Maverick Viñales (Aprilia): Nächsten Schritt machen

Von Nora Lantschner
Maverick Viñales klingt entschlossen

Maverick Viñales klingt entschlossen

Mehr als Platz 7 schaffte Maverick Viñales auf der Aprilia RS-GP noch nicht, aber die starke Performance auf dem Sachsenring motiviert ihn zusätzlich für Assen. Bei der Dutch TT stand er zuletzt dreimal auf dem Podest.

Maverick Viñales gilt als Assen-Spezialist, hier holte er im Vorjahr (noch auf Yamaha) seine 13. und bisher letzte Pole-Position in der MotoGP-Klasse. Im Rennen musste er sich nur seinem damaligen Teamkollegen Fabio Quartararo geschlagen geben. 2019 gewann er auf dem TT Circuit, 2018 war er Dritter.

Auf dem Sachsenring kämpfte Viñales zuletzt erstmals seit seinem Wechsel zu Aprilia um die Podestplätze, bis ihn ein Defekt am Rear Ride Height Device an seiner RS-GP zur Aufgabe zwang. «Es ist kaputt gegangen, die Techniker haben das Problem verstanden. Das war’s, es wird keine Probleme mehr machen. Ich vertraue Aprilia vollkommen und werde wieder maximal pushen», versicherte der Spanier.

Klar ist: Dem neunfache MotoGP-Sieger scheint ein deutlicher Schritt nach vorne gelungen zu sein. Nun steht mit der Dutch TT eines seiner Lieblingsrennen an, die wechselhaften Wettervorhersagen entsprechen aber nicht dem Geschmack des 27-Jährigen. «Vielleicht mache ich da auch einen Schritt», lachte er am Donnerstag in seiner Presserunde gut gelaunt. «Mal sehen, wie sich das Wochenende entwickelt. Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden mit unserem Job auf dem Sachsenring. Es war ein Wochenende, an dem wir alles zusammengefügt haben – und das ist sehr wichtig für uns.»

«Wir wussten in den Rennen davor: Wenn wir die Chance bekommen, alles zusammenzufügen, werden wir vorne dabei sein», bekräftigte der Aprilia-Pilot. «Auf dem Sachsenring hatten wir diese Möglichkeit, vor allem weil die ersten Runden gut waren. Ich habe immer das Gefühl, wenn ich vorne dabei bin, kann ich mein Bestes geben und um diese Platzierungen kämpfen. Ich bin sehr glücklich.»

Viñales hat Blut geleckt: «Mit Aprilia arbeiten wir jetzt noch härter, um den nächsten Schritt zu machen. Wir haben sehr gut analysiert, wo wir uns verbessern müssen – in der Kurvenmitte. Ich brauche in bisschen mehr Grip, vor allem für die Zeitenjagd. Ich bin sehr fokussiert auf den Job. Wir müssen sehr präzise und technisch versiert vorgehen.»

Macht es das aller Voraussicht nach unbeständige Wetter komplizierter, diesen Schritt zu machen? «Mit Sicherheit ist es komplizierter. Auf der anderen Seite kann es aber auch ein Vorteil sein», glaubt der Spanier. «Denn manchmal fange ich am Freitag auf Anhieb mit P1 oder P2 an, wie in Montmeló oder Argentinien. Vielleicht wird es ein Wochenende mit nur zwei trockenen Trainings und ich liege vorne. Man muss es positiv sehen. Es wäre auch gut, nasse Trainings-Sessions zu haben. Denn ich muss mich auch im Regen an das Motorrad ja anpassen. Hier kenne ich die Strecke gut. Ich glaube, sobald wir eine trockene Session haben, werde ich konkurrenzfähig sein.»

Wie fährt sich die RS-GP im Nassen? «Ich glaube, es geht mehr um das Gefühl», entgegnete Viñales. «Du musst jedes Mal das richtige Gefühl finden. Ich war bei allen Bedingungen anständig unterwegs, ich mache mir keine Sorgen. Wir werden den Plan verfolgen, wie wir ihn auf dem Sachsenring gemacht haben.»

MotoGP-Fahrer-WM nach 10 von 20 Grand Prix:
1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 138. 3. Zarco 111. 4. Bastianini 100. 5. Brad Binder 82. 6. Bagnaia 81. 7. Miller 81. 8. Rins 69. 9. Mir 69. 10. Oliveira 64. 11. Martin 61. 12. Marc Márquez 60. 13. Marini 52. 14. Vinales 46. 15. Pol Espargaró 40. 16. Nakagami 38. 17. Bezzecchi 35. 18. Alex Márquez 26. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 16. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 221 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 139. 4. KTM 110. 5. Suzuki 93. 6. Honda 81.

Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha 197 Punkte. 2. Aprilia Racing 184. 3. Prima Pramac Racing 172. 4. Ducati Lenovo Team 162. 5. Red Bull KTM Factory 146. 6. Suzuki Ecstar 138. 7. Gresini Racing 116. 8. Repsol Honda 100. 9. Mooney VR46 Racing 87. 10. LCR Honda 64. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 26.06., 17:20, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 26.06., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 26.06., 19:10, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 26.06., 19:10, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • So.. 26.06., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 26.06., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 26.06., 22:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 26.06., 22:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 26.06., 23:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 26.06., 23:25, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
» zum TV-Programm
3AT