Valentino Rossi (Yamaha): «Noch nicht aufgegeben»

Von Nora Lantschner
Valentino Rossi (42)

Valentino Rossi (42)

Der zweite Spielberg-GP tat Petronas-Yamaha-Star Valentino Rossi (42) gut, auch wenn er weiter bei 199. Podestplätzen in der Königsklasse der Motorrad-WM steht. Was nimmt er sich für seine verbliebenen MotoGP-Rennen vor?

Valentino Rossi lag im verrückten Flag-to-Flag-Rennen von Spielberg kurzzeitig sogar auf Platz 3 und ließ die Fans dadurch von seinem 200. Podestplatz in der «premier class» träumen. Auch wenn es am Ende der achte Rang wurde, hat der neunfache Weltmeister die Hoffnung darauf, diesen Meilenstein in seiner letzten Saisonhälfte als MotoGP-Pilot noch zu erreichen, nicht ganz aufgegeben.

«Ich habe verkündet, dass ich am Ende des Jahres aufhören werde, weil ich ja gesagt hatte, dass ich bis zu den Österreich-GP entscheiden würde. Aufgegeben habe ich deshalb aber noch nicht. Ich trainiere, ich versuche maximal konzentriert zu bleiben – und wenn ich ehrlich bin, fällt es mir auch nicht schwer. Wenn ich auf das Motorrad steige, fühlt es sich so an, als würde ich noch Jahre fahren. Und es stehen ja noch sieben oder acht Rennen aus. Ich werde es bis zum Schluss versuchen», versicherte der 42-jährige Italiener.

Dass der Petronas-Yamaha-Pilot – wenn auch unter speziellen Bedingungen – im Österreich-GP wieder weiter vorne mitmischte, gibt ihm nach vielen enttäuschenden Rennen Auftrieb. «Ja, absolut. Dieses Rennen brauchte ich – und auch das Team. Denn es gab ja schlechte Nachrichten für die Zukunft», verwies Rossi auf den Ausstieg von Titelsponsor Petronas mit Saisonende.

Der 115-fache GP-Sieger, aktuell nur WM-19., bekräftigte dann: «Natürlich brauchte ich so ein Rennen. Die erste Saisonhälfte war sehr negativ, vor allem wegen der Stürze in Portugal, Barcelona und Assen. Das bin nicht ich, so darf es nicht sein. Man kann etwas weiter hinten sein, geschlagen werden – aber ich kann mich nicht im Kampf um Platz 13 hinlegen. Wir haben lange darüber geredet und Dinge verändert. In diesen zwei Rennen, die auf dem Papier die schlechtesten der zweiten Saisonhälfte sein sollten, kam ich mit dem Motorrad besser zurecht», zog er nach dem Spielberg-Doppel eine vorsichtig optimistische Zwischenbilanz.

Illusionen macht sich der «Dottore» aber keine. «Natürlich hätte ich trotzdem nicht die WM gewonnen», sagte er ganz offen. «Ich wäre in den drei Rennen aber lieber nicht gestürzt und wäre gerne in die Top-10 gefahren, denn ich war in dem Bereich. Es war möglich, ein paar Punkte zu holen. Das wäre ein bisschen anders gewesen. Wir müssen es jetzt eben von hier bis zum Schluss machen. Ich weiß, dass es schwierig ist und dass wir kämpfen müssen. Ich würde aber gerne ein paar Top-10-Ergebnisse holen», formulierte Rossi das Ziel für die voraussichtlich sieben verbliebenen Rennen seiner großen MotoGP-Karriere.

Ergebnisse MotoGP Red Bull Ring, 15. August 2021:

1. Brad Binder (ZA), KTM, 28 Runden in 40:43,928 min
2. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +12,991 sec
3. Jorge Martin (E), Ducati, +14,570
4. Joan Mir (E), Suzuki, +15,623
5. Luca Marini (I), Ducati, +17,831
6. Iker Lecuona (E), KTM, +17,952
7. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +19,650
8. Valentino Rossi (I), Yamaha, +20,150
9. Alex Márquez (E), Honda, +20,692
10. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +21,270
11. Jack Miller (AUS), Ducati, +28,144
12. Danilo Petrucci (I), KTM, +28,193
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, +28,603
14. Alex Rins (E), Suzuki, +33,642
15. Marc Márquez (E), Honda, +38,459
16. Pol Espargaró (E), Honda, +43,384
17. Cal Crutchlow (GB), Yamaha, +55,950
– Miguel Oliveira (P), KTM, 6 Runden zurück
– Johann Zarco (F), Ducati, 10 Runden zurück
– Enea Bastianini (I), Ducati, 22 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 11 von 18 Rennen:

1. Quartararo, 181 Punkte. 2. Bagnaia 134. 3. Mir 134. 4. Zarco 132. 5. Miller 105. 6. Binder 98. 7. Viñales 95. 8. Oliveira 85. 9. Aleix Espargaró 67. 10. Martin 64. 11. Marc Márquez 59. 12. Nakagami 55. 13. Rins 44. 14. Alex Márquez 41. 15. Pol Espargaró 41. 16. Morbidelli 40. 17. Bastianini 31. 18. Petrucci 30. 19. Rossi 28. 20. Marini 27. 21. Lecuona 24. 22. Bradl 11. 23. Pedrosa 6. 24. Savadori 4. 25. Pirro 3. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 212 Punkte. 2. Yamaha 209. 3. KTM 152. 4. Suzuki 138. 5. Honda 104. 6. Aprilia 68.

Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha, 276 Punkte. 2. Ducati Lenovo 239. 3. Pramac Racing 200. 4. Red Bull KTM Factory Racing 183. 5. Suzuki Ecstar 178. 6. Repsol Honda 107. 7. LCR Honda 96. 8. Aprilia Racing Team Gresini 71. 9. Petronas Yamaha SRT 68. 10. Esponsorama Racing Ducati 58. 11. Tech3 KTM Factory Racing 54.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 29.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 29.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Sa.. 29.01., 04:05, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Sa.. 29.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Sa.. 29.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa.. 29.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 29.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
3DE