Formel 1: Hamilton über Kampf mit Verstappen

Johann Zarco (3.): Pecco und Fabio mit besserer Pace

Von Sarah Göpfert
Pramac-Ducati-Pilot Johann Zarco sicherte sich im Qualifying auf dem Sachsenring einen Startplatz in der ersten Reihe. Für den Rennsonntag sieht sich der Franzose dennoch nicht in der Favoritenrolle.

Am Sonntag werden beim Liqui Moly-Deutschland-GP zwei Ducatis aus der ersten Reihe losfahren. Während sich Werksfahrer Pecco Bagnaia die Pole-Position schnappte, sicherte sich Pramac-Ducati-Ass Johann Zarco mit 0,099 sec Rückstand Rang 3.

«Mit dem zweiten Reifen konnte ich mich im zweiten Anlauf noch einmal steigern und eine gute Rundenzeit erzielen. Ich habe die Runde allein zustande gebracht, das war sehr positiv», bewertete der Franzose seine Qualifying-Sitzung.

In Hinblick auf das Rennen herrschen bei Zarco derzeit noch Unsicherheiten, im vierten freien Training, das den MotoGP-Piloten bekanntlich als Rennsimulation dient, erreichte der 31-Jährige nur Position 7.

«Im FP4 hatte ich ein paar Probleme. Wir haben am Freitag etwas am Bike getestet, was aber in einem Rückschritt geendet ist.» Daran anschließend erklärte der Ducati-Pilot: «Pecco und Fabio haben eine bessere Pace als ich. Vielleicht ist auch Aleix stärker, aber wenn ich mit ihnen mithalten kann, dann könnte es ein gutes Rennen werden. Der Platz in der ersten Reihe ist definitiv ein wichtiger Faktor für das lange Rennen.»

MotoGP-Ergebnis, Sachsenring, Q2 (18. Juni):

1. Bagnaia, Ducati, 1:19,931 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:20,007 min, + 0,076 sec
3. Zarco, Ducati, 1:20,030, + 0,099
4. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:20,120, + 0,189
5. Di Giannantonio, Ducati, 1:20,128, + 0,197
6. Miller, Ducati, 1:20,150, + 0,219
7. Marini, Ducati, 1:20,168, + 0,237
8. Martin, Ducati, 1:20,219, + 0,288
9. Viñales, Aprilia, 1:20,468, + 0,537
10. Nakagami, Honda, 1:20,562, + 0,631
11. Bezzecchi, Ducati, 1:20,593, + 0,662
12. Mir, Suzuki, 1:20,732, + 0,801

Die weitere Startaufstellung:

13. Pol Espargaró, Honda, 1:20,604 min
14. Oliveira, KTM, 1:20,656
15. Brad Binder, KTM, 1:20,757
16. Alex Márquez, Honda, 1:20,888
17. Bastianini, Ducati, 1:20,905
18. Bradl, Honda, 1:20,908
19. Dovizioso, Yamaha, 1:20,965
20. Morbidelli, Yamaha, 1:21,020
21. Gardner, KTM, 1:21,089
22. Fernández, KTM, 1:21,322
23. Darryn Binder, Yamaha, 1:21,322

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 23.07., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Di. 23.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 23.07., 03:25, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 23.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 23.07., 03:50, SPORT1+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Di. 23.07., 04:15, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 23.07., 04:45, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Di. 23.07., 04:45, ORF Sport+
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Di. 23.07., 05:10, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Di. 23.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5