Alberto Puig: «Damals gab es weniger Heuchelei»

Von Tim Althof
Repsol Honda-Teammanager Alberto Puig war lange selbst als Fahrer im GP-Zirkus unterwegs, doch er stand auch schon vielen anderen Fahrern zur Seite. Was er über Rivalitäten, Sportlichkeit und Heuchelei zu sagen hatte.

Alberto Puig war bis 2013 der persönliche Manager von Dani Pedrosa. Der ehemalige GP-Pilot brachte Dani groß hinaus und letztendlich auch in die WM. Seit 2018 ist Puig Manager im Repsol-Honda-Werksteam und kümmert sich dort um Marc Márquez und zuletzt Pol Espargaró. 2019 war Jorge Lorenzo der zweite Fahrer im spanischen Team, so lernte Puig den ehemaligen Erzfeind von Pedrosa aus nächster Nähe kennen.

Im Nachhinein blickt Puig auf die große Rivalität, die Lorenzo und Pedrosa zueinander hatten. Puig weiß, dass Pedrosa in den kleinen Klassen sein großes Können unter Beweis stellen konnte. «Sein brutalster Moment war in der 250er-Klasse. Es war furchtbar. Es herrschte große Rivalität. Die Essenz von allem war die Qualität, die Dani und Jorge hatten, was die Rennen auf ein sehr hohes Niveau brachte», so der Repsol Honda-Teammanager.

«In dieser Kategorie war Dani einen Schritt voraus, was sich in der großen Klasse änderte. Dann war es Jorge, der etwas mehr im Köcher hatte», sagte Puig in der von Marca zitierten DAZN-Dokumentarserie «Cuatro Tiempos».

«Es gibt diese Situationen im Leben, in denen du so etwas tun musst und dann tust du es auch», eklärte Puig im Bezug auf das Bilden einer großen Rivalität zu einem wichtigen Konkurrenten. «Vielleicht nahmen die beiden es damals sogar aus dem professionellen Bereich, aber kürzlich habe ich mit Dani Amatriain [dem ehemaligen Manager von Lorenzo] gesprochen. Er verteidigte seine Interessen, ich habe meine verteidigt. Wir hatten einen Streit.»

Puig weiter: «Damals war es alles viel härter und es gab weniger Heuchelei. Heutzutage denken viele Menschen bestimmte Dinge, aber sie sagen sie nicht, um nicht über das diskutieren zu müssen, was richtig oder falsch ist.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 31.01., 09:55, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Di.. 31.01., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 11:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 31.01., 13:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 31.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 31.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 16:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:55, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 17:45, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
3