Emotional: Die Comeback-Geschichte von Marc Márquez

Von Mario Furli
Marc Márquez nach dem Comeback-Sieg auf dem Sachsenring

Marc Márquez nach dem Comeback-Sieg auf dem Sachsenring

Pünktlich zum Start in die zweite MotoGP-Saisonhälfte erinnert Honda in einem Video an das Comeback von Marc Márquez nach der schweren Oberarm-Verletzung und die emotionale Rückkehr auf die Siegerstraße nach 581 Tagen.

«Es stimmt, dass nach dieser Verletzung meine Sicht auf das Leben ein bisschen anders ist. Man sagt, dass man in schwierigen Zeiten lernt und sich verändert», erzählt Marc Márquez im rund zehnminütigen Video unter anderem. «Die Zeit wird zeigen, ob ich jetzt besser oder schlechter bin», ergänzte er mit einem Grinsen.

Als der achtfache Weltmeister im April in Portimão nach 265 Tagen endlich wieder ins Renngeschehen zurückkehrte, konnte er die Tränen nach dem siebten Platz im Rennen nicht zurückhalten. Die Bilder gingen um die Welt.

«Ich bin ein Mensch, der versucht, seine Emotionen für sich zu behalten. Aber ich kam zurück an die Box und sah alle Leute dort und fing einfach an zu weinen. Ich weiß nicht warum, es war nicht so schmerzhaft. Ich war natürlich müde – und es waren einfach die Emotionen, ich kann es gar nicht erklären», blickte der 28-jährige Spanier zurück.

Fünf Rennen später schaffte Marc Márquez dann auf dem Sachsenring trotz allem, was seit dem folgenschweren Crash in Jerez am 19. Juli 2020 hinter ihm lag, die Rückkehr auf das höchste Treppchen – und den elften Sieg in Serie auf der deutschen GP-Strecke.

«Ich hatte Zweifel, nicht zwei Monate vorher, sondern auch noch eine Woche vorher: Ob ich das Motorrad wieder so fahren könnte, wie ich es wollte», gestand der Repsol-Honda-Star rückblickend.

Sein Instinkt habe ihm aber gesagt, dass es sein Tag war. «Es war nicht nur Sieg, das war mehr», hielt er zu seinem 57. MotoGP-Triumph und seinem insgesamt 83. GP-Sieg fest.

Stand Fahrer-WM nach 9 Rennen:

1. Quartararo, 156 Punkte. 2. Zarco 122. 3. Bagnaia 109. 4. Mir 101. 5. Miller 100. 6. Viñales 95. 7. Oliveira 85. 8. Aleix Espargaró 61. 9. Binder 60. 10. Marc Márquez 50. 11. Nakagami 41. 12. Pol Espargaró 41. 13. Morbidelli 40. 14. Rins 33. 15. Alex Márquez 27. 16. Bastianini 27. 17. Petrucci 26. 18. Martin 23. 19. Rossi 17. 20. Marini 14. 21. Lecuona 13. 22. Bradl 11. 23. Savadori 4. 24. Pirro 3. 25. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:
1. Yamaha, 184 Punkte. 2. Ducati 167. 3. KTM 114. 4. Suzuki 105. 5. Honda 86. 6. Aprilia 62.

Stand Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha, 251 Punkte. 2. Ducati Lenovo 209. 3. Pramac Racing 149. 4. Red Bull KTM Factory Racing 145. 5. Suzuki Ecstar 134. 6. Repsol Honda 98. 7. LCR Honda 68. 8. Aprilia Racing Team Gresini 65. 9. Petronas Yamaha SRT 57. 10. Esponsorama Racing Ducati 41. 11. Tech3 KTM Factory Racing 39.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 25.09., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 25.09., 02:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 25.09., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 25.09., 05:50, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
  • Sa.. 25.09., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.09., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.09., 06:31, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.09., 06:40, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
  • Sa.. 25.09., 06:43, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.09., 06:45, Motorvision TV
    Monza Rally Show 2019
» zum TV-Programm
7DE