MotoGP: Marco Bezzecchi fix bei Aprilia

Fabio Quartararo: «Adrenalin ein gutes Schmerzmittel»

Von Tim Althof
Fabio Quartararo und WM-Leader Pecco Bagnaia

Fabio Quartararo und WM-Leader Pecco Bagnaia

Yamaha-Werksfahrer Fabio Quartararo kämpfte sich in Sepang im Rennen von Startplatz 12 auf das MotoGP-Podium. Trotz eines Sieges von Pecco Bagnaia hielt der Franzose damit den WM-Kampf offen.

Seit dem MotoGP-Rennen in Spielberg konnte Fabio Quartararo mit seiner Yamaha M1 nicht mehr auf das Siegerpodest der «premier class» fahren. Der Weltmeister des Vorjahres holte sich dann beim vorletzten GP der Saison in Malaysia endlich wieder einen Top-3-Platz im Rennen. Fabio kam 2,7 Sekunden hinter Pecco Bagnaia (Ducati) ins Ziel, der mit seinem Sieg die WM-Führung vor dem Finale in Valencia auf 23 Zähler ausbaute.

«Ich hatte natürlich gehofft, das Pecco nicht gewinnt, aber zumindest haben wir unser Bestes gegeben. Der Start und die erste Runde waren die Schlüsselmomente. Wir haben im Vergleich zu Australien die Strategie verändert geändert, um den Reifen bis zum Ende frisch zu halten», erklärte Quartararo am Sonntagnachmittag. «Ich habe am Anfang sehr viel Druck gemacht, aber unser Bike ist nicht sehr gut, wenn es ums Reifenschonen geht. Also habe ich alles gegeben, um vor Marc zu kommen, dann war alles gut. Am Ende bin ich sehr glücklich über dieses Ergebnis.»

Quartararo ging von Startplatz 12 ins Rennen. Der 23-Jährige startete gut, in der ersten Runde verbesserte er sich stark. «Als ich gesehen habe, das Pecco sehr viele Plätze in Kurve 1 gut machte, musste ich reagieren, ansonsten wären meine Titelchancen davongeflogen», sagte «El Diablo». «Ich habe eine gute erste Runde gehabt. Ich gebe nicht auf und ich möchte die Saison in Valencia bestmöglich beenden.»

«Marco war zunächst 1,5 Sekunden hinter mir, dann wurde es weniger, teilweise nur noch drei Zehntel», ging er auf den Zweikampf mit Ducati-Fahrer Marco Bezzecchi ein. «Aber ich habe gepusht wie verrückt. Ich wusste, wenn er mich überholen würde, dann wäre Pecco bei einem Sieg Weltmeister. Aber ganz besonders wollte ich dieses Podium. Wenn er mich überholt hätte, wäre ich wohl nicht wieder vorbeigekommen.»

Wie erging es dem Yamaha-Fahrer mit seinem gebrochenen Mittelfinger an der linken Hand? «Es war kein großer, aber ein dummer Sturz, ich habe mir dabei den Finger gebrochen. Das war sehr schmerzhaft, aber die Ärzte haben sich um mich gekümmert. Danke dafür. Adrenalin ist ein gutes Schmerzmittel, auch in so einem harten Kampf», grinste Quartararo. «Ich habe den Finger kaum gespürt, aber nach dem Rennen schmerzt er schon sehr.»

Jetzt geht es nach Valencia, der MotoGP-Titel ist noch möglich, doch dafür müsste er gewinnen und Pecco dürfte maximal einen Zähler holen. Quartararo: «Ich werde mich wie ein Verrückter auf dieses Wochenende vorbereiten. Ich weiß, die einzige Chance für mich wird ein Sieg sein. Ich möchte trotzdem das Rennen in Valencia genießen, denn es ist das Letzte der Saison.»

MotoGP-Ergebnis, Sepang (23.10.):

1. Bagnaia, Ducati, 20 Rdn in 40:14,332 min
2. Bastianini, Ducati, + 0,270 sec
3. Quartararo, Yamaha, + 2,773
4. Bezzecchi, Ducati, + 5,446
5. Rins, Suzuki, + 11,923
6. Miller, Ducati, + 13,472
7. Marc Márquez, Honda, + 14,304
8. Brad Binder, KTM, + 16,805
9. Zarco, Ducati, + 18,358
10. Aleix Espargaró, Aprilia, + 21,591
11. Morbidelli*, Yamaha, + 23,235
12. Crutchlow, Yamaha, + 24,641
13. Oliveira, KTM, + 24,918
14. Pol Espargaró, Honda, + 25,586
15. Fernández, KTM, + 27,039
16. Viñales, Aprilia, + 30,427
17. Alex Márquez, Honda, + 33,322
18. Gardner, KTM, + 33,691
19. Mir, Suzuki, + 41,838
– Darryn Binder, Yamaha, 10 Runden zurück
– Di Giannantonio, Ducati, 10 Runden zurück
– Martin, Ducati, 14 Runden zurück
– Nagashima, Honda, 16 Runden zurück
– Marini, Ducati, 19 Runden zurück

*= 3-Sekunden-Strafe («unverantwortliche Fahrweise»)

MotoGP-WM-Stand (nach 19 von 20 Rennen):

1. Bagnaia 258 Punkte. 2. Quartararo 235. 3. Aleix Espargaró 212. 4. Bastianini 211. 5. Miller 189. 6. Brad Binder 168. 7. Zarco 166. 8. Rins 148. 9. Oliveira 138. 10. Martin 136. 11. Viñales 122. 12. Marc Márquez 113. 13. Marini 111. 14. Bezzecchi 106. 15. Mir 77. 16. Pol Espargaró 56. 17. Alex Márquez 50. 18. Nakagami 46. 19. Morbidelli 36. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 12. 23. Gardner 10. 24. Crutchlow 10. 25. Raúl Fernández 10. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 432 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia 248. 3. Yamaha 243. 4. KTM 220. 5. Suzuki 174. 6. Honda 153.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo Team 447 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia Racing 334. 3. Red Bull KTM Factory 306. 4. Prima Pramac Racing 302. 5. Monster Energy Yamaha 271. 6. Gresini Racing 234. 7. Suzuki Ecstar 225. 8. Mooney VR46 Racing 217. 9. Repsol Honda 171. 10. LCR Honda 96. 11. WithU Yamaha RNF 37. 12. Tech3 KTM Factory 20.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 24.06., 20:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo. 24.06., 20:15, ORF Sport+
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Mo. 24.06., 20:55, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Enduro World Championship
  • Mo. 24.06., 21:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 24.06., 22:15, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Mo. 24.06., 22:15, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Mo. 24.06., 22:15, DMAX
    Richard Hammond's Car Workshop
  • Mo. 24.06., 22:40, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Mo. 24.06., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 24.06., 23:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
5