Valentino Rossi: Was er über Razgatlioglu & Rea sagt

Von Günther Wiesinger
Valentino Rossi kam im nassen FP1 in Texas über den vorletzten Platz nicht hinaus. Er spricht inzwischen lieber über andere Themen. «Razgatlioglu und Rea würden auch in der MotoGP eine gute Figur machen», meint er.

Valentino Rossi hat sich beim letzten Texas-GP in Austin vom Sieger Alex Rins (Suzuki) als Zweiter nur um 0,4 sec distanzieren lassen. Deshalb hofft er, sich am Sonntag mit einem Top-Ten-Ergebnis von seinen vielen amerikanischen Fans verabschieden zu können.

Rossi freut sich, auf dem anspruchsvollen Circuit of the Americas (COTA) mit 5,5 km Länge und 20 Kurven nach zwei Jahren wieder einen US-GP bestreiten zu können. «Mir gefällt es hier in Texas. Ich mag diese Strecke und ich liebe Amerika», stellte der Petronas-Yamaha-Pilot fest, der in diesem Jahr erst zweimal in die Top-Ten gefahren ist. «Amerika unterscheidet sich sehr stark von Europa. Außerdem ist COTA eine großartige Rennstrecke. Vor zwei Jahren habe ich hier ein fantastische Wochenende erlebt. Leider hat es am Ende nicht für den Sieg gereicht. Ich hätte gewinnen können, aber ich habe einen Fehler gemacht, und Rins hat mich geschlagen. Aber ich war sehr konkurrenzfähig.»

«Jetzt müssen wir heute erforschen, auf welchem Level wir uns diesmal befinden und wie weit wir uns steigern können», ergänzte der 42-jährige Italiener, der im nassen FP1 heute 3,7 sec auf die Bestzeit von Marc Márquez verlor. «Ich werde weiter versuchen, das Maximum herauszuholen.»

Rossi wird nächstes Jahr ein MotoGP-Team mit Ducati besitzen und es mit Marco Bezzecchi und Luca Marini besetzen.

Jetzt war zu hören, dass der türkische Superbike-WM-Leader Toprak Razgatlioglu noch vor dem Saisonende eine Yamaha YZR-M1-MotoGP-Maschine testen soll. Denn Yamaha braucht wohl einen jüngeren Ersatzfahrer als Cal Crutchlow (36) für die MotoGP – wie einst Michael van der Mark und zuletzt Garrett Gerloff.

Was hält Rossi davon? Und kennt er weitere Superbike-Asse, die in der Vergangenheit in die MotoGP aufsteigen hätten sollen und darauf verzichtet haben?

«Ich mag Toprak sehr gern, er ist ein sehr moderner Rennfahrer», lobt Rossi. «Er ist mit 24 Jahren immer noch jung, und er ist körperlich bestens vorbereitet. Besonders gefällt mir, dass er eine großartige Fahrzeugbeherrschung hat. Das ist seine große Stärke. Es wird interessant, wenn Toprak die M1 ausprobiert, denn ich denke, er kann in der MotoGP konkurrenzfähig sein. Denn er ist immer noch jung, und er hat viel Potenzial. Sein Titelgefecht gegen Jonny Rea ist in diesem Jahr ist sehr unterhaltsam. Ich schaue mir das gerne an. Das sind zwei Superbike-Fahrer auf der Höhe ihres Könnens. Ihre Kämpfe sind attraktiv und nett anzuschauen. Es ist sehr schade, dass Johnny Rea vor fünf, sechs Jahren nie die Gelegenheit bekommen hat, in die MotoGP umzusteigen. Ich glaube, er fährt ausgezeichnet. Er hätte die Fähigkeiten gehabt, in der MotoGP ordentlich mitzumischen. Vielleicht könnte er auch jetzt noch stark sein in der MotoGP…»

MotoGP-Ergebnis, Austin, FP1 (1. Oktober):

1. Marc Márquez, Honda, 2:15,872 min
2. Miller, Ducati, + 0,167 sec
3. Zarco, Ducati, + 0,599
4. Oliveira, KTM, + 0,783
5. Pol Espargaró, Honda, + 0,950
6. Alex Márquez, Honda, + 1,092
7. Rins, Suzuki, + 1,155
8. Bagnaia, Ducati, + 1,456
9. Binder, KTM, + 1,724
10. Lecuona, KTM, + 1,724
11. Marini, Ducati, + 1,883
12. Mir, Suzuki, + 2,031
13. Petrucci, KTM, + 2,211
14. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,215
15. Quartararo, Yamaha, + 2,293
16. Nakagami, Honda, + 2,420
17. Morbidelli, Yamaha, + 2,658
18. Bastianini, Ducati, + 2,776
19. Martin, Ducati, + 2,960
20. Rossi, Yamaha, + 3,796
21. Dovizioso, Yamaha, + 4,684

Moto3-Ergebnis, Austin, FP1 (1. Oktober):

1. Antonelli, KTM, 2:32,152 min
2. Salac, KTM, + 0,102 sec
3. Surra, Honda, + 0,121
4. Migno, Honda, + 0,404
5. Suzuki, Honda, + 1,402
6. Fenati, Husqvarna, + 1,458
7. Garcia, GASGAS, + 1,520
8. Darryn Binder, Honda, + 1,537
9. Guevara, GASGAS, + 1,603
10. Riccardo Rossi, KTM, + 1,749
11. Acosta, KTM, + 1,785
12. Öncü, KTM, + 2,475
13. Masia, KTM, + 2,672
14. Nepa, KTM, + 3,135

Ferner:
19. Foggia, Honda, + 4,152
21. Kofler, KTM, + 4,477


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 06:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 23.05., 06:56, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 23.05., 07:07, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:10, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo.. 23.05., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT