Mandalika-Test, Sonntag: Pol Espargaró (Honda) führt

Von Nora Lantschner
Pol Espargaró

Pol Espargaró

Zur Halbzeit des letzten offiziellen MotoGP-Testtages vor dem WM-Auftakt 2022 liegt Pol Espargaró (Honda) an der Spitze der Zeitenliste, gefolgt von Titelverteidiger Fabio Quartararo (Yamaha).

Am letzten MotoGP-Testtag in Indonesien wurde der Zeitplan leicht angepasst: Von 13.00 bis 13.15 Uhr Ortszeit (6.00 bis 6.15 Uhr in Mitteleuropa) wurde die Start-Practice-Session vorgezogen, anschließend wurde die Strecke für eine halbe Stunde gesperrt. In der Zeit wird die Strecke geputzt, während die Fahrer ihre Mittagspause einlegen. Der Test endet dennoch wie geplant um 17 Uhr (10 Uhr MEZ).

Mit Bestzeit in die Mittagspause ging Repsol-Honda-Werksfahrer Pol Espargaró. Seine 1:31,060 min war die schnellste Zeit, die auf dem 4,301 km langen Mandalika Street Circuit bisher verzeichnet wurde. Aleix Espargaró und Jorge Martin dagegen stürzten beide auf dem Weg zu einer möglichen Bestzeit.

Zur Erinnerung: Die Samstagsbestzeit von Luca Marini (Ducati) war eine 1:31,289 min. Beim Superbike-WM-Meeting im November 2021 fuhr Toprak Razgatlioglu in 1:32,877 min auf die Pole-Position.

Mit 0,215 sec Rückstand liegt Fabio Quartararo (Yamaha) auf Rang 2, gefolgt von Aleix Espargaró (Aprilia), Pecco Bagnaia (Ducati) und Alex Rins (Suzuki). Damit sind wieder fünf Hersteller auf den ersten fünf Plätzen vertreten. Bester KTM-Pilot ist einen halben Tag vor Testende einmal mehr Brad Binder als Zehnter.

Joan Mir war am Sonntag noch nicht auf der Strecke, er begab sich stattdessen in die Clinica Mobile, weil er unter Magen-Darm-Beschwerden leidet. Dr. Michele Zasa vermutet eine «unangenehme, aber recht leichte Lebensmittelvergiftung», ließ Suzuki wissen. «Joan wird mit Tabletten behandelt. Mit den aktuellen Symptomen und aufgrund der Diagnose von Dr. Zasa besteht kein Grund zur Annahme, dass er positiv auf Covid-19 ist», hieß es weiter. In der Box des Weltmeisters von 2020 fielen bereits gestern Crew-Mitglieder wegen eines positiven Covid-19-Tests aus.

Raúl Fernández drehte nach seinem Sturz am Samstag nur sieben Runden. Der Tech3-KTM-Rookie fühlte sich nach dem ersten Run nicht wohl, unterzog sich einem weiteren Check und beendete den Test dann frühzeitig, weil es aus ärztlicher Sicht die sicherste Option war.

Mandalika-Test, Sonntag, Stand 13 Uhr:

1. Pol Espargaró, Honda, 1:31,060 min
2. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:31,275
3. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,385
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:31,436
5. Alex Rins, Suzuki, 1:31,477
6. Maverick Viñales, Aprilia, 1:31,478
7. Johann Zarco, Ducati, 1:31,488
8. Alex Márquez, Honda, 1:31,603
9. Luca Marini, Ducati, 1:31,665
10. Brad Binder, KTM, 1:31,742
11. Takaaki Nakagami, Honda, 1:31,818
12. Jack Miller, Ducati, 1:31,870
13. Andrea Dovizioso, Yamaha, 1:31,890
14. Marco Bezzecchi, Ducati, 1:31,901
15. Fabio Di Giannantonio, Ducati, 1:31,915
16. Marc Márquez, Honda, 1:31,952
17. Enea Bastianini, Ducati, 1:32,010
18. Miguel Oliveira, KTM, 1:32,116
19. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:32,169
20. Jorge Martin, Ducati, 1:32,544
21. Remy Gardner, KTM, 1:32,860
22. Darryn Binder, Yamaha, 1:33,049
23. Raúl Fernández, KTM, 1:34,896

Mandalika-Test, Samstag (12. Februar):

1. Luca Marini, Ducati, 1:31,289 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:31,481
3. Maverick Viñales, Aprilia, 1:31,516
4. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:31,564
5. Joan Mir, Suzuki, 1:31,586
6. Johann Zarco, Ducati, 1:31,586
7. Enea Bastianini, Ducati, 1:31,599
8. Pol Espargaró, Honda, 1:31,605
9. Jorge Martin, Ducati, 1:31,665
10. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:31,725
11. Brad Binder, KTM, 1:31,814
12. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:31,849
13. Alex Rins, Suzuki, 1:31,884
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,906
15. Takaaki Nakagami, Honda, 1:31,918
16. Alex Márquez, Honda, 1:31,980
17. Fabio Di Giannantonio, Ducati, 1:32,047
18. Miguel Oliveira, KTM, 1:32,200
19. Andrea Dovizioso, Yamaha, 1:32,303
20. Jack Miller, Ducati, 1:32,318
21. Raúl Fernández, KTM, 1:32,401
22. Marco Bezzecchi, Ducati, 1:32,471
23. Remy Gardner, KTM, 1:32,598
24. Darryn Binder, Yamaha, 1:33,053

Mandalika-Test, Freitag (11. Februar):

1. Pol Espargaró, Honda, 1:32,466 min
2. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:32,937
3. Brad Binder, KTM, 1:32,943
4. Alex Rins, Suzuki, 1:33,058
5. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:33,108
6. Jack Miller, Ducati, 1:33,114
7. Maverick Viñales, Aprilia, 1:33,147
8. Joan Mir, Suzuki, 1:33,244
9. Andrea Dovizioso, Yamaha, 1:33,245
10. Jorge Martin, Ducati, 1:33,358
11. Takaaki Nakagami, Honda, 1:33,394
12. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:33,518
13. Johann Zarco, Ducati, 1:33,592
14. Fabio Di Giannantonio, Ducati, 1:33,683
15. Alex Márquez, Honda, 1:33,700
16. Miguel Oliveira, KTM, 1:33,748
17. Marc Márquez, Honda, 1:33,776
18. Enea Bastianini, Ducati, 1:33,954
19. Raúl Fernández, KTM, 1:33,966
20. Luca Marini, Ducati, 1:34,165
21. Marco Bezzecchi, Ducati, 1:34,173
22. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:34,318
23. Darryn Binder, Yamaha, 1:34,495
24. Remy Gardner, KTM, 1:34,603

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 02.03., 23:40, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 03.03., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 01:40, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 02:30, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So.. 03.03., 03:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So.. 03.03., 03:20, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • So.. 03.03., 04:00, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 03.03., 04:25, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 04:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5