Yamaha steht vor Einigung mit neuem Kundenteam

Marco Bezzecchi (Ducati/16.): Absolut unverständlich

Von Sarah Göpfert
Marco Bezzecchi führte den Thailand-GP drei Runden lang an

Marco Bezzecchi führte den Thailand-GP drei Runden lang an

Nach seiner überraschenden Pole-Position ging Marco Bezzecchi beim Thailand-GP leer aus. Die Führung verlor der Ducati-Pilot des Mooney VR46 Teams wegen einer Strafe der Regelhüter, die bei ihm für Kopfschütteln sorgte.

Marco Bezzecchi aus dem Mooney VR46 Team war für das Rennen in Buriram gut aufgelegt. Am Samstag hatte der MotoGP-Neuling überraschenderweise seine erste Pole-Position in der Königsklasse errungen. Auch im FP4, das den Piloten bekanntlich als Rennsimulation dient, machte Bezzecchi mit Platz 3 eine gute Figur.

Der Regen brachte auf dem «Chang International Circuit» neue Bedingungen für das 25-Runden-Rennen am Sonntag. Bezzecchi kam gut vom Start weg, jedoch kollidierte er noch vor der ersten Kurve mit Ducati-Markenkollege Jorge Martin. «Ich hatte einen sauberen Start, aber Martin ist mir vor der Kurve zu nah gekommen, weshalb ich weit gehen musste», beschrieb der 23-Jährige die Situation.

Bezzecchi ließ sich davon nicht aus dem Konzept bringen und führte das Feld in den ersten drei Runden an. Jedoch bekam er von der Rennleitung schließlich die Mitteilung, dass er sich eine Position nach hinten fallen lassen muss. Die Begründung der Stewards: Bezzecchi hatte bei der Aktion in Kurve 1 nicht genug Zeit verloren und sich damit einen Vorteil verschafft. «Die Strafe ist absolut unverständlich», schimpfte der aufgebrachte Italiener nach dem Rennen. «Martin hat mich sowohl auf der Geraden als auch in der Kurve berührt und ist daraufhin auch weitgegangen. Aber ich habe die Strafe bekommen und er nicht.»

Nach Absitzen der Strafe ordnete sich Bezzecchi als Zweiter hinter Jack Miller (Ducati) ein. Jedoch konnte er die Pace der Führenden nicht halten und verlor im Rennverlauf weitere Positionen. In Runde 14 fiel der Ducati-Fahrer schließlich aus den Punkterängen und überquerte den Zielstrich am Ende mit 33,466 sec Rückstand auf Sieger Miguel Oliveira (KTM) als 16.

«Als die Strecke noch richtig nass war, war ich sehr schnell und habe mich wohlgefühlt. Die Strafe hat mich jedoch etwas aus dem Rhythmus gebracht und als die Piste trockener wurde, habe ich mich auf dem Bike immer schlechter gefühlt. Ich habe öfter das Vorderrad verloren und hatte kein Vertrauen. Ich wollte nicht stürzen und damit das gute Wochenende wegwerfen», erklärte Bezzecchi seinen Leistungsabfall. «Selbst ohne die Strafe wäre das Ergebnis nicht groß anders gewesen.»

MotoGP-Ergebnis, Buriram (2.10.):

1. Oliveira, KTM, 25 Rdn in 41:44,503 min
2. Miller, Ducati, + 0,730 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 1,968
4. Zarco, Ducati, + 2,490
5. Marc Márquez, Honda, + 2,958
6. Bastianini, Ducati, + 13,257
7. Viñales, Aprilia, + 14,566
8. Alex Márquez, Honda, + 14,861
9. Martin, Ducati, + 15,365
10. Brad Binder, KTM, + 18,097
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 19,041
12. Rins, Suzuki, + 19,659
13. Morbidelli*, Yamaha, + 22,439
14. Pol Espargaró, Honda, + 23,646
15. Raúl Fernández, KTM, + 30,483
16. Bezzecchi, Ducati, + 33,466
17. Quartararo, Yamaha, + 34,072
18. Di Giannantonio, Ducati, + 36,203
19. Crutchlow, Yamaha, + 36,532
20. Petrucci, Suzuki, + 42,508
21. Darryn Binder, Yamaha, + 49,992
22. Nagashima, Honda, + 51,346
23. Marini, Ducati, 2 Runden zurück
– Remy Gardner, KTM, 14 Runden zurück

*= 3-Sekunden-Penalty (wegen «track limits»)

MotoGP-WM-Stand (nach 17 von 20 Rennen):

1. Quartararo 219 Punkte. 2. Bagnaia 217. 3. Aleix Espargaró 199. 4. Bastianini 180. 5. Miller 179. 6. Brad Binder 154. 7. Zarco 151. 8. Oliveira 131. 9. Martin 127. 10. Viñales 122. 11. Rins 112. 12. Marini 101. 13. Marc Márquez 84. 14. Bezzecchi 80. 15. Mir 77. 16. Alex Márquez 50. 17. Pol Espargaró 49. 18. Nakagami 46. 19. Morbidelli 31. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 9. 25. Crutchlow 3. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 391 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia 235. 3. Yamaha 224. 4. KTM 206. 5. Suzuki 138. 6. Honda 124.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team 396 Punkte. 2. Aprilia Racing 321. 3. Red Bull KTM Factory 285. 4. Prima Pramac Racing 278. 5. Monster Energy Yamaha 250. 6. Gresini Racing 203. 7. Suzuki Ecstar 189. 8. Mooney VR46 Racing 181. 9. Repsol Honda 135. 10. LCR Honda 96. 11. WithU Yamaha RNF 28. 12. Tech3 KTM Factory 18.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «So ist Max Verstappen unschlagbar»

Dr. Helmut Marko
​Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Max Verstappen mit Saisonsieg No. 4, auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 24.04., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 00:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Do.. 25.04., 00:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 25.04., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 25.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 04:15, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 25.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 05:45, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
5