Für Joan Mir (Suzuki) ist klar: Es fehlt das Glück

Von Simon Patterson
Das Suzuki-Werksteam kehrte ohne WM-Punkte vom MotoGP-Wochenende in Frankreich zurück nach Hause. Alex Rins und Joan Mir stürzten im Rennen von Le Mans, und für Mir war es ein mental schmerzhafter Ausfall.

«Wenn du um die Meisterschaft kämpfen möchtest, dann musst du regelmäßig auf dem Podium sein», betonte Joan Mir nach dem Rennen in Le Mans. Der Suzuki-Werksfahrer schaffte das 2022 in keinem der sieben Rennen und so liegt er nur noch auf Position 9 in der MotoGP-Gesamtwertung. Dabei lief das Rennen auf dem Circuit Bugatti am Sonntag bis zum Sturz sehr vielversprechend.

«Wir haben aktuell nicht das Glück, das wir benötigen. Wir hatten jetzt ein paar Nuller, das ist für meinen Fokus auf die Rennen zu viel. Die Situation mit dem Suzuki-Ausstieg macht mir ebenfalls zu Schaffen. Auch weil wir im Rennen bis zum Sturz sehr stark waren, ist die Situation gerade mental sehr schmerzhaft», gab Mir im Interview offen zu.

Der Spanier weiß, dass er das potenzial für die Spitzenränge hat, doch es läuft nicht wie erhofft. «Wenn du um die Meisterschaft kämpfen möchtest, dann musst du regelmäßig auf dem Podium sein. Ich versuche das ganze Jahr, alles zusammen zu bringen, um dort zu landen. Und ich bin sicher, das wird bald gelingen. Das würde auch das Vertrauen steigern», ist der Suzuki-Pilot überzeugt. «Ich bin sicher, dass ich die Rennen auf den nächsten Strecken mehr genießen kann, weil mein Fahrstil da besser passt.»

«Die Aerodynamik macht es so schwierig zu überholen. Du fühlst weniger Luft, aber einige Turbulenzen, wenn du hinter jemandem fährst, das Vakuum zieht dich extrem ran. In Jerez war das Problem größer als in Le Mans. Ich konnte in Le Mans näher an meine Gegner heranfahren», spezifizierte er das Thema, was seit Tagen im MotoGP-Paddock thematisiert wird: Warum ist das Überholen so schwer geworden?

Wie will Mir zurück in den Spitzenkampf kommen und wie hat das Team das Wochenende verkraftet, nachdem zuletzt der MotoGP-Ausstieg des Herstellers bekannt wurde? «Wir sind nicht weit weg, aber wir haben alle Fehler gemacht, die wir machen konnten seit Saisonbeginn. Wir müssen optimistisch bleiben und gute Ergebnisse abliefern», antwortete der 24-Jährige und bezog sich dann auf die Stimmung in der Mannschaft: «Die Situation ist nicht einfach für unsere Jungs. Sie sind aber sehr professionell, deshalb merkt man ihnen nichts an.»

MotoGP-Ergebnis, Le Mans (15. Mai):

1. Bastianini, Ducati, 27 Rdn in 41:34,613 min
2. Miller, Ducati, + 2,718 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 4,182
4. Quartararo, Yamaha, + 4,288
5. Zarco, Ducati, + 11,139
6. Marc Márquez, Honda, + 15,155
7. Nakagami, Honda, + 16,680
8. Brad Binder, KTM, + 18,459
9. Marini, Ducati, + 20,541
10. Viñales, Aprilia, + 21,486
11. Pol Espargaró, Honda, + 22,707
12. Bezzecchi, Ducati, + 23,408
13. Di Giannantonio, Ducati, + 26,432
14. Alex Márquez, Honda, + 28,710
15. Morbidelli, Yamaha, + 29,433
16. Dovizioso, Yamaha, + 38,149
17. Darryn Binder, Yamaha, + 59,748
– Oliveira, KTM, 3 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 7 Runden zurück
– Martin, Ducati, 11 Runden zurück
– Mir, Suzuki, 14 Runden zurück
– Fernández, KTM, 21 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 22 Runden zurück
– Gardner, KTM, 24 Runden zurück

WM-Stand nach 7 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 102 Punkte. 2. Aleix Espargaró 98. 3. Bastianini 94. 4. Rins 69. 5. Miller 62. 6. Zarco 62. 7. Bagnaia 56. 8. Brad Binder 56. 9. Mir 56. 10. Marc Márquez 54. 11. Oliveira 43. 12. Pol Espargaró 40. 13. Viñales 33. 14. Nakagami 30. 15. Martin 28. 16. Marini 21. 17. Morbidelli 19. 18. Bezzecchi 19. 19. Alex Márquez 18. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Di Giannantonio 3. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 156 Punkte. 2. Yamaha 102. 3. Aprilia 99. 4. KTM 84. 5. Suzuki 80. 6. Honda 67.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 131 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 125. 3. Monster Energy Yamaha 121. 4. Ducati Lenovo 118. 5. Red Bull KTM Factory 99. 6. Gresini Racing MotoGP 97. 7. Repsol Honda 94. 8. Pramac Racing 90. 9. LCR Honda 48. 10. Mooney VR46 Racing 40. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 07.07., 00:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3AT