Top-Rookie Raúl Fernández: Pedrosa ist große Hilfe

Von Nora Lantschner
Ein zufriedner Raúl Fernández

Ein zufriedner Raúl Fernández

Tech3-KTM-Pilot Raúl Fernández beendete den Shakedown-Test in Sepang hinter den zwei Aprilia-Werksfahrern Maverick Viñales und Aleix Espargaró als Dritter und damit schnellster MotoGP-Rookie.

Raúl Fernández ist in seiner Karriere erst zum zweiten Mal nach dem Moto3-WM-Lauf 2019 in Sepang im Einsatz. Am Mittwochabend zog er in Sepang nach dem Shakedown-Test ein zufriedenstellendes Fazit: «Ich bin sehr glücklich mit diesen drei Tagen. Der Fokus lag wirklich darauf, das Motorrad, die Reifen und alles zu verstehen. Wir arbeiteten unglaublich gut, ich verbesserte mich Tag für Tag und verstand das Bike immer besser. Und ich glaube, dass wir ein gutes Motorrad für diese Saison haben.»

Als besonders wertvoll erwies sich KTM-Edeltester Dani Pedrosa – nicht nur auf der Rennstrecke. «Ich unterhielt mich mit Dani Pedrosa, er half mir in vielerlei Hinsicht. Seine Meinung ist mir auch sehr wichtig, ich kann viel von ihm lernen», verriet der Moto2-Vizweltmeister und achtfache Saisonsieger von 2021.

Für den 21-jährigen Spanier ist die Zusammenarbeit mit dem 54-fachen GP-Sieger und dreifachen Motorrad-Weltmeister «wie ein Traum», schwärmte er. «Als ich noch ein jüngerer Fahrer war – jünger als jetzt, mit meinen 21 Jahren – war ich in Jerez bei einem MotoGP-Rennen zu Besuch, das er gewann. Diesen Moment werde ich nie vergessen. Das macht es sehr besonders, ihn jetzt hier bei mir in der Box zu sehen. Es ist wie ein Traum – und eine großartige Unterstützung. Er ist ein super großartiger Fahrer, wenn ich Probleme habe, gehe ich zu ihm, rede mit ihm und höre ihm zu, weil seine Meinung für mich sehr wichtig ist. Wir unterhalten uns ein bisschen mehr allgemein, nicht über spezielle Aspekte am Motorrad. Ich fragte ihn zum Beispiel nach einer Kurve, er gewann hier auf der Strecke ja auch Rennen. Wenn er mir einen Tipp gibt, ist es für mich schön, weil ich mich dann immer verbessere», betonte Fernández.

Der Ausrutscher am Dienstag brachte den Rookie übrigens nicht aus dem Konzept. «Es war ein wirklich dummer Sturz, völlig unnötig. Ich war einfach zu spät auf der Bremse, aber mir fehlt nichts», hielt er eilig fest.

Körperlich fühlt sich Raúl bereit für seine erste Saison auf der RC16. «Nach dem Jerez-Test war ich unglaublich kaputt. Jetzt bin ich nach drei Tagen in keiner schlechten Verfassung. Ich glaube also, unsere Saisonvorbereitung war gut, und das ist das Wichtigste», unterstrich er.

Auf eine Rennsimulation verzichtete der Tech3-KTM-Neuling noch: «Wir arbeiteten an diesen Tagen daran, das Motorrad zu verstehen. Wenn du eine Rennsimulation absolvieren willst, bist du dann müde und verlierst Zeit, weil du danach nicht noch mehr Runden fahren kannst», so die Erklärung von Fernández, der am Samstag die nächste Testgelegenheit bekommt – dann sind in Malaysia auch die MotoGP-Stammfahrer mit von der Partie.

Shakedown-Test, Sepang, 2. Februar:

1. Maverick Viñales,Aprilia Racing, 1:58,942 min
2. Aleix Espargaró, Aprilia Racing, 1:59,086
3. Raúl Fernández, Tech3 KTM Factory, 1:59,468
4. Marco Bezzecchi, Mooney VR46 Racing, 1:59,711
5. Michele Pirro Bike 2, Ducati Lenovo Team, 1:59,805
6. Remy Gardner, Tech3 KTM Factory, 2:00,046
7. Stefan Bradl, HRC Repsol Honda, 2:00,449
8. Sylvain Guintoli, Suzuki Test Team, 2:00,491
9. Darryn Binder, WithU Yamaha RNF, 2:00,928
10. Michele Pirro Bike 1, Ducati Lenovo Team, 2:01,060
11. Mika Kallio Bike 1, Red Bull KTM Factory, 2:01,074
12. Mika Kallio Bike 2, Red Bull KTM Factory, 2:01,505
13. Yamaha Test 1, 2:01,819
14. Yamaha Test 2, 2:02,257
15. Takuya Tsuda, Suzuki Test Team, 2:02,661

Shakedown-Test, Sepang, 1. Februar:

1. Maverick Viñales, Aprilia Racing, 1:59,833 min
2. Michele Pirro Bike 1, Ducati Lenovo Team, 2:00,565
3. Marco Bezzecchi, Mooney VR46 Racing, 2:00,734
4. Raúl Fernández, Tech3 KTM Factory, 2:00,819
5. Michele Pirro Bike 2, Ducati Lenovo Team, 2:00,822
6. Sylvain Guintoli, Suzuki Test Team, 2:01,102
7. Remy Gardner, Tech3 KTM Factory, 2:01,177
8. Darryn Binder, WithU Yamaha RNF, 2:01,297
9. Stefan Bradl, HRC Repsol Honda Team, 2:01,361
10. Mika Kallio Bike 2, Red Bull KTM Factory, 2:01,923
11. Mika Kallio Bike 1, Red Bull KTM Factory, 2:01,936
12. Lorenzo Savadori Bike 1, Aprilia Racing, 2:02,043
13. Lorenzo Savadori Bike 2, Aprilia Racing, 2:02,683
14. Yamaha Test 1, 2:02,870
15. Yamaha Test 2, 2:03,000

Shakedown-Test, Sepang, 31. Januar:

1. Raúl Fernandez, Tech3 KTM Factory Racing, 2:00,898 min
2. Michele Pirro 1, Ducati Team, 2:01,042
3. Mika Kallio 1, Red Bull KTM Factory Racing, 2:01,250
4. Lorenzo Savadori, Bike 2, Aprilia Racing, 2:01,676
5. Remy Gardner, Tech3 KTM Factory Racing, 2:01,852
6. Marco Bezzecchi, Mooney VR46 Racing Team, 2:02,012
7. Darryn Binder, WithU Yamaha RNF MotoGP Team, 2:02,146
8. Sylvain Guintoli, Suzuki Test Team, 2:02,181
9. Mika Kallio 2, Red Bull KTM Factory Racing, 2:02,297
10. Fabio Di Giannantonio, Gresini Racing MotoGP, 2:02,596
11. Lorenzo Savadori Bike 4, Aprilia Racing, 2:02,890
12. Lorenzo Savadori Bike 1, Aprilia Racing, 2:03,193
13. Michele Pirro 2, Ducati Team, 2:03,426
14. Yamaha Test 2, Yamaha Factory, 2:03,442
15. Yamaha Test 1, Yamaha Factory, 2:03,616
16. Lorenzo Savadori Bike 3, Aprilia Racing, 2:04,633
17. Takuya Tsuda, Suzuki Test Team, keine Zeit

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 22.04., 07:50, Motorvision TV
    Dubai International Baja Rally
  • Mo.. 22.04., 09:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 22.04., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 22.04., 11:05, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 22.04., 11:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 22.04., 12:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo.. 22.04., 12:35, ORF 1
    SOKO Kitzbühel
  • Mo.. 22.04., 14:00, Eurosport
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo.. 22.04., 14:25, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 22.04., 15:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
» zum TV-Programm
11