Stefan Bradl: «Es war menschlich nicht auszuhalten»

Von Günther Wiesinger
Im Rennen auf dem Sachsenring: Stefan Bradl (6) vor Remy Gardner (KTM)

Im Rennen auf dem Sachsenring: Stefan Bradl (6) vor Remy Gardner (KTM)

Stefan Bradl hofft für die künftigen Hitzerennen auf eine neue Aerodynamik und Belüftung für seine Werks-Honda. «Die Belastung für die Honda-Fahrer in Sachsen war nicht akzeptabel», meint er.

Nach dem Sachsenring wunderten sich die Gegner über die Null-Punkte-Ausbeute der vier Honda-Werksfahrer. Außerdem waren die Fans erstaunt, also sie hörten, die Fahrer hätten Verbrennungen erlitten, weil die Honda-Verkleidung den Fahrern und dem Material zu wenig Frischluft zufächelt.

Bradl und Co. kämpften vor allem mit Verbrennungen am rechten Fuß. «Das hat auch damit zu tun, dass hinten rechts der Auspuff rausgeht», stellte Stefan fest. «Das Problem ist bekannt, und zwar nicht erst seit gestern. Deshalb ist schade, dass wir deswegen im Rennen so stark beeinträchtigt waren. Schade, dass es wieder passiert ist, obwohl dieses Problem schon in der Vergangenheit beanstandet worden ist.»

Honda kann leider bei Pol Espargaró und Stefan Bradl (also eigentlich bei Marc Márquez) kein Aero-Body-Update mehr homologieren, da seit Doha an der Aerodynamik bereits eine Änderung vorgenommen worden ist.

Bradl: «Man müsste trotzdem in den Windkanal gehen und schauen, dass man Lösungen probieren und finden kann.»

«Die Verhältnisse beim Sachsenring-GP waren außergewöhnlich, auch die anderen Fahrer haben unter den hohen Temperaturen gelitten», ist sich Bradl bewusst. «Trotzdem, die Belastung für die Honda-Fahrer war nicht akzeptabel. Ich habe das auch so deutlich kommuniziert, denn es war menschlich nicht auszuhalten. Klar, wir sind als MotoGP-Rennfahrer weit weg von einem normalen Beruf. Und ich bin schon einige heiße Rennen gefahren, beim Suzuka Eight Hours, in Sepang, in Buriram. Dort war es eigentlich auch unerträglich, aber ich konnte dort meine Hände und Füße immer so bewegen, dass ich das Motorrad noch ordentlich steuern konnte. Das war am Sachsenring nicht mehr der Fall. Deshalb habe ich mich beschwert. Das müssen die Japaner einsehen und dementsprechend handeln. Denn das ist menschlich nicht tragbar. So kann man keine MotoGP-Rennmaschine bewegen.»

Trotz der ungünstigen Voraussetzungen (der Márquez-Ersatzmann fuhr 2022 bisher vier Rennen, die Gegner zehn) ändert Stefan Bradl seine Devise für den Assen-GP nicht.

«Punkte müssen immer das Ziel sein», sagte er. «Sonst können wir gleich daheimbleiben. Das war auch der einzige Grund, warum ich das Rennen auf dem Sachsenring fertig gefahren habe. Ich habe gesehen, ich war schon 17. und dann 16. Wenn in der letzten Runde irgendwo ein kleiner Zwischenfall passiert wäre, hätte ich 15. oder 14. werden können. Dann hätten sich die Anstrengungen wenigstens gelohnt. Aber nicht einmal das ist am Ende rausgekommen. Bei diesem Rückstand hatte ich auch keinen Punkt verdient, muss ich zugeben.»

MotoGP-Fahrer-WM nach 10 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 138. 3. Zarco 111. 4. Bastianini 100. 5. Brad Binder 82. 6. Bagnaia 81. 7. Miller 81. 8. Rins 69. 9. Mir 69. 10. Oliveira 64. 11. Martin 61. 12. Marc Márquez 60. 13. Marini 52. 14. Vinales 46. 15. Pol Espargaró 40. 16. Nakagami 38. 17. Bezzecchi 35. 18. Alex Márquez 26. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 16. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 221 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 139. 4. KTM 110. 5. Suzuki 93. 6. Honda 81.

Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 197 Punkte. 2. Aprilia Racing 184. 3. Prima Pramac Racing 172. 4. Ducati Lenovo Team 162. 5. Red Bull KTM Factory 146. 6. Suzuki Ecstar 138. 7. Gresini Racing 116. 8. Repsol Honda 100. 9. Mooney VR46 Racing 87. 10. LCR Honda 64. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 26.06., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 26.06., 19:10, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 26.06., 19:10, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • So.. 26.06., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 26.06., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 26.06., 22:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 26.06., 22:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 26.06., 23:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 26.06., 23:25, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 26.06., 23:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT