Regen in Sepang: Bastianini (Ducati) mit Testbestzeit

Von Mario Furli
Enea Bastianini verließ die Boxengasse am Nachmittag nicht mehr

Enea Bastianini verließ die Boxengasse am Nachmittag nicht mehr

Der Regen verhinderte beim erste offiziellen MotoGP-Test des Kalenderjahres 2022 in Sepang finale Zeitenjagden, Gresini-Ducati-Pilot Enea Bastianini reist mit Bestzeit im Gepäck weiter nach Indonesien.

Nach den Fabelzeiten am Sonntagmorgen wurden die MotoGP-Asse in Sepang am Nachmittag vom Regen ausgebremst, der gegen 14 Uhr Ortszeit einsetzte und immer stärker wurde. Nur vereinzelt gingen noch Fahrer auf die nasse Strecke, um Erfahrungen auf Regenreifen zu sammeln.

Somit beendete Enea Bastianini in 1:58,131 min, der schnellsten je gefahrenen MotoGP-Rundenzeit in Sepang, den zweitägigen IRTA-Test auf der aus dem Vorjahr bewährten Ducati GP21 mit Bestzeit. Zur Erinnerung: Es handelt sich dabei um keinen offiziellen All-Time-Record, weil Testfahrten nicht zählen.

Alle Fahrer fuhren am Sonntagvormittag ihre persönlichen Testbestzeiten, die Zeitabstände sind ausgesprochen gering: Aleix Espargaró (Aprilia) landete mit nur 0,026 sec Rückstand auf Platz 2. Es folgen Jorge Martin (Ducati), Alex Rins (Suzuki), Maverick Viñales (Aprilia), Francesco Bagnaia (Ducati), Titelverteidiger Fabio Quartararo (Yamaha) und Marc Márquez (Honda) innerhalb von 0,201 sec. Bester KTM-Pilot war Miguel Oliveira als 15. mit 0,570 sec Rückstand, Marco Bezzecchi war als 16. der Schnellste der fünf Rookies. Die Top-18 liegen auch nur in 0,885 sec.

Den letzten IRTA-Test vor dem Saisonauftakt am 6. März in Katar absolvieren die MotoGP-Asse in der kommenden Woche auf der indonesischen Insel Lombok: Von 11. bis 13. Februar wird erstmals auf dem neuen Mandalika Street Circuit getestet.

Sepang-Test, 5. und 6. Februar, kombinierte Zeiten:

1. Enea Bastianini, Ducati, 1:58,131 min
2. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,157
3. Jorge Martin, Ducati, 1:58,243
4. Alex Rins, Suzuki, 1:58,261
5. Maverick Viñales, Aprilia, 1:58,261
6. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,265
7. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,313
8. Marc Márquez, Honda, 1:58,332
9. Johann Zarco, Ducati, 1:58,413
10. Pol Espargaró, Honda, 1:58,420
11. Luca Marini, Ducati, 1:58,430
12. Joan Mir, Suzuki, 1:58,529
13. Takaaki Nakagami, Honda, 1:58,607
14. Jack Miller, Ducati, 1:58,645
15. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,701
16. Marco Bezzecchi, Ducati, 1:58,710
17. Alex Márquez, Honda, 1:58,800
18. Brad Binder, KTM, 1:59,016
19. Raúl Fernández, KTM, 1:59,180
20. Fabio Di Giannantonio, Ducati, 1:59,197
21. Cal Crutchlow*, Yamaha, 1:59,262
22. Andrea Dovizioso, Yamaha, 1:59,284
23. Remy Gardner, KTM, 1:59,348
24. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:59,365
25. Darryn Binder, Yamaha, 1:59,857
26. Sylvain Guintoli*, Suzuki, 1:59,996
27. Lorenzo Savadori*, Aprilia, 2:04,385
28. Takuya Tsuda*, Suzuki, 2:05,678

* = Testfahrer

Sepang-Test, 5. Februar:

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,371 min
2. Maverick Viñales, Aprilia, 1:58,384
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,471
4. Enea Bastianini, Ducati, 1:58,638
5. Johann Zarco, Ducati, 1:58,946
6. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:59,002
7. Joan Mir, Suzuki, 1:59,067
8. Marc Márquez, Honda, 1:59,287
9. Pol Espargaró, Honda, 1:59,353
10. Marco Bezzecchi, Ducati, 1:59,468
11. Cal Crutchlow*, Yamaha, 1:59,558
12. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,634
13. Raul Fernandez, KTM, 1:59,682
14. Brad Binder, KTM, 1:59,784
15. Alex Márquez, Honda, 1:59,913
16. Miguel Oliveira, KTM, 1:59,945
17. Jorge Martin, Ducati, 1:59,949
18. Luca Marini, Ducati, 1:59,966
19. Francesco Bagnaia, Ducati, 2:00,027
20. Fabio Di Giannantonio, Ducati, 2:00,047
21. Franco Morbidelli, Yamaha, 2:00,107
22. Jack Miller, Ducati, 2:00,177
23. Andrea Dovizioso, Yamaha, 2:00,342
23. Remy Gardner, KTM, 2:00,470
25. Darryn Binder, Yamaha, 2:00,818
26. Sylvain Guintoli*, Suzuki, 2:01,390
27. Lorenzo Savadori*, Aprilia, 2:04,385

* = Testfahrer

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 02.03., 23:40, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 03.03., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 01:40, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 02:30, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So.. 03.03., 03:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So.. 03.03., 03:20, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • So.. 03.03., 04:00, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 03.03., 04:25, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 04:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5