aramco Racing Team VR46 antreten würde, an der Seite seines Bruders Luca Marini.»

Was sagt «Vale» dazu, hat er bereits über seine MotoGP-Zukunft entschieden? «Ich habe noch nicht entschieden, ich werde in der Sommerpause noch darüber nachdenken. Ich muss auch mit Yamaha und dem Team sprechen», entgegnete der 42-Jährige, der in der laufenden Saison erst einen mageren zehnten Platz als Bestleistung vorzuweisen hat. «Wir wollen versuchen, eine bessere Performance zu zeigen und bessere Ergebnisse zu holen. Der Start der Saison war bis jetzt in der Hinsicht nicht fantastisch. Es ist also sehr schwierig, dass ich auch im nächsten Jahr fahren werde», gestand er ganz offen.

«Der Prinz pusht mich immer, im nächsten Jahr mit Ducati in meinem Team zu fahren. Wir haben ein paar Mal miteinander geredet, aber ich hatte nicht erwartet, dass er es in die Pressemitteilung schreiben würde», ergänzte der neunfache Weltmeister schmunzelnd. «Ich wusste, aber, dass er es mit mir und meinem Bruder versuchen möchte. Ich sehe das im Moment aber als sehr schwierig – nicht nur im Hinblick auf die Ducati, sondern generell im nächsten Jahr mit meinem Team zu fahren.»

Wie kam es zur Partnerschaft mit Ducati? «Wir haben mit vielen Herstellern gesprochen, aber bei diesen Verhandlungen spielen viele Dinge eine Rolle, man muss die Kosten, den Support und alles bedenken. Am Ende blieben Yamaha und Ducati übrig», schilderte Rossi.

Für den italienischen Hersteller aus Borgo Panigale sprach dabei: «Wir haben ein gutes Verhältnis zu Paolo Ciabatti und Gigi Dall’Igna. Das Motorrad ist sehr schnell und sie unterstützen unsere VR46 Riders Academy und zeigen Interesse am Projekt. Ich glaube, wir teilen einfach mehr Dinge, vor allem wenn es darum geht, die italienischen Fahrer zu fördern. Ich denke, das war am Ende der Hauptgrund.»

Sein Verhältnis zu Yamaha habe darunter nicht gelitten, versichert der Petronas-SRT-Fahrer: «Mein Verhältnis zu Yamaha ist sehr gut, ich glaube, dass wir die besten Tage meiner Karriere zusammen verbracht haben. In meinem Herzen werde ich auch immer ein Yamaha-Fahrer bleiben, weil wir viele Momente geteilt haben. Es wäre für uns auch sehr gut gewesen, für nächstes Jahr ein Team mit Yamaha zu bilden. Wir haben uns aber gemeinsam dagegen entschieden, auch weil ich für Petronas fahre und Petronas mit Yamaha weitermachen will. Wir saßen am Ende gemeinsam an einem Tisch und haben das so entschieden, weil es für alle besser ist. Wir sind jetzt auf jeden Fall sehr glücklich, dass wir mit Ducati arbeiten werden.»

Stand Fahrer-WM nach 8 Rennen von 19 Rennen:

1. Quartararo 131 Punkte. 2. Zarco 109. 3. Miller 100. 4. Bagnaia 99. 5. Mir 85. 6. Viñales 75. 7. Oliveira 74. 8. Binder 56. 9. Aleix Espargaró 53. 10. Marc Márquez 41. 11. Morbidelli 40. 12. Pol Espargaró 35. 13. Nakagami 34. 14. Rins 28. 15. Bastianini 26. 16. Alex Márquez 25. 17. Martin 23. 18. Petrucci 23. 19. Rossi 17. 20. Marini 14. 21. Lecuona 13. 22. Bradl 11. 23. Savadori 4. 24. Pirro 3. 25. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:
1. Yamaha 159 Punkte. 2. Ducati 154. 3. KTM 103. 4. Suzuki 89. 5. Honda 77. 6. Aprilia 54.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 206 Punkte. 2. Ducati Lenovo 199. 3. Pramac Racing 136. 4. Red Bull KTM Factory Racing 130. 5. Suzuki Ecstar 113. 6. Repsol Honda 83. 7. LCR Honda 59. 8. Petronas Yamaha SRT 57. 9. Aprilia Racing Team Gresini 57. 10. Esponsorama Racing Ducati 40. 11. Tech3 KTM Factory Racing 36.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 24.09., 07:25, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:36, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:40, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Fr.. 24.09., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 10:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
  • Fr.. 24.09., 10:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 24.09., 10:25, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Fr.. 24.09., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 13:10, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 24.09., 13:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
9DE