Valentino Rossi (Yamaha/17.): «Emotionaler Moment»

Von Nora Lantschner
Petronas-Yamaha-Pilot Valentino Rossi kam in Misano nicht über Platz 17 hinaus, gefeiert wurde der MotoGP-Superstar von seinen Fans trotzdem: Ein Großteil der 25.000 zugelassenen Zuschauer trug gelb.

«Leider fuhr ich wegen dem Crash gestern nur auf Startplatz 23 los und das war ein Problem. Ich konnte zu Beginn in der ersten Kurve ein paar Plätze gutmachen, in Kurve 4 kam es aber zu ein paar Berührungen, am Ende war ich außen und musste neben die Strecke. Ich verlor Zeit und war Letzter», schilderte Valentino Rossi nach seinem vorletzten Heimrennen, das er als 17. außerhalb der Punkteränge beendete.

«Ich versuchte danach zu pushen, meine Pace war ordentlich, ich konnte ein paar Überholmanöver setzen: Dovi, Oliveira, Morbidelli und dann war ich hinter Petrucci – ich dachte, ich wäre auf Platz 3, mit diesen Namen, aber leider war die Platzierung ein bisschen schlechter», lachte der neunfache Weltmeister. Dann ergänzte er wieder ernst: «Es ist schade, dass es nicht genug war, um noch ein paar Punkte zu holen. Das Rennen war sehr hart, die Pace war aber recht gut.»

Ungeachtet der mageren Platzierung war der Jubel um den «Dottore» auf Abschiedstournee in Misano enorm. «Nach der Zieldurchfahrt war es großartig mit all den Fans, das war ein emotionaler Moment», gestand der 42-Jährige. «Die letzte Runde war heute wirklich fantastisch, ich kann all meinen Fans nur Danke sagen. In meiner langen Karriere, auch in den schwierigen Momenten, war die Unterstützung immer unglaublich. Das berührt einen. Es tut mir leid, weil ich gerne konkurrenzfähiger wäre, ich würde gerne um die Plätze weiter vorne kämpfen… Ich gebe aber alles, es tut mir leid, dass ich nicht weiter vorne bin in diesem letzten Saisonabschnitt.»

Dafür konnte der VR46-Mentor seinem Schützling Pecco Bagnaia zum zweiten MotoGP-Sieg in sieben Tagen gratulieren. «Das ist großartig, es ist etwas Besonderes», schwärmte «Vale», der auch schon im Moto3-Rennen Grund zur Freude hatte. «Das war heute ein guter Tag für die Fahrer aus der VR46 Riders Academy: Mit Migno und Antonelli hatten wir heute in der Moto3 ein Doppel-Podium, ich freue mich sehr für sie und vor allem für Migno. Antonelli stand schon in Silverstone auf dem Podest, aber auch Migno hätte es verdient gehabt. Sie fuhren ein fantastisches Rennen.»

Zum WM-Zweiten Bagnaia ergänzte Rossi noch: «Zwei Start-Ziel-Siege in Folge, nach zwei Pole-Positions mit All-Time-Lap-Record… Er war immer sehr schnell in diesem Jahr, aber es ist so, als hätte sich mit dem Sieg in Aragón mental eine Blockade gelöst. Ich glaube, jetzt wird es noch ein sehr guter Kampf mit Quartararo. Es ist schade, dass Pecco am Anfang viele Punkte verloren hat. Der Titelkampf ist aber noch nicht vorbei und ich glaube, wir werden bis zum Schluss einen guten Fight sehen.»

Übrigens: Den am Dienstag beginnenden MotoGP-Test will Rossi zwar bestreiten. «Ich glaube aber, dass wir nur einen Tag fahren werden, denn wir haben nichts zu testen. Wir versuchen aber an der Balance des Motorrads zu arbeiten und der Abstimmung, um uns für das Saisonende zu verbessern.»

MotoGP-Ergebnis, Misano (19. September)

1. Bagnaia, Ducati, 27 Runden in 41:48,305 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,364 sec
3. Bastianini, Ducati, + 4,789
4. Marc Márquez, Honda, + 10,245
5. Miller, Ducati, + 10,469
6. Mir*, Suzuki, + 10,325
7. Pol Espargaró, Honda, + 13,234
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 15,698
9. Binder, KTM, + 16,129
10. Nakagami, Honda, + 18,519
11. Pirro, Ducati, + 20,373
12. Zarco, Ducati, + 21,066
13. Viñales, Aprilia, + 21,258
14. Bradl, Honda, + 28,142
15. Alex Márquez, Honda, + 30,686
16. Petrucci, KTM, + 32,654
17. Rossi, Yamaha, + 33,853
18. Morbidelli, Yamaha, + 36,272
19. Marini, Ducati, + 36,839
20. Oliveira, KTM, + 37,202
21. Dovizioso, Yamaha, + 42,587

*ein Platz nach hinten («track limits» in der letzten Runde)

Stand Fahrer-WM nach 14 von 18 Rennen:

1. Quartararo 234 Punkte. 2. Bagnaia 186. 3. Mir 167. 4. Zarco 141. 5. Miller 140. 6. Binder 124. 7. Aleix Espargaró 104. 8. Viñales 98. 9. Marc Márquez 92. 10. Oliveira 87. 11. Martin 71. 12. Nakagami 70. 13. Rins 68. 14. Pol Espargaró 64. 15. Bastianini 61. 16. Alex Márquez 50. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 28. 21. Rossi 28. 22. Bradl 13. 23. Pirro 8. 24. Pedrosa 6. 25. Savadori 4. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 275 Punkte 2. Yamaha 262. 3. Suzuki 184. 4. KTM 178. 5. Honda 148. 6. Aprilia 105.

Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha 329 Punkte. 2. Ducati Lenovo 326. 3. Suzuki Ecstar 235. 4. Pramac Racing 216. 5. Red Bull KTM Factory Racing 211. 6. Repsol Honda 163. 7. LCR Honda 120. 8. Aprilia Racing Team Gresini 111. 9. Esponsorama Racing Ducati 89. 10. Tech3 KTM Factory Racing 75. 11. Petronas Yamaha SRT 68.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 14.08., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 14.08., 22:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 14.08., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • So.. 14.08., 23:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 16. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 00:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 15.08., 00:55, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 15.08., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 16. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 02:35, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 15.08., 03:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 15. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 03:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT