Pecco Bagnaia (Ducati/1.): «Hatte Angst zu stürzen»

Von Nora Lantschner
Nach seinem Sieg in Assen war Ducati-Star Pecco Bagnaia die Erleichterung anzusehen. Gleichzeitig freute sich der Vizeweltmeister über den zweiten Platz von VR46-Kumpel und MotoGP-Rookie Marco Bezzecchi.

Auf seine insgesamt zehnte MotoGP-Pole (passend zu seiner Startnummer die 63. der Ducati-Geschichte) ließ Francesco «Pecco» Bagnaia am Sonntag in Assen einen überzeugenden Start-Ziel-Sieg folgen. Sein siebter Triumph in der Königsklasse tat dem 25-jährigen Italiener nach den drei Nullern aus den vergangenen vier Rennen besonders gut. Weil Fabio Quartararo gleichzeitig patzte, beträgt Bagnaias Rückstand nun wieder 66 Punkte.

«Ich bin sehr glücklich», strahlte Pecco, der nach Casey Stoner im Jahr 2008 erst den zweiten MotoGP-Sieg für Ducati bei der Dutch TT sicherte. «Es war heute bei diesen Bedingungen nicht einfach und ich hatte große Angst wieder zu stürzen. Ich versuchte einfach clever zu sein und nicht über dem Limit zu pushen. Am Ende waren wir dazu im Stande, ein großartiges Rennen zu zeigen.»

«Wir haben das gesamte Wochenende über gut gearbeitet, wir war vorbereitet auf dieses Rennen», ergänzte der Ducati-Werksfahrer. Zwischendurch drohte allerdings leicht einsetzender Regen den Plan über den Haufen zu werfen. «Nur den Regen hatten wir nicht erwartet – und das war angsteinflößend. Ich versuchte es zu managen, aber Bezzecchi hinter mir kam zwei bis drei Zehntel pro Runde näher. Es war nicht einfach zurückzuschlagen und wieder stark zu sein. Es hat aber gereicht zu gewinnen – ein perfekter Tag für mich», fasste Pecco zusammen.

Auch wenn Regentropfen angezeigt wurden und die weißen Flaggen einen Bike-Swap erlaubt hätten, zogen die MotoGP-Asse eine starke Pace durch. «Es war zwar leichter Regen, aber doch nicht ganz so leicht. Ich hätte erwartet, dass es ein bisschen rutschiger wäre», schilderte Bagnaia. «Die Pace von Bezzecchi hinter mir war aber eine Trocken-Pace, ohne an den Regen zu denken. Ich habe also einfach versucht, es genauso zu machen – und es war die richtige Entscheidung.»

Was sagt der Vizeweltmeister zur sensationellen Performance seines VR46-Kumpels Marco Bezzecchi? «Das kann man von einem MotoGP-Fahrer erwarten», grinste Pecco. «Ich bin sehr glücklich, dass wir dieses Rennen hatten, in dem ich versuchte, ihn nicht näherkommen zu lassen. Ich freue mich sehr für Marco und sein Team. Ich glaube, den Nachmittag werden wir noch zusammen verbringen und ein bisschen quatschen.»

Der Ducati-Werksfahrer verriet außerdem, dass seine GP21 am Ende der vergangenen Saison direkt zu Bezzecchi wanderte: «Ich habe zum Team gesagt, er muss mein Motorrad bekommen.» Der Rookie bestätigte schmunzelnd: «Es kleben sogar noch Pecco-Sticker auf den Transporträdern.»

Mentor Valentino Rossi dürfte in Tavullia auf jeden Fall kräftig mit seinen Schützlingen feiern – und auch Bagnaia genehmigte sich noch während der Pressekonferenz einen Schluss Prosecco. «Ich habe einen trockenen Hals», lachte er.

MotoGP-Ergebnis, Assen (26. Juni):

1. Bagnaia, Ducati, 26 Rdn. in 40:25,205 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 0,444 sec
3. Viñales, Aprilia, + 1,209
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,585
5. Brad Binder, KTM, + 2,721
6. Miller, Ducati, + 3,045
7. Martin, Ducati, + 4,340
8. Mir, Suzuki, + 8,185
9. Oliveira, KTM, + 8,325
10. Rins, Suzuki, + 8,596
11. Bastianini, Ducati, + 9,783
12. Nakagami, Honda, + 10,617
13. Zarco, Ducati, + 14,405
14. Di Giannantonio, Ducati, + 17,681
15. Alex Márquez, Honda, + 25,866
16. Dovizioso, Yamaha, + 29,711
17. Marini, Ducati, + 30,296
18. Bradl, Honda, + 32,225
19. Gardner, KTM, + 34,947
20. Savadori, Aprilia, + 35,798
– Fernández, KTM, 8 Runden zurück
– Quartararo, Yamaha, 15 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 18 Runden zurück
– Morbidelli, Yamaha, 18 Runden zurück

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4