Montmeló: Quartararo überlegen, Espargaró-Fauxpas

Von Sarah Göpfert
Eine Ansage von MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo

Eine Ansage von MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo

Yamaha-Star Fabio Quartararo dominierte das MotoGP-Rennen beim Catalunya-GP 2022 von der ersten Kurve bis zur Zielflagge. Aleix Espargaró bezahlte teuer für einen Rookie-Fehler, das Pramac-Duo profitierte davon.

Fabio Quartararo übernahm von der ersten Kurve an das Kommando und gab eine unwiderstehliche Pace vor, mit der auch Pole-Setter Aleix Espargaró nicht mithalten konnte. Der Aprilia-Star kämpfte mit Jorge Martin um Platz 2 – bis zum dramatischen Blackout: Aleix Espargaró freute sich vor 60.068 Fans bereits eine Runde zu früh über den vermeintlichen Podestplatz.

Auf dem Podium jubelten somit zwei Ducati-Piloten aus dem Prima Pramac Team, zu Martin gesellte sich Johann Zarco als Dritter. Aleix Espargaró kreuzte die Ziellinie schließlich als Fünfter und verkroch sind untröstlich in der Aprilia-Box. Sogar Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta versuchte den WM-Zweiten aufzumuntern, dessen Rückstand auf Quartararo auf 22 Punkte anwuchs.

Der WM-Dritte Enea Bastianini schrieb nach einem Sturz gar einen weiteren Nuller. Einen Rückschlag gab es auch für Vizweltmeister Pecco Bagnaia: Sein Rennen war schon in der ersten Kurve vorbei, als LCR-Honda-Pilot Takaaki Nakagami über das Vorderrad stürzte und den Ducati-Werksfahrer sowie Suzuki-Ass Alex Rins mit ins Kiesbett riss. Nakagami wurde zu weiteren Untersuchungen ins «Hospital General de Catalunya» gebracht.

Márquez-Ersatz Stefan Bradl beendete die erste Runde ebenfalls nicht, er stürzte in Kurve 10. Das gesamte Renngeschehen gibt es im Live-Ticker von SPEEDWEEK.com zum Nachlesen.

Die Stimmen der Top-3:

Fabio Quartararo: «Ich habe mich vom Start weg super gefühlt. Als ich dann an der Spitze war, wollte ich nichts Verrücktes machen, sondern den Sieg kontrolliert nach Hause fahren. Mugello und Montmeló sind für uns schwierige Strecken, ein zweiter Platz und der Sieg sind daher ein klasse Ergebnis.»

Jorge Martin: «Hinter mir liegen einige schwierige Rennen, aber ich wusste, dass ich es immer noch drauf habe. Dieses Wochenende lief alles nahezu perfekt. Ich hatte hinter Aleix ein paar Probleme, weshalb ich immer versucht habe, vor ihm zu sein. Am Ende hat es für Platz 2 gereicht, worüber ich sehr glücklich bin.»

Johann Zarco: «Aleix' Fehler war unglaublich, ich war sehr froh, das Podium in dieser Situation zu erben. Jorge Martin war stärker als ich, daher habe ich keinen Weg an ihm vorbei gefunden. Ich dachte, dass mir der harte Hinterreifen am Ende einen Vorteil verschaffen würde, aber der Plan ist leider nicht aufgegangen.»

Die Highlights im Video:
MotoGP-Ergebnis, Montmeló (5. Juni):

1. Quartararo, Yamaha, 24 Rdn in 40:29,360 min
2. Martin, Ducati, + 6,473 sec
3. Zarco, Ducati, + 8,385
4. Mir, Suzuki, + 11,481
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 14,395
6. Marini, Ducati, + 15,430
7. Viñales, Aprilia, + 15,975
8. Brad Binder, KTM, + 21,436
9. Oliveira, KTM, + 26,800
10. Alex Márquez, Honda, + 30,460
11. Gardner, KTM, + 32,443
12. Darryn Binder, Yamaha, + 32,881
13. Morbidelli, Yamaha, + 33,168
14. Miller, Ducati, + 34,693
15. Fernández, KTM, + 37,844
16. Pirro, Ducati, + 44,533
17. Pol Espargaró, Honda, + 46,199
– Dovizioso, Yamaha, 7 Runden zurück
– Di Giannantonio, Ducati, 16 Runden zurück
– Bastianini, Ducati, 17 Runden zurück
– Bezzecchi, Ducati, 19 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 23 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 1. Runde nicht beendet
– Nakagami, Honda, 1. Runde nicht beendet
– Bradl, Honda, 1. Runde nicht beendet

MotoGP-Fahrer-WM nach 9 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 147 Punkte. 2. Aleix Espargaró 125. 3. Bastianini 94. 4. Zarco 91. 5. Bagnaia 81. 6. Brad Binder 73. 7. Rins 69. 8. Mir 69. 9. Miller 65. 10. Marc Márquez 60. 11. Oliveira 57. 12. Martin 51. 13. Viñales 46. 14. Marini 41. 15. Pol Espargaró 40. 16. Nakagami 38. 17. Bezzecchi 30. 18. Alex Márquez 26. 19. Morbidelli 22. 20. Darryn Binder 10. 21. Di Giannantonio 8. 22. Dovizioso 8. 23. Gardner 8. 24. Raúl Fernández 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 201 Punkte. 2. Yamaha 147. 3. Aprilia 126. 4. KTM 101. 5. Suzuki 93. 6. Honda 81.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 171 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 169. 3. Ducati Lenovo 146. 4. Prima Pramac Racing 142. 5. Suzuki Ecstar 138. 6. Red Bull KTM Factory 130. 7. Gresini Racing 102. 8. Repsol Honda 100. 9. Mooney VR46 Racing 71. 10. LCR Honda 64. 11. WithU Yamaha RNF 18. 12. Tech3 KTM Factory 9.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.08., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:38, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Di.. 16.08., 07:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 09:00, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di.. 16.08., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.08., 12:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 16.08., 14:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 16.08., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Di.. 16.08., 16:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
7AT