Pol Espargaró (2.): «Haben Covid-19 ernster genommen»

Von Sarah Göpfert
Pol Espargaró zeigte sich nach Platz 2 in Misano erleichtert und betonte, wie wichtig dieses Ergebnis für ihn und Honda war. Zudem offenbarte er, warum die Corona-Pandemie den japanischen Hersteller hart getroffen hat.

Platz 2 beim «Emilia Romagna GP» in Misano markierte für Pol Espargaró nicht nur sein erstes Podest in Repsol-Honda-Farben, sondern auch das beste MotoGP-Karriereergebnis des 30-Jährigen. «Für mich als Fahrer ist dieses Resultat sehr wichtig, es ist die beste Platzierung meiner MotoGP-Laufbahn.» Doch der Spanier betonte: «Noch wichtiger ist das Podest für Honda. Nach einigen schwierigen Jahren haben sie es zurück an die Spitze geschafft, ich freue mich sehr für sie.» Mit Marc Márquez auf Position 1 und dem Zweitplatzierten Espargaró feierte Honda den ersten Doppelsieg seit Aragón 2017.

Der 15-fache GP-Sieger weiß, welche Hürden die Honda-Mannschaft in den vergangenen Monaten überwinden musste: «Ich habe Honda während der Corona-Zeit arbeiten sehen. Sie haben Vollgas weitergearbeitet, auch dann, als die Covid-19-Situation in Europa sehr schlimm war.» Espargaró ist überzeugt: «Die Japaner haben Corona ernster genommen als die Europäer. Natürlich haben sie dadurch in der Covid-Zeit stärker gelitten als die europäischen Hersteller. Während die in Europa residierenden Fabrikanten in ihrer Entwicklung einen großen Schritt nach vorne gemacht haben, hatten die Japaner ihre Probleme.»

Seine erste Saison im Honda-Werksteam hielt für Espargaró bislang einige Herausforderungen bereit. Der Spanier musste viele Stürze einstecken, oft blieben die erhofften Resultate aus. Selbst nachdem er sich in Silverstone die Pole-Position geschnappt hatte, reichte es am Ende nur für Platz 5. Der zweite Platz in Misano fühlte sich für den jüngeren der Espargaró-Brüder daher wie ein Befreiungsschlag an. Diesen Leistungssprung erklärte er wie folgt: «Ich habe mich beim Misano-Test vor einigen Wochen darauf konzentriert, den Hinterrad-Grip zu verbessern. Letztlich war ich mit diesem Package in der Lage, so zu fahren, wie ich es gewohnt bin. Dieses Paket hat aber zum Beispiel in Amerika nicht gut funktioniert, weshalb ich dort ein schlechtes Rennen abgeliefert habe. In Misano hat dann alles zusammengespielt. Mein bester Moment des Wochenendes war, als ich im nassen FP3 eine Zeit fuhr, die mich direkt ins Q2 brachte. Und dann von Platz 4 zu starten, da war das halbe Rennen bereits geschafft. Denn wenn man von dieser Position startet, ist der Rhythmus der Jungs vor dir höher, alles ist smoother und leichter als wenn man von hinten kommt.»

Zur Leistung seines Teamkollegen erklärte Espargaró: «Marc gelingt es in den ersten Runden erstaunlich gut, mit vollem Tank viele Fahrer zu überholen. Das fällt mir aktuell noch schwer, ich brauche mehr Erfahrung auf dem Bike. Er weiß auch besser, wie man beim Überholen die Bremse richtig einsetzt. Ich brauche einfach noch zu lange zum Überholen», fasste der Honda-Pilot seinen Entwicklungsbedarf zusammen.

MotoGP-Ergebnis, Misano (24. Oktober):

1. Marc Márquez, Honda, 27 Runden in 41:52,830 min
2. Pol Espargaró, Honda, + 4,859 sec
3. Bastianini, Ducati, + 12,013
4. Quartararo, Yamaha, + 12,775
5. Zarco, Ducati, + 16,458
6. Rins, Suzuki, + 17,669
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 18,468
8. Viñales, Aprilia, + 18,607
9. Marini, Ducati, + 25,417
10. Rossi, Yamaha, + 27,735
11. Binder, KTM, + 27,879
12. Pirro, Ducati, + 28,137
13. Dovizioso, Yamaha, + 41,413
14. Morbidelli, Yamaha, + 42,830
15. Nakagami, Honda, + 1:22,462

Stand Fahrer-WM nach 16 von 18 Rennen:
1. Quartararo 267 Punkte (Weltmeister). 2. Bagnaia 202. 3. Mir 175. 4. Zarco 152. 5. Miller 149. 6. Marc Márquez 142. 7. Binder 136. 8. Aleix Espargaró 113. 9. Viñales 106. 10. Oliveira 92. 11. Rins 91. 12. Pol Espargaró 90. 13. Bastianini 87. 14. Martin 82. 15. Nakagami 71. 16. Alex Márquez 54. 17. Morbidelli 42. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 37. 21. Rossi 35. 22. Bradl 13. 23. Pirro 12. 24. Pedrosa 6. 25. Dovizioso 6. 26. Savadori 4. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 307 Punkte 2. Yamaha 295. 3. Suzuki 207. 4. Honda 198. 5. KTM 190. 6. Aprilia 114.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo 364. 2. Monster Energy Yamaha 351 Punkte. 3. Suzuki Ecstar 266. 4. Repsol-Honda 239. 5. Pramac Racing 238. 6. Red Bull KTM Factory Racing 228. 7. Aprilia Racing Team Gresini 128. 8. LCR Honda 125. 9. Esponsorama Racing 124. 10. Petronas Yamaha SRT 81. 11. Tech3 KTM Factory Racing 75.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 06.12., 23:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Di.. 07.12., 00:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 07.12., 01:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 07.12., 02:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 07.12., 03:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Di.. 07.12., 04:45, Schweiz 2
    Benzin im Blut
  • Di.. 07.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 07.12., 05:50, Super RTL
    Rev & Roll
  • Di.. 07.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 07.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE