Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Jack Miller nach dem Sturz: «In die Hose geschissen»

Von Ivo Schützbach
Von Pole-Position kommend führte Ducati-Werksfahrer Jack Miller den Grand Prix von San Marino auf dem Misano World Circuit eine Runde lang an, dann rutschte der Australier aus.

Vier Jahre lang musste sich Jack Miller gedulden, dass er es in der MotoGP-Klasse wieder auf Startplatz 1 schaffte. Von dort hatte «Jackass» einen hervorragenden Start, eine gute Runde lang führte er das Rennen vor Enea Bastianini und Lenovo-Teamkollege Pecco Bagnaia an.

«So haben wir uns den Tag nicht vorgestellt», fasste Miller nach seinem Crash zusammen. «Ich pushte vom Start weg, um davonzufahren, oder die Gruppe zumindest aufzubrechen. Eineinhalb Runden ging das gut, dann kam Kurve 4. Ich fuhr in einem etwas weiten Bogen in die Kurve und wusste, dass ich am Limit bin. Ich klaubte das Motorrad nach dem Sturz auf und fuhr weiter, hatte aber keine Hinterradbremse mehr. Diese Monster ohne Hinterradbremse und Flügel auf einer Seite zu fahren, gab mir einiges zu tun – ich hatte jede Menge Wheelies. Deswegen gab ich aber nicht auf und pushte bis zum Schluss.»

Während Bagnaia seinen vierten Sieg in Folge für Ducati feierte und sich in der Weltmeisterschaft auf den zweiten Platz hinter Fabio Quartararo (Yamaha) verbesserte, kam Miller mit 53,3 sec Rückstand als 18. ins Ziel. In der Gesamtwertung liegt der 27-Jährige auf Position 6.

«Wir wissen, wie dieses Wochenende gelaufen ist, wie meine Pace aussah, und ich kenne mein Gefühl auf dem Motorrad, deshalb ist dieser Sturz so enttäuschend», meinte Miller. «Wir nehmen die positiven Dinge mit und arbeiten weiter.»

War das Millers beste Chance des Jahres für einen ersten Platz? «Ich sage nicht, dass ich gewonnen hätte», hielt der dreifache MotoGP-Sieger fest. «Die zwei an der Spitze – ich sah ihre Zeit in der letzten Runde und habe mir in die Hose geschissen. 1:31,9 min, 1:31,8 min in der letzten Runde, mit 27 Runden alten Reifen, das war eindrucksvoll. Das war gleich schnell wie meine Pole-Runde. Die haben wirklich gepusht. So oder so, es ist besser, über verpasste Möglichkeiten nicht nachzudenken.»

Ergebnisse MotoGP Misano/I:

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 27 Runden in 41:43,199 min
2. Enea Bastianini (I), Ducati, +0,034 sec
3. Maverick Viñales (E), Aprilia, +4,212
4. Luca Marini (I), Ducati, +5,283
5. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +5,771
6. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +10,230
7. Alex Rins (E), Suzuki, +12,496
8. Brad Binder (ZA), KTM, +14,661
9. Jorge Martin (E), Ducati, +17,732
10. Alex Márquez (E), Honda, +21,986
11. Miguel Oliveira (P), KTM, +23,685
12. Andrea Dovizioso (I), Yamaha, +29,276
13. Raúl Fernández (E), KTM, +30,433
14. Stefan Bradl (D), Honda, +31,768
15. Takaaki Nakagami (J), Honda, +32,547
16. Darryn Binder (ZA), Yamaha, +41,857
17. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +50,559
18. Jack Miller (AUS), Ducati, +53,371
19. Remy Gardner (AUS), KTM, +56,613
20. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +57,304
21. Kazuki Watanabe (J), Suzuki, 1 Runde zurück
– Franco Morbidelli (I), Yamaha, 25 Runden zurück
– Johann Zarco (F), Ducati, 1. Runde nicht beendet
– Michele Pirro (I), Ducati, 1. Runde nicht beendet
– Pol Espargaró (E), Honda, 1. Runde nicht beendet

Stand MotoGP-Fahrer-WM nach 14 von 20 Grands Prix:

1. Quartararo, 211 Punkte. 2. Bagnaia 181. 3. Aleix Espargaró 178. 4. Bastianini 138. 5. Zarco 125. 6. Miller 123. 7. Brad Binder 115. 8. Viñales 101. 9. Rins 101. 10. Martin 94. 11. Oliveira 90. 12. Marini 82. 13. Mir 77. 14. Bezzecchi 68. 15. Marc Márquez 60. 16. Nakagami 46. 17. Pol Espargaró 42. 18. Alex Márquez 35. 19. Morbidelli 26. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 8. 25. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 321 Punkte. 2. Yamaha 211. 3. Aprilia 201. 4. KTM 148. 5. Suzuki 127. 6. Honda 96.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team, 304 Punkte. 2. Aprilia Racing 279. 3. Monster Energy Yamaha 237. 4. Prima Pramac Racing 219. 5. Red Bull KTM Factory 205. 6. Suzuki Ecstar 178. 7. Gresini Racing 161. 8. Mooney VR46 Racing 150. 9. Repsol Honda 104. 10. LCR Honda 81. 11. WithU Yamaha RNF 25. 12. Tech3 KTM Factory 17.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 14.07., 17:00, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So. 14.07., 17:00, Sport1
    Motorsport: AvD Drift Championship
  • So. 14.07., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 14.07., 19:30, ORF Sport+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 20:15, ORF Sport+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 20:15, Sport1
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 14.07., 22:00, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 14.07., 22:30, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 23:00, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
» zum TV-Programm
5