Andrea Dovizioso (21.): «Puzzleteile zusammenfügen»

Von Sarah Göpfert
Nach seinem MotoGP-Comeback fängt Andrea Doviziso langsam an, die Yamaha besser zu verstehen. Was derweilen Fabio Quartararo auf der Werks-M1 leistet, ist dem Fahrer des Petronas Teams ein Rätsel.

Im ersten freien Training seines MotoGP-Comebacks betrug Andrea Doviziosos Rückstand auf die Spitze noch 2,5 sec. Diesen konnte er bis zum FP4 auf 1,4 sec verringern, dennoch reichte es im Qualifying nur für den 24. und damit letzten Startplatz. Für Dovi war es nicht der erste Einsatz in Yamaha-Farben. Bevor er 2013 zu Ducati wechselte, fuhr er eine Saison bei Tech3 Yamaha. Bis zum Jahresende wird er bei Petronas eine A-spec-Yamaha von 2019 pilotieren, bevor er 2022 beim neuen WITHu-Yamaha-Team Werksmaterial zur Verfügung bekommt.

Das erste Rennen seines Comebacks in Misano beendete der 35-Jährige 42,587 sec hinter Rennsieger Pecco Bagnaia (Lenovo Ducati) auf Position 21. «Ich habe im Rennen viel gelernt und konnte ein erstes Gefühl aufbauen», bekräftigte der 24-fache-GP-Sieger. «In den Trainings hatte ich nicht den Speed, aber im Rennen konnte ich dann mit den anderen mithalten. Nach einem Fehler musste ich leider eine Long-Lap-Runde absolvieren. Danach war ich aber in der Lage, viel schneller zu fahren als im Training. Ich fuhr meine schnellste Zeit zwei Runden vor Schluss, weil sich das Bike während des Rennens verändert hatte. Jetzt muss ich alle Puzzleteile zusammenfügen, wobei mir das Team helfen muss.»

Zu seinen Hausaufgaben zählt der Italiener: «Im Training hatte ich in der Bremsphase Probleme. Im letzten Renndrittel hatte sich das stark verbessert, aber wir müssen schauen, wieso das so war. Ich muss noch am Kurvenausgang arbeiten, um das Potenzial des Bikes besser nutzen zu können.»

Besonders beeindruckte Dovizioso die Leistung, die Markenkollege Fabio Quartararo abliefert: «Ich weiß nicht genau, wie groß der Unterschied zwischen meinem Bike und dem Werksmotorrad ist. Aber Fabio macht derzeit etwas Verrücktes, wie er mit dem Bike arbeitet, das kann ich momentan nicht verstehen. Das Motorrad hat viele gute Seiten, aber man muss es auf eine besondere Weise fahren. Es braucht Zeit, um sich daran zu gewöhnen. Man sieht es an Fabio, mit der Yamaha muss man sehr stark und tief in die Kurve hinein bremsen und jede Menge Kurvenspeed mitnehmen. Ich war bisher noch nicht in der Lage, das Potenzial des Bikes zu nutzen.»

Beim offiziellen Test am Dienstag und Mittwoch in Misano hat Dovizioso erneut die Gelegenheit, sich mit seinem neuen Arbeitsgerät vertraut zu machen.

MotoGP-Ergebnis, Misano (19. September)

1. Bagnaia, Ducati, 27 Runden in 41:48,305 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,364 sec
3. Bastianini, Ducati, + 4,789
4. Marc Márquez, Honda, + 10,245
5. Miller, Ducati, + 10,469
6. Mir*, Suzuki, + 10,325
7. Pol Espargaró, Honda, + 13,234
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 15,698
9. Binder, KTM, + 16,129
10. Nakagami, Honda, + 18,519
11. Pirro, Ducati, + 20,373
12. Zarco, Ducati, + 21,066
13. Viñales, Aprilia, + 21,258
14. Bradl, Honda, + 28,142
15. Alex Márquez, Honda, + 30,686
16. Petrucci, KTM, + 32,654
17. Rossi, Yamaha, + 33,853
18. Morbidelli, Yamaha, + 36,272
19. Marini, Ducati, + 36,839
20. Oliveira, KTM, + 37,202
21. Dovizioso, Yamaha, + 42,587

*ein Platz nach hinten («track limits» in der letzten Runde)

Stand Fahrer-WM nach 14 von 18 Rennen:

1. Quartararo 234 Punkte. 2. Bagnaia 186. 3. Mir 167. 4. Zarco 141. 5. Miller 140. 6. Binder 124. 7. Aleix Espargaró 104. 8. Viñales 98. 9. Marc Márquez 92. 10. Oliveira 87. 11. Martin 71. 12. Nakagami 70. 13. Rins 68. 14. Pol Espargaró 64. 15. Bastianini 61. 16. Alex Márquez 50. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 28. 21. Rossi 28. 22. Bradl 13. 23. Pirro 8. 24. Pedrosa 6. 25. Savadori 4. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 275 Punkte 2. Yamaha 262. 3. Suzuki 184. 4. KTM 178. 5. Honda 148. 6. Aprilia 105.

Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 329 Punkte. 2. Ducati Lenovo 326. 3. Suzuki Ecstar 235. 4. Pramac Racing 216. 5. Red Bull KTM Factory Racing 211. 6. Repsol Honda 163. 7. LCR Honda 120. 8. Aprilia Racing Team Gresini 111. 9. Esponsorama Racing Ducati 89. 10. Tech3 KTM Factory Racing 75. 11. Petronas Yamaha SRT 68.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 23.10., 18:00, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 23.10., 18:30, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa.. 23.10., 18:30, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 23.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa.. 23.10., 19:10, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 23.10., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Sa.. 23.10., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Sa.. 23.10., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
» zum TV-Programm
3DE