Marc Márquez (Honda/4.): «Will immer um Sieg fighten»

Von Günther Wiesinger
Mitten im Getümmel: Marc Márquez (93) und Pol Espargaró (44)

Mitten im Getümmel: Marc Márquez (93) und Pol Espargaró (44)

Marc Márquez verlor schon um Quali 0,8 sec pro Runde und hatte im Rennen von Misano gegen Bagnaia (Ducati) und Quartararo (Yamaha) keine Chance. «Auch Bastianini war zu schnell», stellte er fest.

Marc Márquez sammelte auf dem für Hondas schwierigen Pflaster beim «Gran Premio Octo di San Marino e delle Riviera di Rimini» in Misano heute als Vierter kostbare WM-Punkte. Außerdem rückte er in der WM auf Platz 9 vor, auch Viñales liegt nur noch 6 Punkte vor ihm. Und am 3. Oktober folgt das Kräftemessen bei «Red Bull US GP» in Austin/Texas, wo der sechsfache MotoGP-Weltmeister als Favorit an den Start gehen wird.

«Ich bin heute vom siebten Startplatz weggefahren und habe drei Plätze wettgemacht», stellte der Repsol-Honda-Star fest. «Wir haben ein besseres Ergebnis erreicht als wir erwartet haben. Ich habe gestern gesagt, dass meine Position im Rennen zwischen 5 und 7 liegen wird. Deshalb bin ich über diesen vierten Platz happy. Ich habe mich im ersten Teil des Rennens nicht so gut gefühlt. Aber im zweiten Teil war ich ziemlich stark. Ich konnte die erste Halbzeit gut managen; dadurch konnte ich bis zum Schluss anständige Zeiten fahren, ohne dann körperlich völlig ausgelaugt zu sein.»

Marc Márquez hat in den letzten Monaten viele neue Teile getestet, er hat seit dem ersten Spielberg-GP drei unterschiedliche Chassis-Varianten bekommen. «Aber seit Spielberg konzentrieren wir uns auch stark auf meinen Fahrstil», bemerkte Marc. «Wir bauen am Motorrad nicht mehr so viel herum, ich fahre einfach drauflos. Denn ich habe gelernt, dass ich an einem Rennweekend einige Probleme durch die Umstellung meines Fahrstils übertünchen kann. Aber es wird trotzdem getestet. Und inzwischen wissen wir, was besser funktioniert. Bei manchem Chassis-Varianten haben wir noch gewisse Zweifel. Aber wir werden hier am Dienstag und Mittwoch Gelegenheit haben, alles noch einmal zu vergleichen.»

«Dieser vierte Platz auf einer Piste, die im Uhrzeigersinn gefahren wird, ist für mich wichtiger. Als der zweite Platz letzte Woche auf der Linkspiste in Aragón», versicherte der Honda-Werkspilot. «Aber mein Ziel ist es, um den Sieg zu fighten. Und ich eher, dass mir zu diesem Ziel noch einiges fehlt. Heute bin ich zum Beispiel auf Platz 4 gelandet, aber ich habe 10,2 Sekunden eingebüßt. Ich bin weit von der Pace weg, die Bagnaia und Quartararo heute vorgelegt haben. Auch Bastianini war sehr stark.»

«Aber abgesehen davon ist mir bewusst, dass meine körperliche Verfassung noch besser werden muss. Sie st noch nicht bei 100 Prozent. Dazu haben wir ein paar große Schwachstellen am Motorrad», beklagte sich Marc. «Wenn dir diese Schwachstellen ausmerzen können, werden wir schneller sein. Mein Teamkollege war an diesem Wochenende immer gut dabei. Wir haben also ein gewisses Level erreicht. Aber mir reicht es nicht, wenn ich bester Honda-Fahrer bin. Ich will auf ein Niveau kommen, das mich an jeden Weekend dazu befähigt, um GP-Siege zu kämpfen.»

MotoGP-Ergebnis, Misano (19. September)

1. Bagnaia, Ducati, 27 Runden in 41:48,305 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,364 sec
3. Bastianini, Ducati, + 4,789
4. Marc Márquez, Honda, + 10,245
5. Miller, Ducati, + 10,469
6. Mir*, Suzuki, + 10,325
7. Pol Espargaró, Honda, + 13,234
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 15,698
9. Binder, KTM, + 16,129
10. Nakagami, Honda, + 18,519
11. Pirro, Ducati, + 20,373
12. Zarco, Ducati, + 21,066
13. Viñales, Aprilia, + 21,258
14. Bradl, Honda, + 28,142
15. Alex Márquez, Honda, + 30,686
16. Petrucci, KTM, + 32,654
17. Rossi, Yamaha, + 33,853
18. Morbidelli, Yamaha, + 36,272
19. Marini, Ducati, + 36,839
20. Oliveira, KTM, + 37,202
21. Dovizioso, Yamaha, + 42,587

*ein Platz nach hinten («track limits» in der letzten Runde)

Stand Fahrer-WM nach 14 von 18 Rennen:

1. Quartararo 234 Punkte. 2. Bagnaia 186. 3. Mir 167. 4. Zarco 141. 5. Miller 140. 6. Binder 124. 7. Aleix Espargaró 104. 8. Viñales 98. 9. Marc Márquez 92. 10. Oliveira 87. 11. Martin 71. 12. Nakagami 70. 13. Rins 68. 14. Pol Espargaró 64. 15. Bastianini 61. 16. Alex Márquez 50. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 28. 21. Rossi 28. 22. Bradl 13. 23. Pirro 8. 24. Pedrosa 6. 25. Savadori 4. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 275 Punkte 2. Yamaha 262. 3. Suzuki 184. 4. KTM 178. 5. Honda 148. 6. Aprilia 105.

Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 329 Punkte. 2. Ducati Lenovo 326. 3. Suzuki Ecstar 235. 4. Pramac Racing 216. 5. Red Bull KTM Factory Racing 211. 6. Repsol Honda 163. 7. LCR Honda 120. 8. Aprilia Racing Team Gresini 111. 9. Esponsorama Racing Ducati 89. 10. Tech3 KTM Factory Racing 75. 11. Petronas Yamaha SRT 68.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Di.. 05.07., 23:35, Eurosport
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Di.. 05.07., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
» zum TV-Programm
3AT