Jack Miller (Ducati/3.): «Super happy für das Team»

Von Günther Wiesinger
Jack Miller feierte heute nach Platz 3 mit Ducati den Gewinn der Konstrukteurs-WM. In Valencia will er noch die Team-WM gewinnen.

Jack Miller wehrte sich verbissen gegen LCR-Honda-Pilot Alex Márquez, er wollte beim Algarve-GP auf dem 4,592 km langen Autódromo Internacional do Algarve unbedingt den ersten Podestplatz seit dem Catalunya-GP Anfang Juni sicherstellen. Jack ließ den spanischen Widersacher mit 0,051 sec denkbar knapp hinter sich und holte sich dadurch den vierten WM-Rang von Johann Zarco (Pramac-Ducati) zurück.

«Pecco hatte heute eine erstaunliche Pace», seufzte Jack Miller. «Er hat mich nach dem Start im Turn 1 innen ausgetrickst. Da ist mir klar geworden, er will wirklich pushen. Und das hat er gemacht von A bis Z. Ich bin konstant 1:39er-Zeiten gefahren, meine beste Runde war eine 1:39,6 min. Aber er ist allmählich trotzdem immer weiter von uns weggefahren. Ich habe dann im Turn 5 einen kleinen Fehler gemacht. Pecco ist das ganze Rennen über wie ein Felsen vorne geblieben. Joan Mir und ich konnten nichts gegen ihn ausrichten.»

«Bei Rennmitte habe ich mich bemüht, den Reifenverschleiß unter Kontrolle zu halten», ergänzte der Australier. «Ich dachte, vielleicht kann ich dadurch am Ende noch einmal zusetzen. In den letzten acht Runden habe ich mich wieder stärker ins Zeug gelegt, dadurch bin ich an Alex Márquez vorbei gekommen. Nachher hatte ich eine massive Schrecksekunde in Kurve 7. Da ist mir das Hinterrad weggerutscht, als ich nicht am Gas war. Ich habe dann die Engine-Break auf Modus B gestellt, aber eine Runde später ist in der Kurve 5 wieder das Hinterrad weggerutscht. Ich habe mich danach auf einen Kampf bis zur Ziellinie gegen Alex vorbereitet. Aber dann kam die rote Flagge raus.»

«Es ist ein merkwürdiges Gefühl, wenn ein Rennen dann so abrupt zu Ende geht. Normal rüstet man sich auf den krieg in den letzten zwei Runden… Noch dazu gibt es ja eine gemeinsame Geschichte von Duellen zwischen Alex und mir», schilderte Miller. «Da hatten wir 2014 in der Moto3 in Aragón eine Auseinandersetzung. Doch diesmal ging es nicht bis zur karierten Flagge. Es ist komisch, wenn man nachher zum Parc Fermé rollt – ohne richtiges Rennfinish. Aber ich nehme die 16 Punkte gerne mit. Ich bin super happy für das Team. Wir haben hier die Konstrukteurs-WM gewonnen. Jetzt haben wir für Valencia noch das Ziel, die Team-WM zu gewinnen. Ich liebe Valencia, ich freute mich auf diesen Event. Ich kann das Finale gar nicht erwarten. Ich bin aufgeregt und möchte die Saison stark zu Ende bringen.»

In der Team-WM liegt Lenovo-Ducati 28 Punkte vor Monster Yamaha. Dich in dieser Meisterschaft werden beide Fahrer gewertet, also sind noch 45 Punkte zu gewinnen – falls dem Yamaha-Team einen Doppelsieg gelingen sollte... 

Resultate MotoGP Portimão, 7. November 2021:

1. Pecco Bagnaia, Ducati, 23 Runden in 38:17,720 min
2. Joan Mir, Suzuki, +2,478 sec
3. Jack Miller, Ducati, +6,402
4. Alex Márquez, Honda, +6,453
5. Johann Zarco, Ducati, +7,882
6. Pol Espargaró, Honda, +9,573
7. Jorge Martin, Ducati, +10,114
8. Alex Rins, Suzuki, +10,742
9. Enea Bastianini, Ducati, +13,840
10. Brad Binder, KTM, +14,487
11. Takaaki Nakagami, Honda, +20,912
12. Luca Marini, Ducati, +22,450
13. Valentino Rossi, Yamaha +22,752
14. Andrea Dovizioso, Yamaha, +26,207
15. Stefan Bradl, Honda, +26,284
16. Maverick Viñales, Aprilia, 26,828
17. Franco Morbidelli, Yamaha, +27,863
– Miguel Oliveira, KTM, 1 Runde zurück
– Iker Lecuona, KTM, 1 Runde zurück
– Fabio Quartararo, Yamaha, 3 Runden zurück
– Aleix Espargaró, Aprilia, 16 Runden zurück
– Danilo Petrucci, KTM, 1. Runde nicht beendet

Stand Fahrer-WM nach 17 von 18 Rennen:

1. Quartararo, 267 Punkte (Weltmeister). 2. Bagnaia 227. 3. Mir 195. 4. Miller 165. 5. Zarco 163. 6. Marc Márquez 142. 7. Binder 142. 8. Aleix Espargaró 113. 9. Viñales 106. 10. Pol Espargaró 100. 11. Rins 99. 12. Bastianini 94. 13. Oliveira 92. 14. Martin 91. 15. Nakagami 76. 16. Alex Márquez 67. 17. Morbidelli 42. 18. Marini 41. 19. Lecuona 38. 20. Rossi 38. 21. Petrucci 37. 22. Bradl 14. 23. Pirro 12. 24. Dovizioso 8. 25. Pedrosa 6. 26. Savadori 4. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 332 Punkte (Weltmeister). 2. Yamaha 298. 3. Suzuki 227. 4. Honda 211. 5. KTM 196. 6. Aprilia 114.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo, 392 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 364. 3. Suzuki Ecstar 294. 4. Pramac Racing 258. 5. Repsol Honda 250. 6. Red Bull KTM Factory Racing 234. 7. LCR Honda 143. 8. Esponsorama Racing 135. 9. Aprilia Racing Team Gresini 128. 10. Petronas Yamaha SRT 86. 11. Tech3 KTM Factory Racing 75.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.07., 17:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 01.07., 18:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 01.07., 18:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr.. 01.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 01.07., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 01.07., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Fr.. 01.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.07., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
  • Fr.. 01.07., 22:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 01.07., 22:02, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
» zum TV-Programm
6AT