Alex Márquez (Honda/4.): «Den Glauben nie verloren»

Von Nora Lantschner
Zwischenzeitlich lag Alex Márquez schon vor Jack Miller

Zwischenzeitlich lag Alex Márquez schon vor Jack Miller

In den 16 vorangegangenen Rennen der MotoGP-Saison 2021 schaffte es Alex Márquez nur fünf Mal in die Top-10. Der starke Auftritt beim Algarve-GP in Portimão tat dem LCR-Honda-Mann daher besonders gut.

Alex Márquez präsentierte sich nach dem Befreiungsschlag in Portimão mit einem breiten Lachen im Gesicht in seiner Online-Presserunde. Dem 25-jährige Spanier blieb durch den Rennabbruch zwei Runden vor Schluss allerdings die Chance auf eine finale Attacke gegen Jack Miller verwehrt.

«Ich bin wirklich glücklich, aber es bleibt dieser merkwürdige Beigeschmack, weil ich glaube, dass es möglich gewesen wäre – zumindest ein Versuch, ob es dann geklappt hätte oder nicht, das ist eine andere Sache», hielt Alex nach Platz 4 fest. «Es wäre möglich gewesen, mit Jack zu kämpfen. Ich überlegte gerade, wo es möglich gewesen wäre, ihn zu überholen. Das war der letzte Sektor, aber leider kam die rote Flagge. Das Wichtigste ist aber, dass Miguel [Oliveira] okay ist.»

Auch wenn der LCR-Honda-Pilot das dritte MotoGP-Podest seiner Karriere knapp verpasste, betonte er: «Es war ein sehr gutes Rennen, unsere Pace war viel schneller als in den Trainings. Die war schon gut, aber ich hatte so viele 1:39er-Runden nicht erwartet.»

Die Erleichterung nach dem ersten Top-5-Ergebnis der Saison war dem jüngeren Márquez anzusehen. «Es ist sehr wichtig, nicht nur für mich, sondern auch für das Team. Wir haben in diesem Jahr, um es klar zu sagen, viel Mist gebaut. Es tut wirklich gut zu sehen, dass wir schnell sein können und dass wir gegen die anderen Hersteller um ein gutes Ergebnis kämpfen können.»

«Ich freue mich auch sehr fürs Team, sie gaben mir immer ihre Unterstützung, was das Wichtigste ist. Wir müssen so weitermachen und daran glauben, dass es möglich ist», betonte der zweifache Weltmeister. «Ich habe auch nie aufgehört, an mich zu glauben. Ich will jetzt einfach so weitermachen, in Valencia ein gutes Rennen zeigen und in Jerez einen guten Test machen, um 2022 vorzubereiten. Das ist jetzt mein Job.»

Was machte beim vorletzten Grand Prix der Saison den Unterschied? «Das Paket funktioniert hier in Portimão sehr gut», erklärte Alex Márquez. «Wir fingen im Misano-Test an, dieses andere Chassis zu verwenden. Von dort gingen wir nach Austin, wo wir ein paar Zweifel hatte, aber seit Misano-2 bestand kein Zweifel mehr daran, dass der Weg der richtige ist. Hier waren wir von Freitag an konkurrenzfähig und ich sah klar, dass es besser war. Ich versuchte also einfach, das Motorrad nicht zu sehr anzurühren, nur ein bisschen an der Elektronik. Wir probierten aber nicht mehr viel aus, ich fokussierte mich einfach auf meinen Fahrstil. Ich glaube, das war der Schlüssel für das Wochenende. Im FP1 schon gut anzufangen, hilft dem Team auch.»

Resultate MotoGP Portimao, 7. November 2021:

1. Pecco Bagnaia, Ducati, 23 Runden in 38:17,720 min
2. Joan Mir, Suzuki, +2,478 sec
3. Jack Miller, Ducati, +6,402
4. Alex Márquez, Honda, +6,453
5. Johann Zarco, Ducati, +7,882
6. Pol Espargaró, Honda, +9,573
7. Jorge Martin, Ducati, +10,114
8. Alex Rins, Suzuki, +10,742
9. Enea Bastianini, Ducati, +13,840
10. Brad Binder, KTM, +14,487
11. Takaaki Nakagami, Honda, +20,912
12. Luca Marini, Ducati, +22,450
13. Valentino Rossi, Yamaha +22,752
14. Andrea Dovizioso, Yamaha, +26,207
15. Stefan Bradl, Honda, +26,284
16. Maverick Viñales, Aprilia, 26,828
17. Franco Morbidelli, Yamaha, +27,863
– Miguel Oliveira, KTM, 1 Runde zurück
– Iker Lecuona, KTM, 1 Runde zurück
– Fabio Quartararo, Yamaha, 3 Runden zurück
– Aleix Espargaró, Aprilia, 16 Runden zurück
– Danilo Petrucci, KTM, 1. Runde nicht beendet

Stand Fahrer-WM nach 17 von 18 Rennen:

1. Quartararo, 267 Punkte (Weltmeister). 2. Bagnaia 227. 3. Mir 195. 4. Miller 165. 5. Zarco 163. 6. Marc Márquez 142. 7. Binder 142. 8. Aleix Espargaró 113. 9. Viñales 106. 10. Pol Espargaró 100. 11. Rins 99. 12. Bastianini 94. 13. Oliveira 92. 14. Martin 91. 15. Nakagami 76. 16. Alex Márquez 67. 17. Morbidelli 42. 18. Marini 41. 19. Lecuona 38. 20. Rossi 38. 21. Petrucci 37. 22. Bradl 14. 23. Pirro 12. 24. Dovizioso 8. 25. Pedrosa 6. 26. Savadori 4. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 332 Punkte (Weltmeister). 2. Yamaha 298. 3. Suzuki 227. 4. Honda 211. 5. KTM 196. 6. Aprilia 114.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo, 392 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 364. 3. Suzuki Ecstar 294. 4. Pramac Racing 258. 5. Repsol Honda 250. 6. Red Bull KTM Factory Racing 234. 7. LCR Honda 143. 8. Esponsorama Racing 135. 9. Aprilia Racing Team Gresini 128. 10. Petronas Yamaha SRT 86. 11. Tech3 KTM Factory Racing 75.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 13:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 14:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 15:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Do.. 07.07., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 2. Rennen Island Xpris Sardinien aus Sardinien
» zum TV-Programm
6AT