Marc Márquez über Joan Mir: «Einer der Besten»

Von Mario Furli
In Aragón wird Marc Márquez nach einer langen Verletzungspause sein Renncomeback geben. Im nächsten Jahr fährt er an der Seite von Joan Mir. Über seinen künftigen Teamkollegen weiss er nur Gutes zu berichten.

Joan Mir geniesst einen ausgezeichneten Ruf im Fahrerlager. Der 25-Jährige aus Palma überzeugt durch seine ruhige und intelligente Art und fährt sehr reifenschonend. Seine Statistik spricht für sich: 2017 liess er sich in seiner zweiten Moto3-Saison mit zehn Siegen zum Weltmeister krönen, danach überzeugte er mit dem sechsten Gesamtrang in seiner Rookie-Saison in der Mittelgewichtsklasse und stieg 2019 in die MotoGP auf.

Auch in der WM-Königsklasse holte er sich im zweiten Jahr den WM-Titel – in der 14 Rennen dauernden Corona-Saison, in der er die hälfte aller Saisonläufe auf dem Podest beendete und das erste Rennen in Valencia für sich entschied. Im vergangenen Jahr wurde er dank sechs Podestplätzen und zehn weiteren Top-10-Platzierungen Gesamtdritter.

In diesem Jahr läuft es nicht mehr so gut, dennoch wurde er von Repsol Honda angeheuert, um 2023 an der Seite von Marc Márquez zu fahren – eine Herausforderung, an der seine Vorgänger gescheitert sind. Wie gut Mir zurechtkommt, wird sich noch zeigen. Marc Márquez freut sich auf jeden Fall bereits auf die Zusammenarbeit mit dem Spanier.

Vor dem Test in Misano erklärte der achtfache Weltmeister, der in Aragón in die Startaufstellung zurückkehren wird: «Mir ist in meinen Augen einer der besten Fahrer, die auf dem Markt verfügbar waren. Das ist er schlicht, weil er über die nötigen Fähigkeiten verfügt, die du brauchst, wenn du dich anpassen musst.»

«Egal, ob es um unterschiedliche Bedingungen oder verschiedene Bikes geht, er ist immer schnell unterwegs. Und er hat einen MotoGP-WM-Titel errungen», lobt der Repsol-Honda-Star, der auch betont: «Ich denke, dass wir ein sehr starkes Team haben, und dass Mir und ich vorne mitfahren können. Dazu müssen wir aber auch mit Honda zusammenarbeiten, nur so können wir unser grosses Ziel, den WM-Titel zu gewinnen, auch erreichen.»

Stand MotoGP-Fahrer-WM nach 14 von 20 Grands Prix:

1. Quartararo, 211 Punkte. 2. Bagnaia 181. 3. Aleix Espargaró 178. 4. Bastianini 138. 5. Zarco 125. 6. Miller 123. 7. Brad Binder 115. 8. Viñales 101. 9. Rins 101. 10. Martin 94. 11. Oliveira 90. 12. Marini 82. 13. Mir 77. 14. Bezzecchi 68. 15. Marc Márquez 60. 16. Nakagami 46. 17. Pol Espargaró 42. 18. Alex Márquez 35. 19. Morbidelli 26. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 8. 25. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 321 Punkte. 2. Yamaha 211. 3. Aprilia 201. 4. KTM 148. 5. Suzuki 127. 6. Honda 96.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo Team, 304 Punkte. 2. Aprilia Racing 279. 3. Monster Energy Yamaha 237. 4. Prima Pramac Racing 219. 5. Red Bull KTM Factory 205. 6. Suzuki Ecstar 178. 7. Gresini Racing 161. 8. Mooney VR46 Racing 150. 9. Repsol Honda 104. 10. LCR Honda 81. 11. WithU Yamaha RNF 25. 12. Tech3 KTM Factory 17.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 28.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 09:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Mo.. 28.11., 23:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
» zum TV-Programm
7