Jack Miller: «360 oder 370 km/h – kaum Unterschied»

Von Johannes Orasche
Jack Miller in Barcelona

Jack Miller in Barcelona

Australiens Ducati-Ass Jack Miller spricht offen über die neuen Schallmauern in punkto Topspeed in der MotoGP-WM und das Gefühl für den Fahrer bei diesem Ritt auf der Kanonenkugel.

Jack Miller plagt sich weiter mit der Werks-Ducati. In Barcelona fuhr der Aussie im Rennen nur auf Platz 14, 34 Sekunden hinter Sieger Fabio Quartararo (Yamaha).

Zuletzt in Mugello musste sich „Jack Ass“ mit dem bescheidenen 15. Rang zufrieden geben. In der Toskana stellte Millers Ducati-Markenkollege Jorge Martin (Pramac) mit 363,6 km/h einen neuen Topspeed-Rekord in der MotoGP-WM auf. Dieser Wert sorgte neben beeindruckten Gesichtern aber auch für Diskussionen.

Miller schildert das Gefühl bei diesen unheimlichen MotoGP-Geschwindigkeiten so: «Es ist eigentlich das gleiche, egal, ob man aus der letzten Kurve rauskommt oder am Ende der Geraden ist. Der Fokus gilt einfach immer nur der nächsten Bremszone. Wie schnell man dort hin kommt, macht jetzt keinen so großen Unterschied.»

«Klar ist es beeindruckend, diese Geschwindigkeiten zu sehen auf den Datenauszügen. Am Ende des Tages ist es die Entwicklung, jedes Jahr wird die Technologie in der MotoGP-WM besser. Und es wird weiter Verbesserungen geben. Die Schallmauer bei 300 km/h war früher mal eine ganz große Sache. Dann kamen 360 km/h und jetzt 363 - oder was immer es auch ist.»

In punkto Sicherheit sagt Miller auch: «Sicher ist es beeindruckend und wir sprechen auch immer wieder über das Thema Sicherheit. Zum Beispiel in Mugello muss die Mauer auf der rechten Seite vor Kurve 1 etwas adaptiert werden. Da ist zu wenig Platz. Das Motorrad zeigt in der Anbremszone in leichtem Winkel auf die Mauer. Aber generell: Es ist kein massiver Unterschied zwischen 360 und 370 km/h.»

Top-Speed-Werte Barcelona, kombiniert (Freitag - Sonntag):

1. Enea Bastianini, Ducati, 352,9 km/h
2. Joan Mir, Suzuki, 352,9
3. Pol Espargaró, Honda, 352,9
4. Aleix Espargaró, 351,7
5. Maverick Viñales, 350,6
6. Brad Binder, KTM, 350,6
7. Luca Marini, Ducati, 350,6
8. Jack Miller, Ducati, 350,6
9. Alex Rins, Suzuki, 350,6
10. Johann Zarco, Ducati, 350,6
11. Francesco Bagnaia, Ducati, 350,6
12. Marco Bezzecchi, Ducati, 349,5
13. Franco Morbidelli, Yamaha, 349,5
14. Alex Márquez, Honda, 349,5
15. Jorge Martin, Ducati, 348,3
16. Fabi Di Giannantonio, Ducati, 348,3
17. Miguel Oliveira, KTM, 348,3
18 .Stefan Bradl, Honda, 347,2
19. Raúl Fernández, KTM, 347,2
20. Remy Gardner, KTM, 347,2
21. Fabio Quartararo, Yamaha, 347,2
22. Takaaki Nakagami, Honda, 346,1
23. Darryn Binder, Yamaha, 345,0
24. Michele Pirro, Ducati, 345,0
25. Andrea Dovizioso, Yamaha, 343,9

MotoGP-Ergebnis, Montmeló (5. Juni):

1. Quartararo, Yamaha, 24 Rdn in 40:29,360 min
2. Martin, Ducati, + 6,473 sec
3. Zarco, Ducati, + 8,385
4. Mir, Suzuki, + 11,481
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 14,395
6. Marini, Ducati, + 15,430
7. Viñales, Aprilia, + 15,975
8. Brad Binder, KTM, + 21,436
9. Oliveira, KTM, + 26,800
10. Alex Márquez, Honda, + 30,460
11. Gardner, KTM, + 32,443
12. Darryn Binder, Yamaha, + 32,881
13. Morbidelli, Yamaha, + 33,168
14. Miller, Ducati, + 34,693
15. Fernández, KTM, + 37,844
16. Pirro, Ducati, + 44,533
17. Pol Espargaró, Honda, + 46,199
– Dovizioso, Yamaha, 7 Runden zurück
– Di Giannantonio, Ducati, 16 Runden zurück
– Bastianini, Ducati, 17 Runden zurück
– Bezzecchi, Ducati, 19 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 23 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 1. Runde nicht beendet
– Nakagami, Honda, 1. Runde nicht beendet
– Bradl, Honda, 1. Runde nicht beendet

MotoGP-Fahrer-WM nach 9 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 147 Punkte. 2. Aleix Espargaró 125. 3. Bastianini 94. 4. Zarco 91. 5. Bagnaia 81. 6. Brad Binder 73. 7. Rins 69. 8. Mir 69. 9. Miller 65. 10. Marc Márquez 60. 11. Oliveira 57. 12. Martin 51. 13. Viñales 46. 14. Marini 41. 15. Pol Espargaró 40. 16. Nakagami 38. 17. Bezzecchi 30. 18. Alex Márquez 26. 19. Morbidelli 22. 20. Darryn Binder 10. 21. Di Giannantonio 8. 22. Dovizioso 8. 23. Gardner 8. 24. Raúl Fernández 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 201 Punkte. 2. Yamaha 147. 3. Aprilia 126. 4. KTM 101. 5. Suzuki 93. 6. Honda 81.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 171 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 169. 3. Ducati Lenovo 146. 4. Prima Pramac Racing 142. 5. Suzuki Ecstar 138. 6. Red Bull KTM Factory 130. 7. Gresini Racing 102. 8. Repsol Honda 100. 9. Mooney VR46 Racing 71. 10. LCR Honda 64. 11. WithU Yamaha RNF 18. 12. Tech3 KTM Factory 9.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3