Matteo Ballerin (WITHU): «Dovi soll auf das Podest»

Von Günther Wiesinger
Matteo Ballerin ist CEO des Energiekonzerns WITHU und neuer Hauptsponsor des RNF-Yamaha-Kundenteams von Razlan Razali. Das Budget liegt bei 12 Mio Euro. Von Andrea Dovizioso wird viel erwartet.

Als vor dem ersten Spielberg-GP Anfang August 2021 durchgesickert ist, dass der malaysische Mineralkonzern Petronas den Drei-Jahres-Vertrag mit dem Yamaha-MotoGP-Kundenteam nicht verlängern wird, war der bisherige Co-Sponsor WITHU mit CEO Matteo Ballerin (48) der erste Ansprechpartner. Der Italienische Unternehmer sagte nach dem ersten Anruf ohne langes Nachdenken zu. «Ich kann kein Budget wie Petronas aufbringen, das ist klar», erklärte Ballerin im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Ich nannte ihnen mein Budget und fragte, ob sie WITHU für diesen Betrag zum Namensponsor des MotoGP-Teams machen würden. So hat diese Story für das nächste Jahr begonnen. Wir haben innerhalb von zwei Tagen zu einem Agreement gefunden. Mein Verhältnis zu Razali war sehr, sehr gut.»

Da der neue WITHU-Yamaha-RNF-Teameigentümer Razlan Razali bei Yamaha vorläufig nur einen Vertrag für ein Jahr unterschrieben hat mit Option für eine Verlängerung, ist auch die Zusammenarbeit von WITH mit RNF vorläufig auf ein Jahr befristet.

Ballerin will keine exakte Summe nennen. Er verrät aber: «Der Betrag liegt unter 5 Millionen Euro.»

Das neue WITHU-Yamaha-RNF-Team plant mit einem Jahresbudget von 12 bis 13 Millionen Euro. Der finanzielle Aufwand für die MotoGP-Klasse wird gegenüber den drei Petronas-Jahren nicht reduziert. Dass Yamaha jetzt die Fahrergage von Dovi bezahlt, ist hilfreich.

Razali: «Und da wir gern mit jungen Fahrern antreten, macht das Fahrerbudget üblicherweise keine Riesensumme aus. Da reden wir von weniger als 1 Million Euro für zwei Fahrer.»

Übrigens: In den drei Petronas-Jahren gab das Sepang-Circuit-Team 18 Millionen Euro im Jahr aus – weil auch noch die Moto3- und Moto2-WM bestritten wurde.

Bevor sich die Möglichkeit mit dem MotoGP-Yamaha-Rennstall ergab, interessierte sich Matteo Ballerin für die Möglichkeit, beim Petronas-Sprinta-Team als Hauptsponsor für die Klassen Moto3 und Moto2 einzusteigen. «Das wäre billiger gewesen als MotoGP. Die Teambezeichnung hätte 'WITHU Petronas Team' gelautet. Aber als Petronas den Rückzug angekündigt hat, mussten die zwei kleinen Teams zugesperrt werden. Es war unmöglich, in der kurzen Zeit für alle drei GP-Klassen genug Geld aufzutreiben.»

WITHU legte Wert auf einen italienischen MotoGP-Fahrer, deshalb wurde Andrea Dovizioso verpflichtet und beim ersten Misano-GP im September bereits statt Franco Morbidelli (er wechselte statt Viñales ins Factory-Team) auf die Petronas-Yamaha des bisherigen Sepang-Circuit-Teams gesetzt. Nächstes Jahr wird die WITHU-Yamaha-RNF-Mannschaft mit Andrea Dovizioso und Rookie Darryn Binder antreten, der direkt aus der Moto3-Klasse aufsteigt – und nur einen Moto3-GP-Sieg errungen hat.

«Ich bin ziemlich zuversichtlich. Ich denke, wir können mit Dovi einige Podestplätze erreichen», erklärte der neue Hauptsponsor. «Denn Dovi ist ein Ingenieur. Er wird sich weiter Schritt für Schritt steigern. Er war im Valencia-Quali auf Platz 13, er hat bei den letzten vier Rennen immer gepunktet, nicht schlecht.»

Beim Jerez-Test freundete sich «Dovi» in der vergangenen Woche mit einem Prototyp der 2022-Werks-Yamaha an. Er wird die Saison bei sener YZR-M1-Yamaha mit demselben technischen Stand beginnen wie das Werksteam mit Quartararo und Morbidelli. Die neuesten Technik-Upgrades werden in der Saison aber zuerst der Monster-Mannschaft zur Verfügung stehen. 

«Franco Morbidelli hat uns mitgeteilt, dass der Unterschied zwischen Doviziosos aktuellem Bike und der neuesten Werks-Yamaha sehr groß ist», berichtete Matteo Ballerin im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Das macht mich recht glücklich. Denn damit ist klar, dass Dovis Motorrad nicht sehr konkurrenzfähig war. Das wird sich 2022 ändern, er bekommt eine nächstjährige Werksmaschine. Der Materialunterschied zu 2021 wird bei ihm also beträchtlich sein. Das eröffnet uns erfreuliche Möglichkeiten.»

MotoGP-Test Jerez, 19. November:

1. Bagnaia, Ducati, 1:36,872 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,452 sec
3. Rins, Suzuki, + 0,551
4. Pol Espargaró, Honda, + 0,624
5. Viñales, Aprilia, + 0,750
6. Mir, Suzuki, + 0,762
7. Nakagami, Honda, + 0,800
8. Bastianini, Ducati, + 0,826
9. Miller, Ducati, + 0,845
10. Alex Márquez, Honda, + 0,888
11. Brad Binder, KTM, + 1,070
12. Marini, Ducati, + 1,153
13. Dovizioso, Yamaha, + 1,157
14. Oliveira, KTM, + 1,213
15. Morbidelli, Yamaha, + 1,228
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,277
17. Zarco, Ducati, + 1,288
18. Martin, Ducati, + 1,563
19. Di Giannantonio*, Ducati, + 1,656
20. Raúl Fernández*, KTM, + 1,819
21. Savadori, Aprilia, + 1,852
22. Gardner*, KTM, + 1,856
23. Guintoli, Suzuki, + 2,168
24. Pedrosa, KTM, + 2,313
25. Bezzecchi*, Ducati, + 2,440
26. Darryn Binder*, Yamaha, + 3,069

* = MotoGP-Rookie

MotoGP-Test Jerez, kombinierte Zeiten (18. und 19. November):

1. Bagnaia, Ducati, 1:36,872 min
2. Nakagami, Honda, + 0,441 sec
3. Quartararo, Yamaha, + 0,452
4. Zarco, Ducati, + 0,484
5. Bastianini, Ducati, + 0,530
6. Rins, Suzuki, + 0,551
7. Pol Espargaró, Honda, + 0,624
8. Viñales, Aprilia, + 0,750
9. Mir, Suzuki, + 0,762
10. Miller, Ducati, + 0,845
11. Alex Márquez, Honda, + 0,888
12. Morbidelli, Yamaha, + 1,012
13. Brad Binder, KTM, + 1,070
14. Marini, Ducati, + 1,153
15. Dovizioso, Yamaha, + 1,157
16. Oliveira, KTM, + 1,213
17. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,277
18. Martin, Ducati, + 1,280
19. Di Giannantonio*, Ducati, + 1,656
20. Raúl Fernández*, KTM, + 1,819
21. Savadori, Aprilia, + 1,852
22. Gardner*, KTM, + 1,856
23. Guintoli, Suzuki, + 2,168
24. Pedrosa, KTM, + 2,313
25. Kallio, KTM, + 2,404
26. Bezzecchi*, Ducati, + 2,440
27. Darryn Binder*, Yamaha, + 3,069
28. Tsuda, Suzuki, + 4,064

* = MotoGP-Rookie


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 22:15, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 20.01., 22:45, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 20.01., 23:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 20.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 00:25, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 21.01., 00:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 02:00, Arte
    GEO Reportage: Kalifornien
  • Fr.. 21.01., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 21.01., 03:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE