Formel 1: Selbst Nico Hülkenberg war überrascht

Assen: Pole-Rekord Bagnaia, Startplatz 18 für Bradl

Von Tim Althof
Pole-Setter Pecco Bagnaia

Pole-Setter Pecco Bagnaia

Pecco Bagnaia (Ducati), Fabio Quartararo (Yamaha) und Jorge Martin (Ducati) bilden die erste Startreihe für die 91. Dutch TT am Sonntag in Assen. Was sie nach dem Qualifying zu sagen hatten.

Im Vorjahr fuhr Maverick Viñales in Assen in 1:31,814 min zu seiner letzten Yamaha-Pole. Im heutigen Qualifying blieben gleich vier Fahrer unter dieser Marke, Francesco «Pecco» Bagnaia sicherte sich mit einer 1:31,504 min den All-Time-Lap-Record und die Pole-Position für die 91. Dutch TT.

«Für mich war es eine perfekte Runde», schwärmte Bagnaia. «Wir haben einen ordentlichen Schritt in FP4 gemacht, danke an mein Team für die gute Arbeit. Heute Morgen war ich nicht besonders glücklich. Aber am Nachmittag lief alles nach Plan. Die Pole-Position auf dieser Strecke zu holen, die nicht die Beste für uns ist, das ist großartig. Auch die Pace war gut, ich bin zufrieden.»

Vorjahressieger Fabio Quartararo überstand am Ende des Q2 einen Schreckmoment unbeschadet. Der Yamaha-Star wartet seit Mandalika auf eine Pole-Position, mit seiner Leistung konnte er am Samstag aber sehr gut leben: «Pecco war mal wieder unglaublich, wie immer in Qualifying. Einfach der Wahnsinn. Ich habe mein Bestes gegeben. Das Motorrad ist im Vergleich zum letzten Jahr sehr ähnlich. Ich habe meine Rundenzeit aber um mehr als zwei Zehntel verbessert. Ich bin glücklich, unsere Pace sieht gut aus. Ich hoffe auf einen guten Start, um ein starkes Rennen vor der Sommerpause zu liefern.»

Pramac-Ducati-Jungstar Jorge Martin sicherte sich trotz eines Ausrutschers Startplatz 3: «Es war ein guter Tag, nachdem ich am Freitag noch Probleme gehabt hatte. Als ich auf der Strecke war, habe ich mich gut gefühlt. Wir haben kleine Veränderungen vorgenommen, wir arbeiten sehr gut. Ich bin froh, dass wir endlich wieder um die Pole-Position kämpfen konnten. Ich hatte versucht, noch zwei Zehntel herauszuholen. Leider bin ich in Kurve 5 gestürzt. Selbst mit gebrochenem Lenkerstummel habe ich noch eine starke Runde gefahren. Es wird schwierig, den richtigen Reifen für Sonntag zu wählen. Wir sind dennoch bereit für das Podium.»

Martin war nicht das einzige Sturzopfer in der Qualifying-Session, mehrere Gelbphasen sorgten vor allem im Finish für unterbrochene Zeitenjagden. Aprilia-Ass Aleix Espargaró ärgerte sich daher über Startplatz 5, hinter dem starken VR46-Rookie Marco Bezzecchi.

Maverick Viñales dagegen wurde von Jack Miller behindert, beinahe wären sie kollidiert. Der Australier marschierte im Anschluss an Q2 direkt in die Aprilia-Box, um sich zu entschuldigen.

Stefan Bradl blieb auf der einzig verbliebenen Repsol-Honda im Q1 hängen, mit Startplatz 18 steigerte er sich aber im Vergleich zu den freien Trainings. Das Red Bull-KTM-Duo schaffte dagegen erstmals seit Portimão wieder den Sprung ins Q2: Miguel Oliveira und Brad Binder starten am Sonntag von den Plätzen 8 und 10.

Das gesamte Qualifying-Geschehen gibt es zum Nachlesen im Live-Ticker von SPEEDWEEK.com.

MotoGP-Ergebnis, Assen, Q2 (25. Juni):

1. Bagnaia, Ducati, 1:31,504 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:31,620 min, + 0,116 sec
3. Martin, Ducati, 1:31,708, + 0,204
4. Bezzecchi, Ducati, 1:31,796, + 0,292
5. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,868, + 0,364
6. Miller, Ducati, 1:32,124, + 0,620
7. Zarco, Ducati, 1:32,175, + 0,671
8. Oliveira, KTM, 1:32,272, + 0,768
9. Rins, Suzuki, 1:32,307, + 0,803
10. Brad Binder, KTM, 1:32,367, + 0,863
11. Viñales, Aprilia, 1:32,424, + 0,920
12. Nakagami, Honda, 1:32,967, + 1,463

Die weitere Startaufstellung:

13. Marini, Ducati, 1:32,787 min
14. Mir, Suzuki, 1:32,898
15. Di Giannantonio, Ducati, 1:32,912
16. Bastianini, Ducati, 1:33,005
17. Dovizioso, Yamaha, 1:33,009
18. Bradl, Honda, 1:33,029
19. Gardner, KTM, 1:33,093
20. Morbidelli, Yamaha, 1:33,096
21. Alex Márquez, Honda, 1:33,113
22. Savadori, Aprilia, 1:33,467
23. Fernandez, KTM, 1:33,652
24. Darryn Binder, Yamaha, 1:33,998

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 12.07., 23:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Sa. 13.07., 00:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 13.07., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 13.07., 01:05, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Sa. 13.07., 01:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 13.07., 03:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Sa. 13.07., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 13.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 13.07., 05:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 13.07., 06:00, Motorvision TV
    FastZone
» zum TV-Programm
5