Enea Bastianini (Ducati/2.): «Das war der Wahnsinn»

Von Johannes Orasche
Enea Bastianini wurde Zweiter

Enea Bastianini wurde Zweiter

Gresini-Ducati-Ass Enea Bastianini zeigte in Misano ein Meisterstück und fuhr im MotoGP-Heimrennen nahezu zeitgleich mit Sieger Pecco Bagnaia über den Zielstrich. Besonders beeindruckend war seine letzte Runde.

Enea Bastianini sorgte am Sonntag in Misano Adriatico für einen italienischen MotoGP-Doppelsieg und ein Tifosi-Tollhaus. In einigen Phasen hatte es den Anschein, als könne Bastianini nach seiner Jagd zum Ende hin sogar schneller fahren als Ducati-Speerspitze Bagnaia. Im Finish trennten die beiden nur 0,034 Sekunden. Für Enea, der mit dem Medium-Hinterreifen ausrückte und im Retro-Design der Gresini-Truppe für zusätzliche Emotionen sorgte, wäre es bereits der vierte Saisonsieg gewesen.

«Es war schwer zu Beginn, mein Gefühl war wirklich seltsam», schilderte der WM-Vierte. «Nach der Halbzeit ging es deutlich besser. Es war möglich, mit Pecco mitzuziehen und die Jungs hinter mir abzuhängen. Ich habe in der letzten Runde alles versucht. Ich bin glücklich mit unserer Arbeit. Wir haben in der letzten Runde die schnellste Zeit geschafft, das war der Wahnsinn. Ich habe hart gebremst, wollte das Manöver wagen, habe es dann aber vorgezogen, weit zu gehen. Ich habe außen angesetzt, spät gebremst, da kann nichts passieren. Ich wollte es in der letzten Kurve nochmals versuchen, dort hat Pecco aber sehr spät gebremst.»

Zum Beschleunigungsrennen bis zum Zielstrich sagte Bastianini: «Pecco war etwas weit in den letzten Runden, es war das Gegenteil von der Anfangsphase. Ich habe es mit allem versucht, das hat man in Kurve 4 gesehen. In der letzten Kurve wäre es verrückt gewesen, wenn wir eventuell stürzen. Ich habe es in der Beschleunigung versucht.»

Ergebnisse MotoGP Misano/I:

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 27 Runden in 41:43,199 min
2. Enea Bastianini (I), Ducati, +0,034 sec
3. Maverick Viñales (E), Aprilia, +4,212
4. Luca Marini (I), Ducati, +5,283
5. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +5,771
6. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +10,230
7. Alex Rins (E), Suzuki, +12,496
8. Brad Binder (ZA), KTM, +14,661
9. Jorge Martin (E), Ducati, +17,732
10. Alex Márquez (E), Honda, +21,986
11. Miguel Oliveira (P), KTM, +23,685
12. Andrea Dovizioso (I), Yamaha, +29,276
13. Raúl Fernández (E), KTM, +30,433
14. Stefan Bradl (D), Honda, +31,768
15. Takaaki Nakagami (J), Honda, +32,547
16. Darryn Binder (ZA), Yamaha, +41,857
17. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +50,559
18. Jack Miller (AUS), Ducati, +53,371
19. Remy Gardner (AUS), KTM, +56,613
20. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +57,304
21. Kazuki Watanabe (J), Suzuki, 1 Runde zurück
– Franco Morbidelli (I), Yamaha, 25 Runden zurück
– Johann Zarco (F), Ducati, 1. Runde nicht beendet
– Michele Pirro (I), Ducati, 1. Runde nicht beendet
– Pol Espargaró (E), Honda, 1. Runde nicht beendet

Stand MotoGP-Fahrer-WM nach 14 von 20 Grands Prix:
1. Quartararo, 211 Punkte. 2. Bagnaia 181. 3. Aleix Espargaró 178. 4. Bastianini 138. 5. Zarco 125. 6. Miller 123. 7. Brad Binder 115. 8. Viñales 101. 9. Rins 101. 10. Martin 94. 11. Oliveira 90. 12. Marini 82. 13. Mir 77. 14. Bezzecchi 68. 15. Marc Márquez 60. 16. Nakagami 46. 17. Pol Espargaró 42. 18. Alex Márquez 35. 19. Morbidelli 26. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 8. 25. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 321 Punkte. 2. Yamaha 211. 3. Aprilia 201. 4. KTM 148. 5. Suzuki 127. 6. Honda 96.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team, 304 Punkte. 2. Aprilia Racing 279. 3. Monster Energy Yamaha 237. 4. Prima Pramac Racing 219. 5. Red Bull KTM Factory 205. 6. Suzuki Ecstar 178. 7. Gresini Racing 161. 8. Mooney VR46 Racing 150. 9. Repsol Honda 104. 10. LCR Honda 81. 11. WithU Yamaha RNF 25. 12. Tech3 KTM Factory 17.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 28.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 09:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Mo.. 28.11., 23:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
» zum TV-Programm
3