Miguel Oliveira (KTM/17.): «Keinen Speed gefunden»

Von Johannes Orasche
Portugals Red Bull-KTM-Ass Miguel Oliveira war im MotoGP-Qualifying von Le Mans der beste RC16-Fahrer und erläutert die Baustellen bei KTM, was das Jagd auf schnelle Rundenzeiten betrifft.

Miguel Oliveira und Brad Binder werden mit den offiziellen Werks-Bikes aus dem Hause KTM am Sonntag nur von den Startplätzen 17 und 18 in das Rennen starten. Auch der «Circuit Bugatti» hat den Mattighofenern keine Verbesserung der Performance im Qualifying gebracht.

«Es war ein schwieriges Qualifying. Wir haben mit dem weichen, neuen Hinterreifen keinen Speed gefunden», stellte Miguel Oliveira fest. «Wir konnten damit kaum schneller fahren. Ich freue mich jetzt auf auf das Rennen am Sonntag. Wir werden schauen, ob da etwas geht.»

Der Portugiese und Wahl-Wiener unterstreicht: «Es gibt ein paar Bereiche, in denen wir uns während der Saison verbessern können. Aber wir müssen den Mittelweg finden zwischen Druck anwenden und der Zeit, die wir den Jungs in der Fabrik geben. Es ist ein schmaler Grat. Aber ich vertraue KTM, dass sie hier Lösungen finden und Updates bringen werden.»

Im Q1 fehlten Oliveira knapp sieben Zehntel auf ein Q2-Ticket. Der vierfache MotoGP-Sieger hält fest: «Es kann sein, dass wir in den Rennen etwas leiden werden. Wir müssen aber jetzt einfach unser Bestes geben, Erfahrung und Informationen sammeln.»

Der 27-jährige Oliveira gesteht auch: «In der Vorsaison kann man nicht alle Probleme erkennen. Nicht jedes Problem tritt da schon zu Tage. In einigen Bereichen fehlt uns auch die Erfahrung, zum Beispiel in der Aerodynamik. Und das ist ein Bereich, der sehr viel Einfluss hat.»

Zum Zeitfenster für Technik-Updates sagt Oliveira lachend: «Wir brauchen Zeit. Das heißt – so  schnell wie möglich.»

MotoGP-Ergebnis, Le Mans, Q2 (14. Mai):

1. Bagnaia, Ducati, 1:30,450 min
2. Miller, Ducati, 1:30,519, min + 0,069 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:30,609, + 0,159
4. Quartararo, Yamaha, 1:30,688, + 0,238
5. Bastianini, Ducati, 1:30,711, + 0,261
6. Mir, Suzuki, 1:30,943, + 0,493
7. Rins, Suzuki, 1:30,977, + 0,527
8. Martin, Ducati, 1:31,068, + 0,618
9. Zarco*, Ducati, 1:30,863, + 0,413
10. Marc Márquez, Honda, 1:31,148, + 0,698
11. Pol Espargaró, Honda, 1:31,526, + 1,076
12. Nakagami, Honda, 1:31,595, + 1,145

*= drei Plätze nach hinten versetzt

Die weitere Startaufstellung:
13. Bezzecchi, Ducati, 1:30,940 min
14. Viñales, Aprilia, 1:31,271
15. Marini, Ducati, 1:31,363
16. Di Giannantonio, Ducati, 1:31,487
17. Oliveira, KTM, 1:31,547
18. Brad Binder, KTM, 1:31,610
19. Morbidelli, Yamaha, 1:31,617
20. Dovizioso, Yamaha, 1:31,618
21. Alex Márquez, Honda, 1:31,763
22. Gardner, KTM, 1:31,820
23. Darryn Binder, Yamaha, 1:32,596
24. Fernández, KTM, 1:32,767

 

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 20.05., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 21:45, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 20.05., 22:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2022
  • Fr.. 20.05., 23:05, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 20.05., 23:35, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2021
  • Sa.. 21.05., 00:20, ServusTV Österreich
    Formel 2 - Barcelona, Spanien
  • Sa.. 21.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 01:35, ServusTV Österreich
    Formel 3 - Barcelona, Spanien
  • Sa.. 21.05., 03:50, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Sa.. 21.05., 04:20, Motorvision TV
    Bike World 2020
» zum TV-Programm
7AT