Aragón versinkt im Nebel: Warm-up verschoben

Von Günther Wiesinger
Zum MotoGP-Start um 14 Uhr soll es zwar heute in Aragón bis zu 30 Grad heiß werden. Aber momentan ist in Alcaniz von der Sonne nicht viel zu sehen.

Johann Zarco liegt als bester Ducati-Fahrer in der WM-Tabelle bereits 69 Punkte hinter Fabio Quartararo, und da nur noch sechs Rennen zu fahren sind, muss Ducati heute in Aragón unbedingt Punkte auf den Franzosen wettmachen, wenn die Titelchancen intakt bleiben sollen.

Pecco Bagnaia und Jack Miller wiederholten in Aragón im MotoGP-Qualifying die Ducati-Performance von 2018, als Lorenzo und Dovizioso die ersten zwei Startplätze eroberten. Mit 1:46,688 min blieb «JackAss» aber immerhin 0,366 sec hinter seinem Lenovo-Ducati-Teamkollegen Bagnaia. Aber in den Rennen war das MotorLand in den letzten Jahren kein siegreiches Pflaster für Ducati: Seit Casey Stoner 2010 hat hier keine Desmosedici gewonnen. Jack Miller ist hier 2019 immerhin auf Platz 3 gelandet.

Die Chancen für Ducati stehen ausgezeichnet, denn mit 1:46,322 min unterbot Bagnaia die sechs Jahre alte Marc Márquez-Bestzeit auf der 5,077 km langen und mit sieben Rechtskurven und zehn Linkskurven gespickten Piste (längste Gerade: 968 Meter) um 0,322 Sekunden. Zum Vergleich: Takaaki Nakagami (er fährt seinen 200. GP) stand 2020 in Aragón mit 1:46,882 min (= 171,0 km/h) auf der Pole-Position.

Pecco Bagnaia startet in diesem Jahr zum zweiten Mal nach Katar 2021 von der Pole-Position. Aber er hat noch nie einem MotoGP-Sieg errungen. 

Weitere Fakten: Ducati hat gestern die 50. Pole-Position in der «premier class» gefeiert. 

Vor Bagnaia standen erst zwei Ducati-Piloten in Aragón auf dem besten Startplatz: Stoner 2010 und Lorenzo 2018. 

Aber WM-Leader Fabio Quartararo gilt als Muster an Beständigkeit: Er steht beim 13. Grand Prix 2021 zum zwölften Mal in der ersten Startreihe. Er hat bei seinen 46 Einsätzen in der MotoGP nicht weniger als 34 «front row»-Plätze erobert, das sind 73,9 Prozent. 

Und «El Diablo» hat bei den bisher 33 «front row»-Starts 17 Podestplätze erzielt, darunter sieben seiner insgesamt acht MotoGP-Siege.

Marc Márquez peilt für Repsol-Honda seinen sechsten MotoGP-Sieg in Aragón an. Sein vierter Startplatz bedeutet sein bestes Quali-Ergebnis seit dem verhängnisvollen Jerez-GP 2020, als er vom dritten Startplatz ins Rennen ging. 

Als die Teammitglieder heute früh um 8 Uhr in Aragón eintrafen, wurde sie auf der Hochebene in Alcaniz (105 km südöstlich von Saragossa entfernt) von Nebel empfangen, das ist üblich um diese Jahreszeit in der Provinz Aragonien, auch wegen der 381 Meter Seehöhe.

Aber gegen 9 Uhr kam bereits die Sonne durch. Das Warm-up (die Moto3-Klasse sollte 8.40 Uhr beginnen) wurde verschoben. Die Moto3 soll jetzt 9.25 Uhr beginnen. Die Warm-ups der kleinen Klassen wurden von 20 auf 10 min verkürzt. Die Moto2-Klasse beginnt um 9,.45 Uhr, die MotoGP trainiert ab 10.05 Uhr über ganze 20 Minuten.

Wenn der Rettungs-Helikopter wegen schlechter Sicht nicht starten kann, wird kein Training gestartet. Auch für das TV-Signal muss ein Hubschrauber über der Strecke kreisen können. 

Stand Fahrer-WM nach 12 von 18 Rennen:

1. Quartararo, 206 Punkte. 2. Mir 141. 3. Zarco 137. 4. Bagnaia 136. 5. Miller 118. 6. Binder 108. 7. Viñales 95. 8. Oliveira 85. 9. Aleix Espargaró 83. 10. Martin 64. 11. Rins 64. 12. Marc Márquez 59. 13. Nakagami 58. 14. Pol Espargaró 52. 15. Alex Márquez 50. 16. Morbidelli 40. 17. Petrucci 36. 18. Bastianini 35. 19. Lecuona 33. 20. Marini 28. 21. Rossi 28. 22. Bradl 11. 23. Pedrosa 6. 24. Savadori 4. 25. Pirro 3. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha 234. 2. Ducati 225 Punkte. 3. KTM 162. 4. Suzuki 158. 5. Honda 115. 6. Aprilia 84.

Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha, 301 Punkte. 2. Ducati Lenovo 254. 3. Pramac Racing 205. 4. Suzuki Ecstar 205. 5. Red Bull KTM Factory Racing 193. 6. Repsol Honda 118. 7. LCR Honda 107. 8. Aprilia Racing Team Gresini 87. 9. Tech3 KTM Factory Racing 69. 10 Petronas Yamaha SRT 68. 11. Esponsorama Racing Ducati 63.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 08.12., 18:40, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen Aller Zeiten
  • Mi.. 08.12., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 08.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi.. 08.12., 19:55, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Mi.. 08.12., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Do.. 09.12., 00:25, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Do.. 09.12., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do.. 09.12., 02:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 09.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1988 Großer Preis von Italien
» zum TV-Programm
3DE