Enea Bastianini: «Will überall um die Top-5 fighten»

Von Günther Wiesinger
Enea Bastianini: Wieder mit Di Giannantonio im Gresini-Team

Enea Bastianini: Wieder mit Di Giannantonio im Gresini-Team

Mit Nadia Padovani, der Witwe von Fausto Gresini, führt erstmals eine Frau ein MotoGP-Team. Von Aushängeschild Enea Bastianini erwartet sie Podestplätze.

In den letzten sieben Jahren war Gresini Racing in der MotoGP-WM durch ein Joint Venture mit Aprilia Racing verbündet, jetzt wird mit Ducati ein neues Kapitel aufgeschlagen. Deshalb steht auch deutlich «THE NEXT» auf den Bikes. Das soll das nächste Kapitel oder die nächste Herausforderung ankündigen oder am besten den nächsten Hauptsponsor anlocken, nachdem FlexBox wenige Wochen nach einer verbindlichen Zusage im August gleich wieder ausgestiegen ist.

Fausto Gresini hat Fabio Di Giannantonio bereits vor seinem Tod mit einem MotoGP-Vertrag für 2022 in sein Moto2-Team für 2021 gelockt. Und der vielversprechende Enea Bastianini, Moto2-Weltmeister 2020, wurde verfügbar, weil das spanische Avintia Esponsorama Ducati-Team seine beiden Teamplätze an VR46 übertrug.

Enea Bastianini (24) hat im letzten Saisondrittel 2021 mit dritten Plätzen in Misano-1 und Misano-2 für Furore gesorgt. Er hat die WM als Gesamt-Elfter beendet, als zweibester Rookie hinter dem WM-Neunten Jorge Martin.

Das Team Gresini Racing MotoGP tritt 2022 in einem neuen hellblauen Design an, das sich stark von allen anderen Farben im Feld unterscheidet.

«Das ist eine gewöhnungsbedürftige Farbe, aber es sieht erstaunlich gut aus», waren sich die beiden Piloten bei der Online-Teamvorstellung in Faenza einig.

Enea Bastianini war schon in der Vergangenheit als Moto3-Fahrer im Gresini-Team unterwegs. «Es ist ein Vergnügen, wieder hier in diesem Rennstall zu sein», erklärte der Moto2-Weltmeister von 2020. «Das war meine erste Familie im GP-Sport. Leider ist Fausto nicht mehr am Leben. Aber sein Spirit lebt weiter, das ist sehr wichtig für dieses neue Projekt und das ganze Team. Ich kann die neue Saison gar nicht erwarten. Wir möchten bei jedem Grand Prix das Maximum geben. Ich möchte in jedem WM-Lauf um einen Platz in den ersten Fünf fighten. Ich glaube, wir sind fähig dazu, denn das Team ist wirklich erstklassig aufgestellt. Teamchefin Nadia sagt, sie erwarte Podestplätze von mir. Mein Ziel ist es tatsächlich, immer mit der Spitze mitzufahren. Beim Test in Jerez waren wir auf Anhieb schnell. Fabio und ich werden alles tun, um die Hoffnungen von Nadia nicht zu enttäuschen.»

Bastianini und Di Giannantonio waren in der Vergangenheit bereits Teamkollegen. «Ja, das war vor mehr als sechs Jahren», erinnert sich Di Giannantonio.

«Richtig, ich bin damals 2015 in Valencia mit einer Moto3-Wildcard bei Gresini gefahren. Ja, das ist ungewöhnlich», ergänzte «La Bestia». «Damals waren wir vorübergehend schon einmal Teamkollegen. Fabio ist ein sehr schneller Fahrer. Ich denke, er wird auch in diesem Jahr als MotoGP-Rookie konkurrenzfähig sein.»

MotoGP-Test Jerez, 19. November:

1. Bagnaia, Ducati, 1:36,872 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,452 sec
3. Rins, Suzuki, + 0,551
4. Pol Espargaró, Honda, + 0,624
5. Viñales, Aprilia, + 0,750
6. Mir, Suzuki, + 0,762
7. Nakagami, Honda, + 0,800
8. Bastianini, Ducati, + 0,826
9. Miller, Ducati, + 0,845
10. Alex Márquez, Honda, + 0,888
11. Brad Binder, KTM, + 1,070
12. Marini, Ducati, + 1,153
13. Dovizioso, Yamaha, + 1,157
14. Oliveira, KTM, + 1,213
15. Morbidelli, Yamaha, + 1,228
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,277
17. Zarco, Ducati, + 1,288
18. Martin, Ducati, + 1,563
19. Di Giannantonio*, Ducati, + 1,656
20. Raúl Fernández*, KTM, + 1,819
21. Savadori, Aprilia, + 1,852
22. Gardner*, KTM, + 1,856
23. Guintoli, Suzuki, + 2,168
24. Pedrosa, KTM, + 2,313
25. Bezzecchi*, Ducati, + 2,440
26. Darryn Binder*, Yamaha, + 3,069

* = MotoGP-Rookie

MotoGP-Test Jerez, kombinierte Zeiten (18. und 19. November):

1. Bagnaia, Ducati, 1:36,872 min
2. Nakagami, Honda, + 0,441 sec
3. Quartararo, Yamaha, + 0,452
4. Zarco, Ducati, + 0,484
5. Bastianini, Ducati, + 0,530
6. Rins, Suzuki, + 0,551
7. Pol Espargaró, Honda, + 0,624
8. Viñales, Aprilia, + 0,750
9. Mir, Suzuki, + 0,762
10. Miller, Ducati, + 0,845
11. Alex Márquez, Honda, + 0,888
12. Morbidelli, Yamaha, + 1,012
13. Brad Binder, KTM, + 1,070
14. Marini, Ducati, + 1,153
15. Dovizioso, Yamaha, + 1,157
16. Oliveira, KTM, + 1,213
17. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,277
18. Martin, Ducati, + 1,280
19. Di Giannantonio*, Ducati, + 1,656
20. Raúl Fernández*, KTM, + 1,819
21. Savadori, Aprilia, + 1,852
22. Gardner*, KTM, + 1,856
23. Guintoli, Suzuki, + 2,168
24. Pedrosa, KTM, + 2,313
25. Kallio, KTM, + 2,404
26. Bezzecchi*, Ducati, + 2,440
27. Darryn Binder*, Yamaha, + 3,069
28. Tsuda, Suzuki, + 4,064

* = MotoGP-Rookie


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 17:00, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 17:30, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Mo.. 24.01., 18:00, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 24.01., 18:30, Motorvision TV
    Rallye du Maroc 2021
  • Mo.. 24.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 24.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo.. 24.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 21:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
» zum TV-Programm
3DE