Jack Miller (Ducati/3.): «Will um die Pole fighten»

Von Günther Wiesinger
Jack Miller: Zweitbester Ducati-Fahrer am Freitag

Jack Miller: Zweitbester Ducati-Fahrer am Freitag

Ducati-Werkspilot Jack Miller rechnet sich nach Platz 3 am Freitag für das Mugello-Weekend einiges aus. Auch der Regen würde ihn nicht stören.

Jack Miller kann sich zwar ausmalen, dass ihm Enea Bastianini für 2023 den Platz im Ducati-Lenovo-Werksteam wegschnappen wird, aber den Kopf lässt der kampfstarke Australier trotzdem nicht hängen. Am Freitag sicherte sich JackAss in Mugello den dritten Platz, nur 0,422 sec hinter Spitzenreiter Aleix Espargaró auf der Werks-Aprilia, der der Ducati-Truppe den ersten Tag mit seiner Bestzeit gründlich verdarb.

«Das war ein positiver erster Tag», stellte Miller gelassen fest. «Doch am Nachmittag hatte ich etwas Mühe mit den gebrauchten Medium-Reifen. Diese neuen Medium müssen wir offenbar vorgeheizt benutzen, also ‘pre heated’. Doch wir haben sie nicht zum Arbeiten gebracht, ich bin deshalb etwas nervös geworden. Doch mit dem neuen Soft-Compound hinten hat sofort alles einwandfrei geklappt, die Empfindung kehrte sofort zurück. Ich habe mich dann stark verbessert, aber das ist auch den meisten Kollegen gelungen.»

«Die Pace ist vorhanden, der Speed ist vorhanden. Morgen in der Früh im FP3 werden wir uns anstrengen, um in den Top-Ten zu bleiben und direkt ins Q2 zu kommen», berichtete Miller. «Und dann möchte ich natürlich um die Pole-Position fighten.»

Regenspezialist Miller hat natürlich auch keine Scheu vor dem Regen, mit dem am Samstag und Sonntag in der Toskana gerechnet werden muss. «Niemals. Wenn es regnet, dann regnet es. Wir können in der MotoGP viele Aspekte kontrollieren. Aber das Wetter gehört nicht dazu. Was immer passieren wird, wird passieren. Wir müssen uns dann bestmöglich an das Wetter anpassen.»

Miller bezeichnet die Mugello-Piste als anspruchsvoll. «Diese Strecke ruft bei den Piloten Begeisterung hervor. Turn 1 ist aufregend, aber gleichzeitig vermittelt sie Spaß. In der früh in der ersten Runde habe ich dieselben Bremspunkte gewählt wie im Vorjahr. Aber ich habe gleich gesehen, dass ich mit dieser Methode hier nicht mehr schnell genug bin. ich bin dann in der ersten fliegenden Runde gleich ins Kiesbett gedonnert, das war nicht ideal. Aber Mugello ist eine erstaunliche Piste, das Fahren hier macht Freude. Es gibt einige wirklich flüssige Kurven, auch bergab.»

MotoGP, Mugello, kombinierte Zeiten nach FP2 (27. Mai):

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:45,891 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,049 sec
3. Miller, Ducati, + 0,422
4. Zarco, Ducati, + 0,458
5. Marini, Ducati, + 0,471
6. Bastianini, Ducati, + 0,504
7. Brad Binder, KTM, + 0,548
8. Bezzecchi, Ducati, + 0,582
9. Quartararo, Yamaha, + 0,628
10. Pol Espargaró, Honda, + 0,727
11. Martin, Ducati, + 0,738
12. Marc Márquez, Honda, + 0,767
13. Nakagami, Honda, + 0,711
14. Rins, Suzuki, + 0,772
15. Oliveira, KTM, + 0,927
16. Di Giannantonio, Ducati, + 1,024
17. Viñales, Aprilia, + 1,162
18. Alex Márquez, Honda, + 1,260
19. Mir, Suzuki, + 1,378
20. Pirro, Ducati, + 1,541
21. Morbidelli, Yamaha, + 1,577
22. Dovizioso, Yamaha, + 1,692
23. Gardner, KTM, + 1,793
24. Darryn Binder, Yamaha, + 1,796
25. Raúl Fernández, KTM, + 2,107
26. Savadori, Aprilia, + 2,197

MotoGP, Mugello, FP2:

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:45,891 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,049 sec
3. Miller, Ducati, + 0,422
4. Zarco, Ducati, + 0,458
5. Marini, Ducati, + 0,471
6. Bastianini, Ducati, + 0,504
7. Brad Binder, KTM, + 0,548
8. Bezzecchi, Ducati, + 0,582
9. Quartararo, Yamaha, + 0,628
10. Pol Espargaró, Honda, + 0,727
11. Martin, Ducati, + 0,738
12. Marc Márquez, Honda, + 0,767
13. Rins, Suzuki, + 0,772
14. Oliveira, KTM, + 0,927
15. Nakagami, + 0,961
16. Di Giannantonio, Ducati, + 1,024
17. Viñales, Aprilia, + 1,162
18. Alex Márquez, Honda, + 1,260
19. Mir, Suzuki, + 1,378
20. Morbidelli, Yamaha, + 1,577
21. Dovizioso, Yamaha, + 1,692
22. Gardner, KTM, + 1,793
23. Darryn Binder, Yamaha, + 1,796
24. Pirro, Ducati, + 1,835
25. Raúl Fernández, KTM, + 2,107
26. Savadori, Aprilia, + 2,197

MotoGP-Ergebnis FP1, Mugello (27. Mai):

1. Nakagami, Honda, 1:46,662 min
2. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,408 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 0,408
4. Rins, Suzuki, + 0,409
5. Bastianini, Ducati, + 0,524
6. Viñales, Aprilia, + 0,529
7. Miller, Ducati, + 0,653
8. Pol Espargaró, Honda, + 0,705
9. Zarco, Ducati, + 0,705
10. Marini, Ducati, + 0,721
11. Quartararo, Yamaha, + 0,731
12. Pirro, Ducati, + 0,770
13. Alex Márquez, Honda, + 0,900
14. Bezzecchi, Ducati, + 0,922
15. Mir, Suzuki, + 0,996
16. Morbidelli, Yamaha, + 1,065
17. Brad Binder, KTM, + 1,084
18. Oliverira, KTM, + 1,158
19. Marc Márquez, Honda, + 1,213
20. Martin, Ducati, + 1,241
21. Dovizioso, Yamaha, + 1,416
22. Savadori, Aprilia, + 1,591
23. Di Giannantonio, Ducati, + 1,673
24. Darryn Binder, Yamaha, + 2,248
25. Raúl Fernández, KTM, + 2,249
26. Remy Gardner, KTM, + 2,298

 

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8AT