Misano-GP: Neue Teams für Morbidelli & Dovizioso

Von Günther Wiesinger
Neu bei Petronas: Andrea Dovizioso

Neu bei Petronas: Andrea Dovizioso

Zum sechsten Mal hintereinander muss Yamaha die beiden MotoGP-Teams personell umkrempeln. In Misano debütiert Morbidelli im Werksteam, Dovizioso bei Petronas-Yamaha.

Die Verantwortlichen von Yamaha Motor Racing haben turbulente Wochen und Monate hinter sich. Denn zuerst wurde der Yamaha-Vertrag von Maverick Viñales für 2022 vorzeitig aufgelöst, dann wurde der Spanier für den zweiten Spielberg-GP suspendiert, weil er beim Steiermark-GP im Rennen lustlos auf dem letzten Platz herumgeschlichen war und mehrmals versucht hatte, den Yamaha-Werksmotor absichtlich ins Jenseits zu befördern. Vor der letzten Runde rollte Viñales dann einfach an die Box und gab auf.

Fast gleichzeitig verkündete Valentino Rossi am 5. August seinen Rücktritt per Saisonende. Und der malaysische Petronas-Mineralölkonzern kündigte seinen Rückzug als Hauptsponsor beim  Sepang Racing Team nach drei Jahren per Saisonende an. Er hat ca. 30 Millionen Euro pro Jahr in den Rennstall gepumpt, der sich jetzt aus Budgetmangel aus der Moto2 und Moto3-Klasse zurückziehen und kleinere Brötchen backen muss.

Yamaha entließ dann Viñales Mitte August für den Rest der Saison, er wurde für Aprilia Racing freigegeben.

Petronas und Yamaha mussten nach dem Viñales-Abgang und wegen der Morbidelli-Verletzung immer neue Ersatzfahrer aufbieten.

«Morbido» wurde nach seine Knie-Operation Ende Juni in Assen bei Petronas-Yamaha zuerst von Superbike-Ass Garrett Gerloff ersetzt, dann in Österreich zweimal von Cal Crutchlow, in Silverstone und Aragón von Jake Dixon.

Bei Monster-Yamaha wurde Viñales in England und Aragonien durch Testfahrer Cal Crutchlow ersetzt. In Spielberg-2 blieb sein Motorrad unbemannt. 

In Misano wird das Yamaha-Aufgebot weiter umgekrempelt. Da Andrea Dovizioso jetzt neben Rossi bei Petronas-Yamaha debütiert, kann Franky Morbidelli vorzeitig auf die Monster-Werks-Yamaha klettern und sich in diesem Team auf die Saison 2022 vorbereiten. Neben seinem Teamkollegen Fabio Quartararo, mit dem er sich schon bei Petronas 2019 und 2020 die Box geteilt hat.

Weder Petronas-Yamaha noch Yamaha Motor Racing haben ihre Aufgebote für Misano bisher offiziell in Pressemitteilungen bestätigt. Doch Lin Jarvis, Managing Direktor von Yamaha Motor Racing, hat die Rückkehr von Morbidelli und die Verpflichtung von Dovizioso bereits in Silverstone und Aragón zugesichert.

Yamaha wird die personellen Änderungen erst am morgigen Donnerstag offiziell verkünden. Denn es mussten noch zahlreiche Einzelheiten geklärt werden. Neue Teamfotos mit den neuen Bikes von Morbidelli und Dovi können erst am Donnerstag gemacht werden.

Franco Morbidelli hat zwar vor zwei Wochen in Misano mit einem Yamaha R1-Superbike getestet, an seiner Fitness und Einsatzfähigkeit besteht aber erste seit Beginn dieser Woche kein Zweifel mehr.

Bei Petronas Sprinta Racing wird Jake Dixon nach zwei Grand Prix wieder auf seine Moto2-Kalex zurückkehren und seinen MotoGP-Platz für den dreifachen MotoGP-Vizeweltmeister Andrea Dovizioso räumen, der dort 2022 im neuen WITHu-Yamaha-Team die Nummer 1 bilden wird, als Teamgefährte von Moto3-Aufsteiger Darryn Binder.

Übrigens: «Dovi» hat seinen persönlichen Vertrag mit Red Bull einvernehmlich gelöst. Er wird aber 2021 kein Logo von Teamsponsor Monster auf dem Helm zur Schau stellen.

Während Fabio Quartararo in der Fahrer-WM unbehelligt in Führung liegt, ist die Konstrukteurs- und die Team-WM noch völlig offen.

Stand Fahrer-WM nach 13 von 18 Rennen:

1. Quartararo, 214 Punkte. 2. Bagnaia 161. 3. Mir 157. 4. Zarco 137. 5. Miller 129. 6. Binder 117. 7. Aleix Espargaró 96. 8. Viñales 95. 9. Oliveira 87. 10. Marc Márquez 79. 11. Martin 71. 12. Rins 68. 13. Nakagami 64. 14. Pol Espargaró 55. 15. Alex Márquez 49. 16. Bastianini 45. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 28. 21. Rossi 28. 22. Bradl 11. 23. Pedrosa 6. 24. Savadori 4. 25. Pirro 3. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 250 Punkte 2. Yamaha 242. 3. Suzuki 174. 4. KTM 171. 5. Honda 135. 6. Aprilia 97.

Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha, 309 Punkte. 2. Ducati Lenovo 290. 3. Suzuki Ecstar 225. 4. Pramac Racing 212. 5. Red Bull KTM Factory Racing 204. 6. Repsol Honda 141. 7. LCR Honda 113. 8. Aprilia Racing Team Gresini 100. 9. Tech3 KTM Factory Racing 75. 10. Esponsorama Racing Ducati 73. 11. Petronas Yamaha SRT 68.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 23.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 23.09., 20:00, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Do.. 23.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 23.09., 20:57, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen Bol d'Or
  • Do.. 23.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 23.09., 21:20, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 23.09., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 23.09., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 23.09., 22:15, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Do.. 23.09., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5DE