Offiziell: Enea Bastianini wird Nachfolger von Miller

Von Günther Wiesinger
Enea Bastianini gelangen bereits in der Rookie-Saison 2021 zwei MotoGP-Podestplätze. 2022 räumte er bei Gresini drei MotoGP-Siege ab. «Jetzt ist mein Traum wahr geworden», stellte er fest.

Enea Bastianini wird nächstes Jahr der neue Teamkollege von Pecco Bagnaia im Ducati Lenovo Team sein. Bei Ducati war bereits im Juni versichert worden, der dreifache Saisonsieger werde «zu 70 Prozent» als Jack-Miller Nachfolger ins Werksteam befördert. 

Der 24-jährige Bastianini, er stammt aus Rimini, hat in dieser Saison für das Gresini Racing Team auf der Ducati GP21 bereits die WM-Läufe in Doha, Texas und Le Mans gewonnen. Er hat einen Werksvertrag für zwei Jahre unterschrieben bei dem Werk aus Borgo Panigale. «La Bestia» fuhr 2021 noch für das Esponsorama Ducati Racing Team und wechselte für 2022 ins neue Gresini-MotoGP-Team. 

«Ich bin wirklich glücklich, ab Beginn des nächsten Jahres für das offizielle Ducati-Werksteam fahren zu dürfen», erklärte Bastianini, der die Moto2-WM 2020 auf der Italtrans-Kalex gewonnen hat. «Das war mein Traum – und er ist wahr geworden. In den letzten zwei Jahren habe ich stark an Erfahrung gewonnen, ich bin erwachsener geworden. Ich glaube, zusammen mit den Ingenieuren und dem Ducati Lenovo Team kann ich noch besser werden.»

«Ich möchte mich bei Claudio, Gigi, Paolo und Davide bedanken», ergänzte Enea und meinte damit Ducati-CEO Domenicali, Ducati-Corse-General Manager Dall'Igna, Sportdirektor Ciabatti und Teammanager Tardozzi. «Sie zeigen Vertrauen in mich und geben mir diese unglaubliche Gelegenheit.»

«Ich möchte mich aber auch bei Nadia Padovani bedanken, der Chefin von Gresini Racing, und beim gesamten Team. Diese Mannschaft hat mich in diesem wundervollen Jahr vorbildlich unterstützt», setzte Enea fort. «Ich werde mich bemühen, die Saison 2022 so gut wie möglich zu beenden, bevor ich mein neues Abenteuer als Ducati-Werksfahrer beginne. Ich werde mich bei den nächsten sieben Rennen mit maximaler Anstrengung einsetzen und mit dem richtigen Teamgeist.»

«Wir sind wirklich froh, dass wir Bastianini künftig im offiziellen Team haben werden», erklärte Gigi Dall'Igna. «Enea ist sehr talentiert und ist in diesen zwei Jahren mit Ducati stark gereift. Er hat sich in der MotoGP-WM rasch gesteigert und 2021 in seinem Debütjahr schon zwei Podestplätze errungen.»

«La Bestia» beendete im Vorjahr in Misano beide Rennen auf Platz 3. Sein Potenzial in den Rennen kam zum Vorschein, als der Reifenflüsterer bei den letzten sechs Grand Prix 2021 gegenüber seinen Startplätzen nicht weniger als 68 Plätze wettmachte.  

Dall'Igna weiter: «Als Fahrer in offiziellen Ducati Lenovo Team kann Enea den nächsten Schritt machen und in jedem Rennen zu den Protagonisten gehören.»

Der Ducati-Rennchef gab aber zu, dass ihm die Wahl zwischen Bastianini und Jorge Martin nicht leicht gefallen sei. «Denn beide sind zwei junge, sehr schnelle Fahrer. Deshalb wollten wir sicherstellen, dass sie in Zukunft beide die dasselbe Material und dieselbe technische Unterstützung bekommen. Wir sind überzeugt, dass beide Fahrer ihr ganzes großartiges Talent 2023 auf den GP-Pisten demonstrieren werden.»

MotoGP-Ergebnis, Spielberg, 21. August

1. Bagnaia, Ducati, 28 Runden in 42:14,886 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,492 sec
3. Miller, Ducati, + 2,163
4. Marini, Ducati, + 8,348
5. Zarco, Ducati, + 8,821
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 11,287
7. Brad Binder, KTM, + 11,642
8. Rins, Suzuki, + 11,780
9. Bezzecchi, Ducati, + 16,987
10. Martin, Ducati, + 17,144
11. Di Giannantonio, Ducati, + 17,471
12. Oliveira, KTM, + 18,035
13. Viñales, Aprilia, + 20,012
14. Alex Márquez, Honda, + 26,880
15. Dovizioso, Yamaha, + 29,744
16. Pol Espargaró, Honda, + 30,994
17. Bradl, Honda, + 37,960
18. Fernández, KTM, + 42,082
19. Savadori, Aprilia, + 46,666
20. Gardner, KTM, + 1 Runde
– Morbidelli, Yamaha
– Darryn Binder, Yamaha
– Nakagami, Honda
– Bastianini, Ducati
– Mir, Suzuki

MotoGP-Fahrer-WM nach 13 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 200 Punkte. 2. Aleix Espargaró 168. 3. Bagnaia 156. 4. Zarco 125. 5. Miller 123. 6. Bastianini 118. 7. Brad Binder 107. 8. Rins 92. 9. Martin 87. 10. Oliveira 85. 11. Viñales 85. 12. Mir 77. 13. Marini 69. 14. Bezzecchi 68. 15. Marc Márquez 60. 16. Nakagami 45. 17. Pol Espargaró 42. 18. Alex Márquez 29. 19. Morbidelli 26. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 11. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 296 Punkte. 2. Yamaha 200. 3. Aprilia 185. 4. KTM 140. 5. Suzuki 118. 6. Honda 90.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo Team 279 Punkte. 2. Aprilia Racing 253. 3. Monster Energy Yamaha 226. 4. Prima Pramac Racing 212. 5. Red Bull KTM Factory 192. 6. Suzuki Ecstar 169. 7. Gresini Racing 141. 8. Mooney VR46 Racing 137. 9. Repsol Honda 102. 10. LCR Honda 74. 11. WithU Yamaha RNF 21. 12. Tech3 KTM Factory 14.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.02., 19:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 29.02., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 29.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 21:20, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 29.02., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 29.02., 23:15, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 29.02., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 23:45, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
11