Fabio Quartararo: Auf ungewohntem Terrain im Einsatz

Von Mario Furli
Fabio Quartararo spielte Lionel Messi zu

Fabio Quartararo spielte Lionel Messi zu

MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo traf am gestrigen Mittwoch bei PSG auf die Fußballelite um Lionel Messi und stellte dabei einen wesentlichen Unterschied zum Motorradrennsport fest.

Als erstem französischen Weltmeister der Motorrad-Königsklasse (der siebte über alle GP-Klassen) kommt Fabio Quartararo in seiner Heimat auch abseits der Rennstrecke jede Menge Aufmerksamkeit zu. So wird der 22-Jährige etwa am Freitag die Weihnachtsbeleuchtung in Nizza feierlich einweihen.

Übrigens: Mit insgesamt 20 MotoGP-Podestplätzen übertrumpfte Quartararo in dieser Saison auch die bisherige französische Bestleistung von Christian Sarron (18 Podestplätze in der «premier class»). Mit seinen acht MotoGP-Siegen liegt der Yamaha-Star längst deutlich vor seinen Landsleuten Régis Laconi, Christian Sarron und Pierre Monneret, die allesamt nur je einmal gewannen.

Am Mittwochabend war Quartararo auch in der Hauptstadt Paris zu Gast, genauer gesagt auf dem Rasen des PSG-Stadions «Parc des Princes». Denn ihm wurde die Ehre zuteil, das Ligue-1-Spiel Paris Saint-Germain gegen OGC Nizza mit dem symbolischen Anstoß zu eröffnen.

Dabei spielte «El Diablo» den Ball keinem Geringeren als Lionel Messi zu, der gerade erst seinen siebten Ballon d’Or in Empfang nehmen durfte. «Ich bin nicht zum ersten Mal im Parc, aber auf dem Feld zu stehen, ist außergewöhnlich», schwärmte Quartararo danach. «Ich bin ein riesiger PSG-Fan – und generell ein Fußball-Fan!»

«Der große Unterschied zwischen Motorradsport und Fußball ist die Nähe zum Publikum. Es muss unglaublich sein, die Unterstützung der Fans über das gesamte Spiel hören zu können», stellte der MotoGP-Weltmeister fest, der natürlich ein Trikot mit seiner Nummer 20 geschenkt bekam.

Außerdem verriet Quartararo gegenüber dem offiziellen PSG-Onlineportal: «Nachdem ich den Titel gewonnen hatte, bekam ich Nachrichten von Verratti, Hakimi, Neymar, Ramos und Mbappé. Das freut mich wirklich sehr. Ich kenne sie nicht alle persönlich, aber wir senden uns auf den sozialen Netzwerken regelmäßig Nachrichten.»

MotoGP Endstand Fahrer-WM (nach 18 Rennen):

1.Quartararo 278 Punkte. 2. Bagnaia 252. 3. Mir 208. 4. Miller 181. 5. Zarco 173. 6. Binder 151. 7. Marc Márquez 142. 8. Aleix Espargaró 120. 9. Martin 111. 10. Viñales 106. 11.Bastianini 102. 12. Pol Espargaró 100. 13. Rins 99. 14. Oliveira 94. 15. Nakagami 76. 16. Alex Márquez 70. 17. Morbidelli 47. 18. Rossi 44. 19. Marini 41. 20. Lecuona 39. 21. Petrucci 37. 22. Bradl 14. 23. Pirro 12. 24. Dovizioso 12. 25. Pedrosa 6. 26. Savadori 4. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 357 Punkte. 2. Yamaha 309. 3. Suzuki 240. 4. Honda 214. 5. KTM 205. 6. Aprilia 121.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo 433 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 380. 3. Suzuki Ecstar 307. 4. Pramac Racing 288. 5. Repsol Honda 250. 6. Red Bull KTM Factory Racing 245. 7. LCR Honda 146. 8. Esponsorama Racing 143. 9. Aprilia Racing Team Gresini 135. 10. Petronas Yamaha SRT 96. 11. Tech3 KTM Factory Racing 76.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Fr.. 21.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 21.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 21.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 07:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 07:33, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE