Gardner (KTM/13.): Trotz Beinahe-Sturz in die Punkte

Von Alessandro Righi
Remy Gardner vor Tech3-Teamkollege Raúl Fernández (25)

Remy Gardner vor Tech3-Teamkollege Raúl Fernández (25)

Das noch junge MotoGP-Abenteuer nahm für den Tech3-KTM-Piloten Remy Gardner mit der Zielflagge beim Valencia-GP vorerst ein Ende. Der Australier blickte auf einen gelungenen Abschluss zurück.

Remy Gardner hat der MotoGP mit der Zielflagge beim Saisonfinale 2022 auf dem Circuit Ricardo Tormo nach nur einer Saison vorerst Ade gesagt. Denn der scheidende Tech3-KTM-Pilot heuert für 2023 in der Superbike-WM an, der 24-Jährige blickte dennoch auf einen gelungenen Abschluss mit Punkten für sich und Tech3-Teamkollege Raúl Fernández zurück.

Der Australier fasste den vorerst letzten Auftritt in der Motorrad-Königsklasse zusammen: «Das war ein gutes Rennen, auch wenn der Start nicht ideal war. Ich war in Kurve 1 auf der Außenbahn und wurde in Kurve 2 aufgehalten. Aber danach habe ich meinen Rhythmus gefunden und war auf dem Weg in Richtung der Top-15. In Runde 7 wollte ich an Álex Márquez heranfahren, aber er ist vor mir gestürzt. Ich bin ausgewichen und musste das Bike wieder aufrichten. Dabei wäre ich beinahe selbst gestürzt und habe Zeit sowie Positionen verloren, auch wenn ich in den Punkten geblieben bin.»

Perfekt verlief das Rennen des 24-jährigen Rookies nicht, der Tech3-Fahrer beklagte: «Der Hinterreifen hat immer mehr Grip verloren. Ich habe zwar die Traktionskontrolle angepasst, aber das hat nichts gebracht.» Dennoch hielt er trotz der Problematik mit dem Hinterreifen, die nicht zum ersten Mal in der Saison in Erscheinung getreten ist, fest: «Das Ende hat Spaß gemacht, Raúl Fernández und ich hatten ein kleines Duell. Als er mich überholt hat, wollte ich mich revanchieren, aber dann hat mich drei Runden vor Schluss Takaaki Nakagami überholt. Ich habe gepusht und konnte in der letzten Kurve den Block-Pass setzen. Ich hatte Spaß und habe am Ende sogar noch ein paar Burnouts gemacht.»

Gardner freute sich, neben seinem 13. Platz, dass Teamkollege Fernández als 12. ins Ziel fuhr und beide ingesamt sieben Zähler für das Tech3-Team einfahren konnten. Das Valencia-Ergebnis markierte für den Moto2-Weltmeister des Vorjahres das zweitbeste Resultat der Saison, nachdem der Australier den elften Rang beim GP in Barcelona erreicht hatte.

MotoGP-Ergebnis, Valencia (6.11.):

1. Rins, Suzuki, 27 Rdn in 41:22,250 min
2. Brad Binder, KTM, + 0,396 sec
3. Martin, Ducati, + 1,059
4. Quartararo, Yamaha, + 1,911
5. Oliveira, KTM, + 7,122
6. Mir, Suzuki, + 7,735
7. Marini, Ducati, + 8,524
8. Bastianini, Ducati, + 12,038
9. Bagnaia, Ducati, + 14,441
10. Morbidelli, Yamaha, + 14,676
11. Bezzecchi, Ducati, + 17,655
12. Raúl Fernández, KTM, + 24,870
13. Gardner, KTM, + 26,546
14. Nakagami, Honda, + 26,610
15. Di Giannantonio, Ducati, + 31,819
16. Crutchlow, Yamaha, + 1:28,870 min
17. Alex Márquez, Honda, + 1 Runde
– Miller, Ducati, + 5 Runden
– Zarco, Ducati, + 12 Runden
– Viñales, Aprilia, + 12 Runden
– Marc Márquez, Honda, + 18 Runden
– Pol Espargaró, Honda, + 23 Runden
– Darryn Binder, Yamaha, + 23 Runden
– Aleix Espargaró, Aprilia, + 24 Runden

MotoGP-WM-Endstand (nach 20 Rennen):

1.Bagnaia 265. 2. Quartararo 248 Punkte. 3. Bastianini 219. 4. Aleix Espargaró 212. 5. Miller 189. 6. Brad Binder 188. 7. Rins 173. 8. Zarco 166. 9. Martin 152. 10. Oliveira 149. 11. Viñales 122. 12. Marini 120. 13. Marc Márquez 113. 14. Bezzecchi 111. 15. Mir 87. 16. Pol Espargaró 56. 17. Alex Márquez 50. 18. Nakagami 48. 19. Morbidelli 42. 20. Di Giannantonio 24. 21. Dovizioso 15. 22. Raúl Fernández 14. 23. Remy Gardner 13. 24. Darryn Binder 12. 25. Crutchlow 10. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 448 Punkte. 2. Yamaha 256. 3. Aprilia 248. 4. KTM 240. 5. Suzuki 199. 6. Honda 155.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team 454 Punkte. 2. Red Bull KTM Factory 337. 3. Aprilia Racing 334. 4. Prima Pramac Racing 318. 5. Monster Energy Yamaha 290. 6. Suzuki Ecstar 260. 7. Gresini Racing 243. 8. Mooney VR46 Racing 231. 9. Repsol Honda 171. 10. LCR Honda 98. 11. WithU Yamaha RNF 37. 12. Tech3 KTM Factory 27.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 31.01., 09:55, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Di.. 31.01., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 11:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 31.01., 13:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 31.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 31.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 16:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:55, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 17:45, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
8