Alex Márquez: 2022er-Honda ein total anderes Konzept

Von Nora Lantschner
LCR-Honda-Pilot Alex Márquez besuchte am Mittwoch das Biermuseum «MEGA» seines Sponsors Estrella Galicia in A Coruña und blickte dabei auch auf die kommende MotoGP-Saison voraus.

Die Winterpause nutzt Alex Márquez wie viele seiner MotoGP-Kollegen für Sponsorenbesuche, so besichtigte der 25-Jährige das Estrella Galicia Museum, in dem es auch einen Bereich gibt, der dem Rennsport gewidmet ist. «Ich war überrascht von der Zeitreise und all den Sektionen, es ist auch interaktiv und natürlich gefiel mir der Racing-Teil am besten. Es war schön zu sehen, selbst ein Teil der Familie zu sein», erzählte der Spanier, der 2014 im Estrella Galicia-Team den Moto3-Titel gewann.

Der Blick geht beim LCR-Honda-Piloten nach einem enttäuschenden 16. WM-Rang in seiner zweiten MotoGP-Saison aber vor allem nach vorne. Auftrieb gaben nicht nur der vierte Platz im vorletzten Saisonrennen von Portimão, sondern auch der gute Eindruck, den der Prototyp der 2022er-RC213V bei den Testfahrten hinterließ.

«Ich glaube, 2022 wird aufregend. Honda hat das Motorrad zu einem total anderen Konzept verändert», unterstrich Alex Márquez. «Ich habe es in Jerez getestet und es ist aufregend, denn es war zu Beginn ein Motorrad, das wir nicht kannten, aber die Rundenzeiten waren schnell und ich fühlte mich beim Fahren ziemlich wohl damit.»

«Wir gewinnen in einigen Bereich dazu und verlieren in anderen, aber wir müssen es noch immer besser verstehen, wir haben viel Arbeit vor uns. Die Rundenzeiten sind aber gut und das ist positiv», bekräftigte der Honda-Pilot, der in seiner Rookie-Saison 2020 schon zwei Podestplätze sammelte. Für das kommende Jahr gibt er sich vorsichtig optimistisch: «Ich erwarte, 2022 konstanter und in den Top-8 zu sein.»

MotoGP-Test Jerez, kombinierte Zeiten (18. und 19. November):

1. Bagnaia, Ducati, 1:36,872 min
2. Nakagami, Honda, + 0,441 sec
3. Quartararo, Yamaha, + 0,452
4. Zarco, Ducati, + 0,484
5. Bastianini, Ducati, + 0,530
6. Rins, Suzuki, + 0,551
7. Pol Espargaró, Honda, + 0,624
8. Viñales, Aprilia, + 0,750
9. Mir, Suzuki, + 0,762
10. Miller, Ducati, + 0,845
11. Alex Márquez, Honda, + 0,888
12. Morbidelli, Yamaha, + 1,012
13. Brad Binder, KTM, + 1,070
14. Marini, Ducati, + 1,153
15. Dovizioso, Yamaha, + 1,157
16. Oliveira, KTM, + 1,213
17. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,277
18. Martin, Ducati, + 1,280
19. Di Giannantonio*, Ducati, + 1,656
20. Raúl Fernández*, KTM, + 1,819
21. Savadori, Aprilia, + 1,852
22. Gardner*, KTM, + 1,856
23. Guintoli, Suzuki, + 2,168
24. Pedrosa, KTM, + 2,313
25. Kallio, KTM, + 2,404
26. Bezzecchi*, Ducati, + 2,440
27. Darryn Binder*, Yamaha, + 3,069
28. Tsuda, Suzuki, + 4,064

* = MotoGP-Rookie

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Bahrain

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Chef von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Max Verstappens Macht-Demonstration beim Saisonstart in Bahrain.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.03., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 05.03., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 05.03., 14:45, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Di.. 05.03., 15:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Di.. 05.03., 16:05, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Di.. 05.03., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 16:30, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Di.. 05.03., 17:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Di.. 05.03., 18:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
» zum TV-Programm
4