Valentino Rossi: «Wildcard-Einsatz? Sag niemals nie»

Von Nora Lantschner
Valentino Rossi kündigte in Spielberg seinen MotoGP-Abschied an

Valentino Rossi kündigte in Spielberg seinen MotoGP-Abschied an

Beim Spielberg-Doppel gab es in der MotoGP-Startaufstellung zuletzt ein Wiedersehen mit Dani Pedrosa und Cal Crutchlow. Kann sich auch Valentino Rossi nach seinem Rücktritt noch einen Wildcard-Einsatz vorstellen?

Dani Pedrosa (35) stand in Spielberg erstmals nach 955 Tagen wieder in der Startaufstellung eines MotoGP-Rennens und eroberte bei seinem Wildcard-Einsatz auf der KTM RC16 Platz 10 im Steiermark-GP. Yamaha-Testfahrer Cal Crutchlow kam gut acht Monate nach seinem letzten Grand Prix als Stammfahrer zumindest für drei Rennen zurück – zunächst als Ersatz für Morbidelli, nun wird der 35-jährige Brite beim Heimspiel in Silverstone sogar auf der Werks-M1 von Viñales sitzen.

Da kam natürlich die Frage auf, ob Valentino Rossi sich nach seiner Zeit als aktiver MotoGP-Pilot, die am Ende der laufenden Saison zu Ende gehen wird, ebenfalls noch einen Gastauftritt in der Königsklasse der Motorrad-WM vorstellen kann.

«Ich habe in dieser Karriere gelernt, dass man besser ‚sag niemals nie‘ sagt. Zu diesem Zeitpunkt glaube ich es nicht. Denn im Gegensatz zu Dani und Cal habe ich das Problem, dass ich älter bin», lachte der 42-jährige Superstar.

«Aber warum nicht? Ich glaube, dass ich es auf jeden Fall vermissen werde, ein MotoGP-Bike zu fahren. Vielleicht ergibt sich die Chance, eines zu fahren. Das ist auf jeden Fall etwas, was mir sehr fehlen wird, also warum nicht», ließ der neunfache Weltmeister eine Hintertür offen.

Gleichzeitig beteuerte der VR46-Chef aber noch einmal: «Aktuell haben wir in der Hinsicht nichts im Programm.»

Stand Fahrer-WM nach 11 von 18 Rennen:

1. Quartararo, 181 Punkte. 2. Bagnaia 134. 3. Mir 134. 4. Zarco 132. 5. Miller 105. 6. Binder 98. 7. Viñales 95. 8. Oliveira 85. 9. Aleix Espargaró 67. 10. Martin 64. 11. Marc Márquez 59. 12. Nakagami 55. 13. Rins 44. 14. Alex Márquez 41. 15. Pol Espargaró 41. 16. Morbidelli 40. 17. Bastianini 31. 18. Petrucci 30. 19. Rossi 28. 20. Marini 27. 21. Lecuona 24. 22. Bradl 11. 23. Pedrosa 6. 24. Savadori 4. 25. Pirro 3. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 212 Punkte. 2. Yamaha 209. 3. KTM 152. 4. Suzuki 138. 5. Honda 104. 6. Aprilia 68.

Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha, 276 Punkte. 2. Ducati Lenovo 239. 3. Pramac Racing 200. 4. Red Bull KTM Factory Racing 183. 5. Suzuki Ecstar 178. 6. Repsol Honda 107. 7. LCR Honda 96. 8. Aprilia Racing Team Gresini 71. 9. Petronas Yamaha SRT 68. 10. Esponsorama Racing Ducati 58. 11. Tech3 KTM Factory Racing 54.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 22:15, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Fr.. 28.01., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 28.01., 22:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 28.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 29.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 29.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Sa.. 29.01., 04:05, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Sa.. 29.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
3DE