Marc Márquez wird operiert – Stefan Bradl in Montmeló

Von Günther Wiesinger
Lange Gesichter: Marc Márquez und Crew-Chief Santi Hernandez in Mugello

Lange Gesichter: Marc Márquez und Crew-Chief Santi Hernandez in Mugello

Nach den enttäuschenden Leistungen von Marc Márquez hat sich Honda entschlossen, einer neuerlichen Operation des Superstars zuzustimmen. Stefan Bradl ersetzt Marc beim Catalunya-GP.

Die Honda Racing Corporation bestätigte am Samstagnachmittag nach dem MotoGP-Qualifying auf dem Autodromo Internazionale del Mugello die Ankündigung von SPEEDWEEK.com, dass sich Marc Márquez nach dem Mugello GP eine weitere Operation im Bereich der rechten Schulter und des Oberarms unterziehen wird und deshalb bei den drei weiteren MotoGP-Rennen im Juni in Catalunya, auf dem Sachsenring und in Assen und darüber hinaus ausfallen wird.

Honda-Testfahrer Stefan Bradl wird den sechsfachen MotoGP-Weltmeister auf jeden Fall beim Grand Prix von Katalonien (3. bis 5. Juni) ersetzen. Es wird der dritte GP-Einsatz des Bayern in diesem Jahr sein – nach Termas de Río Hondo (statt Marquez bei Repsol-Honda) und Jerez, wo er mit einer Wildcard des HRC Test Teams antrat und im Rennen zweimal stürzte.

Marc Márquez, heute in Mugello im FP3 nur an 21. Stelle und im Qualifying-2 bereits in der ersten Runde gestürzt, sein Motorrad fing dabei Feuer, wurde bereits in der ersten Dezember-Woche 2020 im «Hospital Ruber Internacional» von Madrid von einem anderen Ärzteteam behandeln und operiert als zuvor in der Clinica Dexeus von Dr. Xavier Mir in Barcelona. Es war damals die dritte Oberarm-Operation innerhalb von viereinhalb Monaten nach dem verhängnisvollen Jerez-Crash vom 19. Juli 2020. Dieser Eingriff dauerte mehr als acht Stunden.

Die jetzt bestätigte vierte Oberarm-Operation wird 18 Monate später nicht mehr in Madrid von den Ärzten Samuel Antuña, Ignacio Roger de Oña, Juan de Miguel, Aitor Ibarzabal und Andrea García Villanueva durchgeführt werden, sondern von den Spezialisten in der berühmtem Mayo Clinic in Rochester/Minnesota in Amerika. «Man hat mir gesagt, die Ärzte sind für meine Verletzung die besten der Welt», stellte der Spanier fest. «Nach der Beratung mit meinem spanischen Medical Team mit Dr. Samuel Antuña und Dr. Angel Cotorro, haben wir uns zu dieser Operation in Amerika entschlossen.»

«Ich habe gestern nach dem FP1 hier in Mugello um 12 Uhr den Anruf der Ärzte aus den USA bekommen. Sie haben gesagt: 'Wir haben alles noch einmal genau untersucht, bitte komm' her. Wir bringen deine Beschwerden in Ordnung, die Rotation in deiner Schulter ist zu groß.' Ich habe ja schon im Oktober vorgeschlagen, wieder eine Operation zu machen, als ich wegen der Diplopie sowieso außer Gefecht war. Aber die Ärzte haben mir damals abgeraten, weil der Knochen noch zu weich war. Jetzt, 18 Monate nach der letzten Operation, ist der Knochen gut verheilt.»

Márqiez: «Ich habe mich schon nach dem Jerez-GP mit den Ärzten in Amerika unterhalten. Einer von ihnen kam im Oktober schon nach Europa, um mich zu untersuchen. Da ich momentan nicht so fahren kann, wie ich mir das vorstelle, mache ich diese Operation und die Pause jetzt nach dem Mugello-GP. Das ist zwar kein idealer Zeitpunkt. Aber ich fühle mich nicht wohl auf dem Motorrad. Ich kann nicht so fahren, wie ich aus das der Vergangenheit gewöhnt bin. Ich kann nicht die übliche Position auf dem Motorrad einnehmen, und ich belaste die gesunde linke Schulter zu stark. Das kann alles zu weiteren Verletzungen führen. Ich habe zwar im Vorjahr drei Rennen gewonnen. Deshalb hat Honda eingewilligt, dass wir die Saison jetzt unterbrechen. Die Genesungszeit wird lange dauern. Ich kann jetzt überhaupt nicht sagen, wann ich auf die Rennstrecke zurückkommen kann.»

Ergebnisse MotoGP Mugello Q2:

1. Di Giannantonio, Ducati, 1:46,156 min
2. Bezzecchi, Ducati, +0,088 sec
3. Marini, Ducati, +0,171
4. Zarco, Ducati, +0,227
5. Bagnaia, Ducati, +0,315
6. Quartararo, Yamaha, +0,350
7. A. Espargaró, Aprilia, +0,351
8. Nakagami, Honda, +0,405
9. P. Espargaró, Honda, +0,511
10. Bastianini, Ducati, +0,523
11. Martin*, Ducati, +1,067
12. M. Márquez, Honda, +1,312

Die weitere Startaufstellung:
12. Miller, Ducati, 1:47,621 min
13. Pirro, Ducati, 1:48,209
14. Martin*, Ducati
15. Oliveira, KTM, 1:48,231
16. B. Binder, KTM, 1:48,255
17. Mir, Suzuki, 1:48,732
18. A. Márquez, Honda, 1:48,846
19. Gardner, KTM, 1:48,907
20. D. Binder, Yamaha, 1:49,471
21. Rins, Suzuki, 1:50,266
22. Savadori, Aprilia, 1:50,270
23. Morbidelli, Yamaha, 1:55,369
24. Viñales, Aprilia, 1:56,479
25. Fernández, KTM, 1:57,106
26. Dovizioso, Yamaha, 1:57,671

*= Grid-Penalty (3 Plätze nach hinten)


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 02.10., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 02.10., 07:00, ServusTV
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 07:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 07:05, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • So.. 02.10., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 02.10., 07:30, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 02.10., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 02.10., 08:00, ServusTV
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 08:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 08:05, Schweiz 2
    Motorrad - GP Thailand Moto2
» zum TV-Programm
3AT