Offiziell: Gresini bestätigt Diggia und Alex Márquez

Von Nora Lantschner
Fabio Di Giannantonio, Nadia Padovani und Alex Márquez

Fabio Di Giannantonio, Nadia Padovani und Alex Márquez

Am Sonntagmorgen bestätigte Gresini Racing in Assen wie erwartet die Fahrerpaarung für die MotoGP-Saison 2023: Fabio Di Giannantonio bekommt mit Alex Márquez einen Ducati-Neuling an die Seite gestellt.

«Ich bin sehr glücklich über dieses neue Projekt», betonte Gresini Racing-Teameigentümerin Nadia Padovani. «Wir bestätigen unseren Fahrer Fabio Di Giannantonio, der in diesem Jahr sein Talent schon unter Beweis gestellt hat und sich Rennen für Rennen entwickelt. Ich bin überzeugt, dass er immer konkurrenzfähiger sein wird.»

Den dreifachen Saisonsieger Enea Bastianini ersetzt Alex Márquez, wie in den vergangenen Tagen durchgesickert war. «An Fabios Seite wollten wir einen Fahrer mit etwas mehr Erfahrung und ich glaube, dass Alex Márquez die perfekte Figur für unsere Mannschaft ist», ergänzte Padovani. «Sein Lebenslauf spricht für sich. Wir glauben, dass er großes Potenzial hat und dass die Desmosedici seine richtige Gefährtin sein kann. Willkommen in der Familie, Alex!»

Der zweifache Weltmeister (2014 in der Moto3 und 2019 in der Moto2) verlässt somit Honda nach drei Jahren und zwei zweiten Plätzen in seiner Rookie-Saison 2020. «Ich bin glücklich, meinen Wechsel ins Gresini Team verkünden zu können, und freue mich auf dieses neue Abenteuer», kommentierte Alex Márquez.

«Für mich war es entscheidend zu wechseln und wieder diese Motivation zu finden, die ich zu Beginn meiner Karriere in der Königsklasse hatte», erklärte der 26-jährige Spanier. «Die beste Option war diese Mannschaft, die in der Weltmeisterschaft Geschichte geschrieben hat. Ich möchte mich bei Nadia, Carlo und der ganzen Gresini-Mannschaft bedanken, die an mich glaubt. Jetzt haben wir noch eine Saisonhälfte vor uns, ehe wir 2023 mit maximaler Motivation loslegen.»

Sein künftiger Teamkollege Di Giannantonio freut sich über die Vertragsverlängerung mit einem Team, «das wie meine Familie ist. Es ist schön, weil wir unsere Entwicklung und diesen Weg mit Ducati fortsetzen werden, auch darüber bin ich sehr glücklich. Kontinuität ist in der MotoGP entscheidend, damit ich an mir selbst arbeiten kann. Wir haben schon eine Weile an dieser Vertragsverlängerung gearbeitet, endlich können wir sie verkünden.»

Der sensationelle Pole-Setter von Mugello fuhr zuletzt auf dem Sachsenring seinen ersten Top-10-Platz in der Königsklasse ein. «Natürlich steigern sich auch die Ziele: Wir werden die zweite Saisonhälfte nutzen, um immer bessere Ergebnisse zu erreichen, um dann im nächsten Jahr wirklich nach vorne zu schauen», so der 23-jährige «Diggia».

MotoGP-Fahrer-WM nach 10 von 20 Grand Prix:
1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 138. 3. Zarco 111. 4. Bastianini 100. 5. Brad Binder 82. 6. Bagnaia 81. 7. Miller 81. 8. Rins 69. 9. Mir 69. 10. Oliveira 64. 11. Martin 61. 12. Marc Márquez 60. 13. Marini 52. 14. Vinales 46. 15. Pol Espargaró 40. 16. Nakagami 38. 17. Bezzecchi 35. 18. Alex Márquez 26. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 16. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 221 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 139. 4. KTM 110. 5. Suzuki 93. 6. Honda 81.

Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha 197 Punkte. 2. Aprilia Racing 184. 3. Prima Pramac Racing 172. 4. Ducati Lenovo Team 162. 5. Red Bull KTM Factory 146. 6. Suzuki Ecstar 138. 7. Gresini Racing 116. 8. Repsol Honda 100. 9. Mooney VR46 Racing 87. 10. LCR Honda 64. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 29.11., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Mi.. 30.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:30, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 15:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
» zum TV-Programm
8