Stefan Bradl vor Silverstone: Nichts wie Rennfahren

Von Nora Lantschner
Stefan Bradl steht vor seinem sechsten Rennwochenende der MotoGP-Saison

Stefan Bradl steht vor seinem sechsten Rennwochenende der MotoGP-Saison

Pol Espargaró kehrt in Silverstone zurück, für Marc Márquez springt einmal mehr Testfahrer Stefan Bradl auf der Repsol-Honda ein. Der Deutsche freut sich auf das Rennwochenende, bleibt aber zurückhaltend.

Nach fünf rennfreien Sonntagen startet die MotoGP-WM am kommenden Wochenende in Silverstone mit dem zwölften Grand Prix der Saison wieder durch. Im Gegensatz zu den Stammfahrern saß Stefan Bradl als Testfahrer auch in der Sommerpause auf seiner Rennmaschine. In Jerez arbeitete er daran, die in der ersten Saisonhälfte offenkundig gewordenen Probleme an der RC213V anzugehen.

«Wir verstehen jetzt zumindest, wo wir den Hebel ansetzen müssen», verriet der Bayer dazu im Interview mit SPEEDWEEK.com. «Unser Problem wird aber nicht bis zum nächsten Grand Prix gelöst werden.»

In Silverstone stand Bradl zudem 2016 zum bisher letzten Mal im Grid. Dementsprechend zurückhaltend formuliert der Moto2-Weltmeister von 2011, der in dieser Saison bei bisher fünf Antreten (viermal als Márquez-Ersatz, einmal mit Wildcard) noch ohne MotoGP-Punkte blieb, die Erwartungshaltung für den anstehenden Britischen Grand Prix.

«Es ist ein Weilchen her, dass ich in Silverstone ein Rennen gefahren bin, deshalb wird es zu unseren ersten Aufgaben gehören, rund um den Kurs wieder auf Speed zu kommen. Dann können wir mit der echten Arbeit des Wochenendes beginnen und sehen, was möglich ist», erklärte der Márquez-Ersatz-Mann. «Es ist gut, dass wir wieder Rennen fahren», ergänzte der 32-Jährige. «Die Pause war schön, aber es geht einfach nichts über das Rennfahren in der MotoGP.»

Übrigens: Auf der LCR-Honda landete Bradl in Silverstone von 2012 bis 2014 immerhin dreimal in den Top-10.

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 05.02., 19:05, Motorvision TV
    Extreme E Highlights 2022
  • So.. 05.02., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 05.02., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 05.02., 19:30, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3