Fabio Quartararo (20.): Sieben Zehntel in drei Kurven

Von Johannes Orasche
Fabio Quartararo: Vor einem Jahr Sieger in Portugal, jetzt auf Platz 20

Fabio Quartararo: Vor einem Jahr Sieger in Portugal, jetzt auf Platz 20

MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo hatte nach dem ersten verregneten Trainingstag in Portimão einiges zu analysieren und sprach über die Tücken der Werks-Yamaha M1.

Der erste MotoGP-Trainingstag an der portugiesischen Algarve war von A bis Z verregnet. Fabio Quartararo reihte sich am Ende auf 20 ein. Auf die Bestzeit von Honda-Star Marc Marquez büßte der Franzose 1,4 Sekunden ein. «Die Yamaha ist schwierig im Regen», stellte der Franzose fest. «Ich denke, das Fenster, wie bei Regen alles funktioniert, ist klein. Aber wir haben heute etwas gefunden, was es uns leichter macht. Am Ende waren Dovi und Franco im FP2 recht schnell.»

«Im FP2 habe ich aber leider keine gute Runde zusammenbekommen, es wäre viel mehr möglich», meinte El Diablo. «Das Fenster ist wie gesagt sehr klein. Und ich bin ein Fahrer, der sehr stark auf das Heck fokussiert und da extrem sensibel ist. Es fühlt sich nun an, als würde das Heck extrem schnell ausbrechen. Ein kleiner Rucker fühlt sich für mich schon ziemlich extrem an.»

Das Fazit von Fabio: «Ich muss mich auf die Gegebenheiten einstellen. Die Position ist ziemlich schlecht, aber mein Gefühl war nicht so übel. Aber natürlich – die Yamaha ist kein einfaches Bike im Regen, würde ich sagen.»

Beim Check der Daten von Andrea Dovizioso (WithU-Yamaha) stellte Quartararo fest: «Ich habe sieben Zehntel in drei Kurven verloren. Es sind allesamt Kurven, die jetzt nicht einfach sind, okay. Ich muss aber dort einfach etwas sanfter fahren, mehr an den Kurvenausgang denken und mehr Schwung mitnehmen. Ich kann dadurch viel Zeit gewinnen, ich fühle mich nicht so am Limit. Das Problem ist der zweite Sektor, aber auch die Abschnitte 1 und 2.»

MotoGP-Gesamtergebnis FP1 + FP2, Freitag, 22. April

1. Marc Márquez, Honda, 1:50,666 min
2. Pol Espargaró, Honda, + 0,041 sec
3. Joan Mir, Suzuki, + 0,365
4. Marco Bezzecchi, Ducati, + 0,470
5. Johann Zarco, Ducati, + 0,504
6. Miguel Oliveira, KTM, + 0,557
7. Maverick Viñales, Aprilia, + 0,643
8. Jorge Martin, Ducati, + 0,677
9. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,721
10. Jack Miller, Ducati, + 0,771
11. Alex Márquez, Honda, + 0,982
12. Brad Binder, KTM, + 0,993
13. Luca Marini, Ducati, + 1,043
14. Andrea Dovizioso, Yamaha, + 1,090
15. Remy Gardner, KTM, + 1,154
16. Enea Bastianini, Ducati, + 1,181
17. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,215
18. Franco Morbidelli, Yamaha, + 1,245
19. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,292
20. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,395
21. Alex Rins, Suzuki, + 1,413
22. Raúl Fernández, KTM, + 1,592
23. Fabio Di Giannantonio, Ducati, + 2,215
24. Darryn Binder, Yamaha, + 3,363
25. Lorenzo Savadori, Aprilia, + 3,594

MotoGP-Ergebnis, FP1:

1. Marc Márquez, Honda, 1:50,666 min
2. Joan Mir, Suzuki, + 0,365 sec
3. Marco Bezzecchi, Ducati, + 0,470
4. Johann Zarco, Ducati, + 0,504
5. Miguel Oliveira, KTM, + 0,557
6. Maverick Viñales, Aprilia, + 0,643
7. Jorge Martin, Ducati, + 0,677
8. Pecco Bagnaia, Ducati, + 0,721
9. Jack Miller, Ducati, + 0,771
10. Alex Márquez, Honda, + 0,982
11. Brad Binder, KTM, + 0,993
12. Luca Marini, Ducati, + 1,043
13. Remy Gardner, KTM, + 1,154
14. Enea Bastianini, Ducati, + 1,181
15. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,215
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,292
17. Pol Espargaró, Honda, + 1,335
18. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,395
19. Franco Morbidelli, Yamaha, + 1,406
20. Alex Rins, Suzuki, + 1,413
21. Raúl Fernández, KTM, + 1,592
22. Andrea Dovizioso, Yamaha, + 1,620
23. Fabio Di Giannantonio, Ducati, + 2,215
24. Darryn Binder, Yamaha, + 3,363
25. Lorenzo Savadori, Aprilia, + 3,594

MotoGP-Ergebnis, FP2:

1. Pol Espargaró, Honda, 1:50,707 min
2. Marc Márquez, Honda, + 0,611 sec
3. Andrea Dovizioso, Yamaha, + 1,049
4. Francesco Bagnaia, Ducati, + 1,082
5. Jorge Martin, Ducati, + 1,087
6. Alex Márquez, Honda, + 1,167
7. Franco Morbidelli, Yamaha, + 1,204
8. Maverick Viñales, Aprilia, + 1,218
9. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,339
10. Miguel Oliveira, KTM, + 1,393
11. Joan Mir, Suzuki, + 1,599
12. Johann Zarco, Ducati, + 1,613
13. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,827
14. Enea Bastianini, Ducati, + 1,875
15. Remy Gardner, KTM, + 2,258
16. Marco Bezzecchi, Ducati, + 2,296
17. Jack Miller, Ducati, + 2,396
18. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,595
19. Brad Binder, KTM, + 2,820
20. Alex Rins, Suzuki, + 3,620
21. Darryn Binder, Yamaha, + 3,678
22. Lorenzo Savadori, Aprilia, + 4,169
23. Fabio Di Giannantonio, Ducati, + 4,864
24. Raúl Fernández, KTM, + 5,623
25. Luca Marini, Ducati, + 7,885

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.08., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:38, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Di.. 16.08., 07:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 09:00, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di.. 16.08., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.08., 12:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 16.08., 14:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 16.08., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Di.. 16.08., 16:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
6AT