Carlo Pernat: Was führte Bastianini im Schilde?

Von Günther Wiesinger
Carlo Pernat ist der streitlustige Manager von Enea Bastianini, der in Sepang noch um den Titel fuhr oder zumindest um den 3. WM-Rang stritt und sich damit bei Ducati unbeliebt machte. Pernat verteidigt den Draufgänger.

Es war nicht das erste Mal, dass es zu einem Eklat zwischen Bastianini-Manager Carlo Pernat und dem Ducati-Corse-Management kam, denn der Ducati-GP21-Pilot aus dem Gresini Racing-Team hat dem aktuellen WM-Spitzenreiter Pecco Bagnaia schon öfters das Leben schwer gemacht. «Bestia» wurde von Ducati vor dem Misano-GP statt Jack Miller für 2023 ins Lenovo-Ducati-Werksteam befördert. Er hat in diesem Jahr schon vier GP-Siege gefeiert und gilt als Reifenflüsterer, aber bei Ducati hat man sich beim Titelfight von Pecco Bagnaia mehr Loyalität und ein mannschaftsdienlicheres Verhalten im Zweikampf gegen Bagnaia erwartet.

Denn Bastianini ist zwar im Gresini-Kundenteam unterwegs, aber er hat einen Werksvertrag mit Borgo Panigale, seine Gage wird von Ducati bezahlt. Trotzdem beharrt der 24-jährige Italiener gern darauf, seine eigenen Interessen in den Vordergrund zu stellen.

Und deshalb behielt er beim Sepang-GP seine eigenen (wenn auch geringen) Titelchancen im Auge, außerdem hat er den dritten WM-Rang im Visier. Durch den zweiten Platz in Malaysia rückte er bis auf einen Punkt an den WM-Dritten Aleix Espargaró heran.

Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti machte Pernat in der Ducati-Hospitality nach dem Rennen um 16.30 Uhr Ortzeit in einer lautstarken Auseinandersetzung klar, dass Bastianini gefälligst auf das große Bild zu schauen habe, also den Titelgewinn durch Bagnaia.

«Es geht um zwei unterschiedliche Dinge», erklärte Carlo Pernat später im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Enea will in der Fahrer-WM noch auf Platz 3 vorrücken. Das war heute sein Ziel und wird es auch in zwei Wochen in Valencia sein. Wenn Ducati Wünsche an Enea hat, dann müssen sie Enea und mir den Bonus für den dritten WM-Platz garantieren.»

«Inzwischen ist ja klar, dass Enea in Valencia auf Sieg fahren kann, denn jeder Ducati-Sieg verhindert endgültig den Titelgewinn von Fabio und Yamaha», ist sich Pernat bewusst.

Pernat, der auch schon Fahrer wie Capirossi, Simoncelli, und Iannone gemanagt hat und sich auch um die geschäftlichen Belange von Moto2-Sieger Tony Arbolino kümmert, hält auch fest: «Enea lag vor dem Sepang-GP in der WM 43 Punkte hinter Bagnaia, 50 Punkte waren noch zu gewinnen. Wenn Bagnaia und Quartararo heute punktelos geblieben wären, wäre die WM-Chance für Valencia intakt geblieben.»

Pernat äußerte also Verständnis für die anfangs aggressive Fahrweise von «Bestia». Doch als bei Eneas Bike bei Rennmitte Traktionsprobleme auftauchten, drosselte der Italiener das Tempo und fuhr in den letzten fünf Runden gemeinsam mit Bagnaia im Kreis.

«In einer normalen Situation hätte Enea in der letzten Runde ein Überholmanöver versucht. Vielleicht hätte er ein Desaster veranstaltet, ich weiß es nicht. Doch er hat auf dieses Risiko verzichtet. Deshalb verlangen wir jetzt von Ducati den Bonus für den dritten WM-Rang, auch wenn er am Ende nur WM-Vierter wird. Das ist sicher!»

Ducati werde zu diesem Thema in den nächsten Tagen noch Gespräche führen, meinte Pernat.

«Bagnaia hat jetzt 23 Punkte Vorsprung auf Fabio, der sehr stark ist, obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass er in Valencia unter die Top-3 kommen wird», schätzt Carlo Pernat. «Im Grunde finden momentan zwei Wettkämpfe statt. Bagnaia gegen Quartararo und Bastianini gegen Aleix Espargaró. Jetzt geht es um Geld. Ducati sollte uns auf jeden Fall das Geld für den dritten WM-Platz garantieren. Denn der Unterschied zum Bonus für Rang 4 ist beträchtlich.»

Zuerst will sich Pernat keine Zahlen entlocken lassen. Dann ließ er gegenüber SPEEDWEEK.com durchblicken: «Es geht ja nicht nur um den Ducati-Vertrag, es geht auch um Sponsoren wie Alpinestars-Leder, Red Bull, KYT-Helme und kleinere Geldgeber. Wenn wir nicht WM-Dritter werden, weil Enea hier im Finish Rücksicht auf Bagnaia genommen hat, verlieren wir einen Haufen Geld.»

Reden wir ca. zum Beispiel von einer halben Million Euro? «Ha, mehr oder weniger», lautete die Antwort.

Carlo Pernat war viele Jahre lang als Rennmanager bei Firmen wie Cagiva und Aprilia tätig. «Ich habe bei den Werken immer den ganzen Kuchen verwaltet, aber ich habe den Kuchen immer aufgeteilt. Wenn Ducati die WM gewinnt, was ich hoffe, wird Sponsor Lenovo vielleicht mehr Geld beisteuern. Wollen sie bei Ducati den Kuchen trotzdem nicht aufteilen?»

MotoGP-Ergebnis, Sepang (23.10.):

1. Bagnaia, Ducati, 20 Rdn in 40:14,332 min
2. Bastianini, Ducati, + 0,270 sec
3. Quartararo, Yamaha, + 2,773
4. Bezzecchi, Ducati, + 5,446
5. Rins, Suzuki, + 11,923
6. Miller, Ducati, + 13,472
7. Marc Márquez, Honda, + 14,304
8. Brad Binder, KTM, + 16,805
9. Zarco, Ducati, + 18,358
10. Aleix Espargaró, Aprilia, + 21,591
11. Morbidelli*, Yamaha, + 23,235
12. Crutchlow, Yamaha, + 24,641
13. Oliveira, KTM, + 24,918
14. Pol Espargaró, Honda, + 25,586
15. Fernández, KTM, + 27,039
16. Viñales, Aprilia, + 30,427
17. Alex Márquez, Honda, + 33,322
18. Gardner, KTM, + 33,691
19. Mir, Suzuki, + 41,838
– Darryn Binder, Yamaha, 10 Runden zurück
– Di Giannantonio, Ducati, 10 Runden zurück
– Martin, Ducati, 14 Runden zurück
– Nagashima, Honda, 16 Runden zurück
– Marini, Ducati, 19 Runden zurück

*= 3-Sekunden-Strafe («unverantwortliche Fahrweise»)

MotoGP-WM-Stand (nach 19 von 20 Rennen):

1. Bagnaia 258 Punkte. 2. Quartararo 235. 3. Aleix Espargaró 212. 4. Bastianini 211. 5. Miller 189. 6. Brad Binder 168. 7. Zarco 166. 8. Rins 148. 9. Oliveira 138. 10. Martin 136. 11. Viñales 122. 12. Marc Márquez 113. 13. Marini 111. 14. Bezzecchi 106. 15. Mir 77. 16. Pol Espargaró 56. 17. Alex Márquez 50. 18. Nakagami 46. 19. Morbidelli 36. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 12. 23. Gardner 10. 24. Crutchlow 10. 25. Raúl Fernández 10. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 432 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia 248. 3. Yamaha 243. 4. KTM 220. 5. Suzuki 174. 6. Honda 153.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo Team 447 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia Racing 334. 3. Red Bull KTM Factory 306. 4. Prima Pramac Racing 302. 5. Monster Energy Yamaha 271. 6. Gresini Racing 234. 7. Suzuki Ecstar 225. 8. Mooney VR46 Racing 217. 9. Repsol Honda 171. 10. LCR Honda 96. 11. WithU Yamaha RNF 37. 12. Tech3 KTM Factory 20.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 31.01., 09:55, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Di.. 31.01., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 11:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 31.01., 13:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 31.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 31.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 16:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:55, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 17:45, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
4