Takaaki Nakagami (10.): Kritik am Ride Height Device

Von Sarah Göpfert
Takaaki Nakagami mit Platz 10 in Misano

Takaaki Nakagami mit Platz 10 in Misano

LCR Honda-Pilot Takaaki Nakagami beendete das MotoGP-Rennen in Misano innerhalb der Top-10. Auf der Geraden war der Japaner gegen jedoch seine Konkurrenten wehrlos, als Grund nannte er Hondas «Ride Height Device».

Der 14. MotoGP-Lauf in Misano konnte trotz zwiespältiger Wetterprognosen als Trockenrennen abgehalten werden. LCR Honda-Pilot Takaaki Nakagami lobte die Bedingungen auf dem «Misano World Circuit Marco Simoncelli»: «Es war etwas kühler als am Samstag, aber das Grip-Level war in Ordnung. Normalerweise ist nach dem Moto2-Rennen das Grip-Niveau im Vergleich zum FP4 recht niedrig, aber diesmal war es ähnlich wie im vierten freien Training. Deshalb bin ich im Rennen auch ähnliche Rundenzeiten wie im FP4 gefahren.»

Nakagami kämpfte im Rennen gegen Brad Binder (KTM), dem er sich am Ende jedoch geschlagen geben musste. Der 29-Jährige kam als Zehnter, mit 18,519 sec Rückstand auf Rennsieger Pecco Bagnaia (Ducati), ins Ziel.

«Das Gefühl für das Motorrad war nicht schlecht, aber wir verlieren aktuell viel Zeit am Kurvenausgang», stellte «Taka» nach dem Rennen fest. Die Schuld dafür gab er dem «Ride Heigh Device», das seit dieser Saison von allen Herstellern genutzt wird. Es ermöglicht den Fahrern das Heck während der Fahrt zusammenzustauchen. Dadurch soll das Motorrad mehr Traktion und eine bessere Beschleunigung erhalten. Doch Nakagami zeigte sich wenig begeistert von der Entwicklung bei Honda: «Alle Fahrer nutzen das Device, aber es schaut so aus, als ob das Device von Honda nicht so gut funktioniert. Denn wenn die anderen Hersteller es einsetzen, taucht ihr Motorrad hinten viel weiter ein als bei uns.»

Das machte sich für den Japaner auch im Rennen bemerkbar: «Wenn ich vor den anderen Fahrern bin, ist es für sie nach einer Gerade sehr leicht, mich zu überholen. Und wenn ich hinter ihnen fahre, verliere ich bis zur nächsten Kurve bis zu zwei Zehntelsekunden. Im Rennen war es dadurch schwer, eine Strategie zu entwickeln, speziell mit den Ducatis. Die Pace war an sich nicht sehr hoch. Das Problem war, wenn ich hinter den anderen Piloten war, konnte ich sie nicht überholen, da ich die Zeit am Kurvenausgang liegen gelassen habe. Und Device ist momentan nicht gut genug, wir hängen an dieser Stelle einen Schritt hinterher.»

Besonders die Ducatis enteilten dem Honda-Piloten auf der Geraden: «Die anderen Hersteller können durch das Device mehr Leistung nutzen. Aufgrund dessen, dass ihr Motorrad tiefer steht, haben die anderen Fahrer weniger Wheelies und können viel mehr Power auf die Straße bringen. Wir wissen momentan nicht, wie wir dieses Problem lösen können», gestand Nakagami verzweifelt. Beim offiziellen MotoGP-Test am Dienstag und Mittwoch erhofft sich der Japaner dahingehend eine Besserung, um beim nächsten Rennen den Sprung in die Top-6 zu schaffen.

MotoGP-Ergebnis, Misano (19. September)

1. Bagnaia, Ducati, 27 Runden in 41:48,305 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,364 sec
3. Bastianini, Ducati, + 4,789
4. Marc Márquez, Honda, + 10,245
5. Miller, Ducati, + 10,469
6. Mir*, Suzuki, + 10,325
7. Pol Espargaró, Honda, + 13,234
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 15,698
9. Binder, KTM, + 16,129
10. Nakagami, Honda, + 18,519
11. Pirro, Ducati, + 20,373
12. Zarco, Ducati, + 21,066
13. Viñales, Aprilia, + 21,258
14. Bradl, Honda, + 28,142
15. Alex Márquez, Honda, + 30,686
16. Petrucci, KTM, + 32,654
17. Rossi, Yamaha, + 33,853
18. Morbidelli, Yamaha, + 36,272
19. Marini, Ducati, + 36,839
20. Oliveira, KTM, + 37,202
21. Dovizioso, Yamaha, + 42,587
*ein Platz nach hinten («track limits» in der letzten Runde)


Stand Fahrer-WM nach 14 von 18 Rennen:

1. Quartararo 234 Punkte. 2. Bagnaia 186. 3. Mir 167. 4. Zarco 141. 5. Miller 140. 6. Binder 124. 7. Aleix Espargaró 104. 8. Viñales 98. 9. Marc Márquez 92. 10. Oliveira 87. 11. Martin 71. 12.Nakagami 70. 13. Rins 68. 14. Pol Espargaró 64. 15. Bastianini 61. 16. Alex Márquez 50. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 28. 21. Rossi 28. 22. Bradl 13. 23. Pirro 8. 24. Pedrosa 6. 25. Savadori 4. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 275 Punkte 2. Yamaha 262. 3. Suzuki 184. 4. KTM 178. 5. Honda 148. 6. Aprilia 105.

Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha 329 Punkte. 2. Ducati Lenovo 326. 3. Suzuki Ecstar 235. 4. Pramac Racing 216. 5. Red Bull KTM Factory Racing 211. 6. Repsol Honda 163. 7. LCR Honda 120. 8. Aprilia Racing Team Gresini 111. 9. Esponsorama Racing Ducati 89. 10. Tech3 KTM Factory Racing 75. 11. Petronas Yamaha SRT 68.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 23.10., 18:30, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa.. 23.10., 18:30, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 23.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa.. 23.10., 19:10, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 23.10., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Sa.. 23.10., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Sa.. 23.10., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Sa.. 23.10., 21:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
» zum TV-Programm
2DE