Joan Mir (2.): «Ist nicht die Suzuki-Philosophie»

Von Tim Althof
Joan Mir auf dem Silverstone Circuit

Joan Mir auf dem Silverstone Circuit

Am Freitag überraschte Suzuki-Fahrer Joan Mir in Silverstone mit der zweitbesten Rundenzeit im freien MotoGP-Training. Wo liegt der Grund dafür, dass er auf dem Kurs so schnell ist?

Im letzten Jahr landete Joan Mir in Silverstone mit der Suzuki GSX-RR nur auf dem neunten Platz, während sein Teamkollege Alex Rins auf das MotoGP-Podium raste. In diesem Jahr begann der MotoGP-Weltmeister von 2020 am Freitag gleich blitzschnell – Platz 2 hinter Weltmeister Fabio Quartararo (Yamaha).

«Wir sind konkurrenzfähig. Besonders im FP2 hat es gut funktioniert. Wir waren stark auf dem Medium-Hinterreifen, später auch mit der weichen Mischung. Es gibt einige Details, die wir verbessern müssen, aber es ist erst der erste Tag gewesen. Ich habe es genossen, mit dem Motorrad zu fahren», berichtete der Suzuki-Fahrer. «Wir haben in der ersten Saisonhälfte gut gearbeitet, deshalb verstehen wir das Motorrad nun besser und wir stehen besser da.»

Mir über seinen Teamkollegen Alex Rins, der am Freitag Position 7 sicherte: «Es ist immer positiv, wenn du einen schnellen Teamkollegen hast. Er ist ein Fahrer, der sehr weich und geschmeidig fährt. Auf dieser Strecke kommt es besonders auf diese Aspekte an. Für meinen Fahrstil ist die Strecke nicht die Beste, aber wir werden auf jeden Fall konkurrenzfähig sein.»

Bringt der weiche Reifen einen großen Vorteil auf der 5,9 km langen Piste? «Auf dieser Strecke gibt es einen großen Unterschied zwischen den beiden Mischungen Medium und Soft», antwortete Mir. «Ich habe meine schnellste Runde mit weichem Vorder- und Hinterrad gedreht. Der Vorderreifen hat einige Runden durchgehalten, aber ich wäre überrascht, wenn ich damit das Rennen bestreiten könnte.»

Weil in den letzten Tagen sehr viel über Long-Lap-Penaltys gesprochen wird, kam die Frage auf, ob die Long-Lap in Silverstone nicht zu kurz ist. Mir dazu: «Diese Lösung hier bringt dir fast Zeit», sagte er mit einem Lächeln und fügte an: «Nein, natürlich nicht, aber du verlierst keine drei Sekunden, wenn überhaupt, dann eine. Sie ist in einer engen und langsamen Kurve angebracht, dort verliert man weniger Zeit, als in einer schnellen Kurve. Ich denke, dass sollte in Zukunft angepasst werden. Auf jeder Strecke müsste die Strafe im Schnitt drei Sekunden Zeitverlust bringen.»

Bringt Suzuki noch entwickelte Teile zur Rennstrecke oder ist das mittlerweile vorbei? «Wir waren es nie gewohnt, in jedem Rennen viele neue Teile zu bekommen, denn das ist nicht die Philosophie von Suzuki», antwortete Mir im Interview mit SPEEDWEEK.com.

MotoGP, kombinierte Zeiten nach FP2, Silverstone (5. August):

1. Quartararo, Yamaha, 1:58,946 min
2. Mir, Suzuki, + 0,154 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,177
4. Zarco, Ducati, + 0,188
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,207
6. Oliveira, KTM, + 0,217
7. Rins, Suzuki, + 0,300
8. Bastianini, Ducati, + 0,412
9. Miller, Ducati, + 0,418
10. Bezzecchi, Ducati, + 0,432
11. Bagnaia, Ducati, + 0,439
12. Marini, Ducati, + 0,450
13. Martin, Ducati, + 0,711
14. Alex Márquez, Honda, + 0,843
15. Bradl, Honda, + 0,855
16. Pol Espargaró, Honda, + 0,906
17. Di Giannantonio, Ducati, + 1,040
18. Nakagami, Honda, + 1,057
19. Dovizioso, Yamaha, + 1,097
20. Morbidelli, Yamaha, + 1,192
21. Brad Binder, KTM, + 1,198
22. Gardner, KTM, + 1,208
23. Darryn Binder, Yamaha, + 2,582
24. Raúl Fernández, KTM, + 2,632

MotoGP-Ergebnis FP1, Silverstone:

1. Zarco, Ducati, 1:59,893 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,027 sec
3. Rins, Suzuki, + 0,327
4. Quartararo, Yamaha, + 0,545
5. Nakagami, Honda, + 0,555
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,737
7. Viñales, Aprilia, + 0,906
8. Mir, Suzuki, + 0,950
9. Martin, Ducati, + 1,055
10. Brad Binder, KTM, + 1,101
11. Pol Espargaró, Honda, + 1,147
12. Miller, Ducati, + 1,162
13. Bezzecchi, Ducati, + 1,219
14. Oliveira, KTM, + 1,227
15. Alex Márquez, Honda, + 1,281
16. Bastianini, Ducati, + 1,326
17. Gardner, KTM, + 1,646
18. Raúl Fernández, KTM, + 1,685
19. Marini, Ducati, + 1,714
20. Dovizioso, Yamaha, + 1,855
21. Morbidelli, Yamaha, + 1,882
22. Bradl, Honda, + 2,169
23. Di Giannantonio, Ducati, + 2,286
24. Darryn Binder, Yamaha, + 2,672

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.08., 23:15, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 16.08., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.08., 23:55, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi.. 17.08., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 17.08., 03:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 17.08., 05:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 16. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mi.. 17.08., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 17.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 17.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 17.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3AT