Jack Miller: «Projekt nicht über Nacht entstanden»

Von Simon Patterson
Jack Miller

Jack Miller

Für Jack Miller geht es letztmals als Ducati-Fahrer zu den Übersee-Rennen der MotoGP, nach der Saison wechselt er zu KTM. Im Interview erklärte er, was Ducati stark macht und warum er schnelle Zeiten in Motegi erwartet.

Nach dem fünften Platz beim MotoGP-Rennen in Aragón am Sonntag geht es Schlag auf Schlag zum GP in Japan. Für Jack Miller eine große Freude, denn er mag es, wieder in Richtung seiner australischen Heimat zu kommen. In der Weltmeisterschaft belegt Miller nach 15 von 20 Rennen den fünften Rang.

«Es ist schön in Japan zu sein, wir erwarten ein gutes Wochenende. Nach so einer langen Zeit, in der wir in diesem Teil der Erde nicht unterwegs waren, ist es gut, hier her zu kommen. Ich habe die Übersee-Rennen schon immer genossen. Jeden Sonntag packst du alles zusammen und fliegst direkt zur nächsten Strecke», freute sich der Ducati-Werksfahrer. «Wenn du ein schlechtes Ergebnis einfährst, kannst du es die Woche darauf direkt wieder korrigieren. Du wartest nicht irgendwo drei Wochen. Auch wenn es ein gutes Rennen war, bist du bereits super gespannt auf das kommende Rennen.»

Was erwartet Miller in Motegi? Ein anderer Zeitplan stellt das MotoGP-Feld vor neue Herausforderungen. «Die erste Session wird über eine Stunde gehen, wir müssen in der Zeit in einigen Runs verstehen, wie die Strecke ist, wie sich der Grip darstellt und wo es zum Beispiel Wellen gibt», erklärte der 27-Jährige. «Am Ende können wir uns vielleicht schon etwas auf die Race-Pace fokussieren. Wenn die Zeit es zulässt, müssen wir eine schnelle Runde ausprobieren. In Argentinien hatten wir alle Trainings am Samstag, also sollte es hier auch gehen.»

Ducati ist aktuell kaum zu schlagen. Die letzten fünf Rennen gewann eine Desmosedici – insgesamt waren es 2022 schon zehn Triumphe. Miller dazu: «Es ist ein sehr dominanter Zeitpunkt für Ducati, hier und auch in der Superbike-WM. Möglicherweise standen sie noch nie so gut da. Die Fahrer sind fantastisch, aber auch das Bike funktioniert perfekt.»

«Mit acht schnellen Motorrädern im Grid und vielen erfahrenen und schnellen Fahrern bekommst du auch viele Daten und erkennst die unterschiedlichen Vorgehensweisen. Du bekommst alles, was du für das Rennen benötigst. Dieses Projekt ist ja nicht über Nacht entstanden. Seitdem ich 2018 dazu kam, hat sich dieser Prozess fortgesetzt bis heute. Das Bike ist in der Basis perfekt, es funktioniert unter allen Bedingungen», lobte Miller.

Wie wichtig wird das Ride Height Device auf dem Twin Ring Motegi sein? «Auf dem Papier sollte das Ride Height Device in Motegi wie dafür geschaffen sein, denn hier gibt es viele Brems- und Beschleunigungszonen. Die Motorräder sind seit 2019 extrem weiterentwickelt, als wir das letzte Mal hier waren. Es war damals einer der ersten Grand Prix, bei denen wir das Start Device ausprobierten. In Thailand hatte ich es erstmals über eine Runde verwendet», blickte der Australier zurück. «Aber auch die Entwicklung der Reifen wird dazu führen, dass wir bei trockenen Bedingungen eine deutlich bessere Rundenzeit erreichen sollten. Natürlich weißt du nicht, wie der Grip-Level aktuell ist.»

MotoGP-WM-Stand (nach 15 von 20 Rennen):

1. Quartararo, 211 Punkte. 2. Bagnaia 201. 3. Aleix Espargaró 194. 4. Bastianini 163. 5. Miller 134. 6. Zarco 133. 7. Brad Binder 128. 8. Rins 108. 9. Martin 104. 10. Viñales 104. 11. Oliveira 95. 12. Marini 91. 13. Mir 77. 14. Bezzecchi 74. 15. Marc Márquez 60. 16. Nakagami 46. 17. Pol Espargaró 43. 18. Alex Márquez 39. 19. Morbidelli 26. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 8. 25. Bradl 2. 26. Crutchlow 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 346 Punkte. 2. Aprilia 217. 3. Yamaha 213. 4. KTM 161. 5. Suzuki 134. 6. Honda 100.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team, 335 Punkte. 2. Aprilia Racing 298. 3. Monster Energy Yamaha 237. 4. Prima Pramac Racing 237. 5. Red Bull KTM Factory 223. 6. Gresini Racing 186. 7. Suzuki Ecstar 185. 8. Mooney VR46 Racing 165. 9. Repsol Honda 105. 10. LCR Honda 85. 11. WithU Yamaha RNF 27. 12. Tech3 KTM Factory 17.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 27.09., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 27.09., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 27.09., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 27.09., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 27.09., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:36, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:45, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT