Cadalora bezweifelt, dass Viñales zu Aprilia passt

Von Mario Furli
Maverick Viñales direkt hinter Aleix Espargaró: Bald beide auf der RS-GP?

Maverick Viñales direkt hinter Aleix Espargaró: Bald beide auf der RS-GP?

Maverick Viñales wird Yamaha am Ende der MotoGP-Saison 2021 verlassen, sein Weg könnte zu Aprilia führen. Das sorgt bei Luca Cadalora, dem ehemaligen Riding-Coach von Valentino Rossi, für Stirnrunzeln.

«Es ist schwer zu verstehen, dass Viñales von Yamaha weg will», grübelte Luca Cadalora nach dem Assen-GP. «Einen Fahrer wie Quartararo an deiner Seite zu haben, kann dich aber auch dazu bringen, so etwas zu tun. 1993 wollte keiner der Teamkollege von Rainey werden. Im Jahr zuvor war er neben Kocinski gefahren, dessen Ergebnisse ein ziemliches Desaster waren», erinnerte sich der dreifache Weltmeister und 34-fache GP-Sieger im Gespräch mit den Kollegen von GPOne.com.

Cadalora dagegen nahm die Herausforderung an: «Mir gefiel es immer schon, einen starken Teamkollegen zu haben. Man entwickelt sich, das macht dich stärker. Valentino und Lorenzo im Jahr 2016 war meiner Meinung nach eine Fahrerpaarung, an der beide gewachsen sind. Für ein Team ist es das Beste, zwei starke Fahrer zu haben, aber manchmal ist es nicht möglich. Vor allem müssen sie vom Kopf her stark sein», unterstrich der 58-jährige Italiener.

Als ehemaliger Riding-Coach von Yamaha-Star Valentino Rossi betonte er zudem: «Aus technischer Sicht kann ich versichern, dass Yamaha beiden Werksfahrern identische Unterstützung bietet.»

Viñales wird ab 2022 allerdings kein Yamaha-Werksfahrer mehr sein, das wurde am Montag auch offiziell bestätigt. Ein Wechsel zu Aprilia steht dagegen hoch im Kurs.

Wie schätzt Cadalora eine mögliche Zusammenarbeit des neunfachen MotoGP-Siegers mit dem italienischen Werk aus Noale ein? «Aprilia hat in Assen ein großartiges Rennen gemacht», verwies der Italiener auf den achten Platz von Aprilia-Speerspitze Aleix Espargaró bei der Dutch TT. «Ich bin der Meinung, dass Aleix Espargaró ein wirklich starker Fahrer ist. Einer von denen, die auf dem Motorrad alles Mögliche tun. Es ist nicht einfach, einen zu finden, den man an seine Seite stellen kann. Als er bei Suzuki war, stand das Motorrad noch am Anfang. Wir haben ihn in Wahrheit nie in einer Top-MotoGP-Mannschaft gesehen, aber mit Aprilia macht er einen super Job. Er hat in Assen auch mit Márquez gekämpft.»

«Ich glaube nicht, dass Viñales sich auf der Aprilia gut zurechtfinden kann. Er ist nur MotoGP-Bikes mit Reihenmotor gefahren, nach so vielen Jahr auf einen VR4-Motor zu wechseln, ist nicht einfach», gab der 500er-Vizeweltmeister von 1994 zu bedenken.

Auch bei der Gage müsste der spanische Jungvater Abstriche machen. Darin sieht Cadalora aber das kleinere Problem: «Geld ist nicht alles. Es ist wichtig, dass du dich vom Hersteller, für den du fährst, geschätzt fühlst. Für die Fahrer ist es aber viel wichtiger, das richtige Umfeld und die technischen Voraussetzungen vorzufinden, um ihr Talent zum Ausdruck bringen zu können. Es gibt viele Faktoren, auf deren Basis ein Fahrer sich für oder gegen etwas entscheidet, aber das Geld ist nicht zwingend der wichtigste Aspekt.»

MotoGP-Ergebnis, Assen, 27. Juni:

1. Quartararo, Yamaha, 26 Runden
2. Viñales, Yamaha, + 2,757 sec
3. Mir, Suzuki, + 5,760
4. Zarco, Ducati, + 6,130
5. Oliveira, KTM, + 8,402
6. Bagnaia, Ducati, + 10,035
7. Marc Márquez, Honda, + 10,110
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 10,346
9. Nakagami, Honda, + 12,225
10. Pol Espargaró, Honda, + 18,565
11. Rins, Suzuki, + 21,372
12. Binder, KTM, + 21,676
13. Petrucci, KTM, + 27,783
14. Alex Márquez, Honda, + 29,772
15. Bastianini, Ducati, + 32,785
16. Savadori, Aprilia, + 37,573
17. Gerloff, Yamaha, + 53,213
18. Marini, Ducati, + 1:06,791

Stand Fahrer-WM nach 9 Rennen von 19 Rennen:

1. Quartararo, 156 Punkte. 2. Zarco 122. 3. Bagnaia 109. 4. Mir 101. 5. Miller 100. 6. Viñales 95. 7. Oliveira 85. 8. Aleix Espargaró 61. 9. Binder 60. 10. Marc Márquez 50. 11. Nakagami 41. 12. Pol Espargaró 41. 13. Morbidelli 40. 14. Rins 33. 15. Alex Márquez 27. 16. Bastianini 27. 17. Petrucci 26. 18. Martin 23. 19. Rossi 17. 20. Marini 14. 21. Lecuona 13. 22. Bradl 11. 23. Savadori 4. 24. Pirro 3. 25. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:
1. Yamaha, 184 Punkte. 2. Ducati 167. 3. KTM 114. 4. Suzuki 105. 5. Honda 86. 6. Aprilia 62.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha, 251 Punkte. 2. Ducati Lenovo 209. 3. Pramac Racing 149. 4. Red Bull KTM Factory Racing 145. 5. Suzuki Ecstar 134. 6. Repsol Honda 98. 7. LCR Honda 68. 8. Aprilia Racing Team Gresini 65. 9. Petronas Yamaha SRT 57. 10. Esponsorama Racing Ducati 41. 11. Tech3 KTM Factory Racing 39.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 06.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 06.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 06.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 06.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 06.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8AT