Versprechen gehalten: Jorge Martin mit Crew im Urlaub

Von Mario Furli
Pramac-Ducati-Jungstar Jorge Martin nahm seine Mannschaft tatsächlich mit nach Punta Cana, wie er es nach seinem ersten MotoGP-Sieg beim ersten Spielberg-GP im August angekündigt hatte.

«Ich habe nicht mehr viel gepusht, weil ich mit dem Kopf schon in Punta Cana war», scherzte Jorge Martin beim Jerez-Test. Dazu sorgten aufblasbare Plastikpalmen vor der Pramac-Box für Karibik-Feeling.

Denn Martin hatte nach der Sommerpause in Österreich versprochen, dass er seine Mannschaft im Falle eines weiteren Podestplatzes nach Punta Cana einladen würde – und wenige Tage später gewann er beim ersten Spielberg-GP bekanntlich sein erstes MotoGP-Rennen. «Schon zwei Runden vor Schluss dachte ich an die Sonne und eine nette Party», gestand er damals mit einem Grinsen.

Am Wochenende ist der Pramac-Ducati-Star mit Crew-Chief Daniele Romagnoli und dem Rest der Truppe in der Dominikanischen Republik eingetroffen, wo sie sich bis zum 9. Dezember entspannen. «Wir sind 13 Leute, eine nette Gruppe. Und natürlich habe ich bezahlt», lachte der «Rookie of the Year».

Für die kommende Saison wird Martin als Mitfavorit gehandelt, zu den Titelanwärtern zählt ihn unter anderen sein Markenkollege und Vizeweltmeister Francesco Bagnaia. Fühlt sich der Moto3-Weltmeister von 2018 bereit darfür?

«Ich habe das Gefühl, dass ich seit Österreich auf allen Strecken konkurrenzfähig bin. Nur in Misano hatte ich vielleicht ein bisschen Mühe, aber ich fuhr von Startplatz 4 los. In Silverstone war ich bereit fürs Podium, in Österreich war ich super stark, in Valencia und auf vielen anderen Strecken war ich ebenfalls stark», zählte er auf.

«Ich glaube, dass wir für große Dinge bereit sind – ob es für den WM-Kampf reicht, das weiß ich nicht», kam der WM-Neunte von 2021 auf die Frage zurück. «Das Ziel sind die Top-4 oder Top-5, wenn wir in dem Bereich kämpfen, sind wir für alles bereit.»

MotoGP Endstand Fahrer-WM (nach 18 Rennen):

1.Quartararo 278 Punkte. 2. Bagnaia 252. 3. Mir 208. 4. Miller 181. 5. Zarco 173. 6. Binder 151. 7. Marc Márquez 142. 8. Aleix Espargaró 120. 9. Martin 111. 10. Viñales 106. 11.Bastianini 102. 12. Pol Espargaró 100. 13. Rins 99. 14. Oliveira 94. 15. Nakagami 76. 16. Alex Márquez 70. 17. Morbidelli 47. 18. Rossi 44. 19. Marini 41. 20. Lecuona 39. 21. Petrucci 37. 22. Bradl 14. 23. Pirro 12. 24. Dovizioso 12. 25. Pedrosa 6. 26. Savadori 4. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 357 Punkte. 2. Yamaha 309. 3. Suzuki 240. 4. Honda 214. 5. KTM 205. 6. Aprilia 121.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo 433 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 380. 3. Suzuki Ecstar 307. 4. Pramac Racing 288. 5. Repsol Honda 250. 6. Red Bull KTM Factory Racing 245. 7. LCR Honda 146. 8. Esponsorama Racing 143. 9. Aprilia Racing Team Gresini 135. 10. Petronas Yamaha SRT 96. 11. Tech3 KTM Factory Racing 76.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 22:15, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Fr.. 28.01., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 28.01., 22:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 28.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 29.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 29.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Sa.. 29.01., 04:05, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Sa.. 29.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
3DE