Luca Marini: «Ich hoffe es für Pecco, für mich nicht»

Von Nora Lantschner
Luca Marini und die GP22 wären schon bereit für den MotoGP-Auftakt

Luca Marini und die GP22 wären schon bereit für den MotoGP-Auftakt

Luca Marini hat nach Sepang beste Chancen auf den inoffiziellen Titel des MotoGP-Wintertest-Champions. Mit Blick auf den Saisonauftakt mahnt er aber vor den Fortschritten der Ducati-Werksfahrer und der Konkurrenz.

Luca Marini verfügt im Gegensatz zum Vorjahr nicht über die aktuellste Maschine aus Borgo Panigale. Der Bruder von Valentino Rossi sitzt auch 2023 auf der bereits bewährten Ducati GP22 und fuhr damit in beiden bisherigen Wintertests (am 8. November in Valencia und vom 10. bis 12. Februar in Sepang) die Bestzeit.

Der 25-jährige Italiener macht kein Geheimnis daraus, dass er in der Mooney-VR46-Box keine großen Updates erwartet und daher keine Entwicklungsarbeit leisten muss. Stattdessen konzentriert er sich auf die Abstimmungsarbeit und die Feinheiten, in Sepang hatte er auch schon Zeit für eine Sprint-Simulation.

Wenn auf der halben Distanz das Reifenmanagement vernachlässigt werden kann, werden die MotoGP-Sprints dann einem Moto3-Rennen gleichen? «Das hoffe ich nicht», entgegnete Marini lachend. «Ein Moto3-Rennen mit MotoGP-Bikes wäre gefährlich. Aber ja, es kann sein», meinte der VR46-Ducati-Pilot mit Blick auf die Leistungsdichte in der Königsklasse.

«Um ehrlich zu sein: Ich hätte ein etwas weniger hohes Niveau von den anderen Herstellern erwartet. Wir kennen ja Ducati, aber heute ist das Potenzial jedes Motorrads unglaublich. Vielleicht ist KTM ein bisschen in Verzug, aber Pol Espargaró war auf der GASGAS ja auch schon schnell, auch in Sachen Pace. Man weiß also nie, wir werden das erste Rennen abwarten müssen. Ich erwarte aber verrückte Rennen», schob der Moto2-Vizeweltmeister von 2020 nach.

Bevor in Portimão am 25. und 26. März die ersten WM-Punkte des Jahres vergeben werden, steht an selber Stelle am 11. und 12. März noch der letzte Vorsaison-Test an. Auch dort rechnet Marini nicht mit Neuheiten für seine 2022er-Ducati. «Nein, wenn du kein Werks-Bike hast, bekommst du keine neuen Teile», winkte er ab.

Betont gelassen ergänzte der VR46-Schützling: «Wir haben dieses gute Paket, mit dem Pecco die Weltmeisterschaft gewonnen hat. Ich bin happy, dieses Motorrad zu fahren, und ich hoffe natürlich, dass die anderen nicht zu viele gute Teile bekommen», konnte sich Luca ein Schmunzeln nicht verkneifen. «Sie haben aber am Sonntag in Sepang einen großen Schritt gemacht und es sieht so aus, als sei auch die GP23 von Anfang an bereit zu gewinnen.»

Wird sein Kumpel Pecco Bagnaia den Titel also erfolgreich verteidigen können? «Das hoffe ich für ihn, aber nicht für mich», grinste Marini schlagfertig.

Sepang-Test, kombinierte Zeiten (10. bis 12.2.):

1. Marini, Ducati, 1:57,889 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,080 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,147
4. Bastianini, Ducati, + 0,260
5. Martin, Ducati, + 0,315
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,418
7. Di Giannantonio, Ducati, + 0,455
8. Bezzecchi, Ducati, + 0,474
9. Alex Márquez, Ducati, + 0,496
10. Marc Márquez, Honda, + 0,777
11. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,812
12. Mir, Honda, + 0,895
13. Pol Espargaró, GASGAS, + 0,908
14. Brad Binder, KTM, + 0,923
15. Oliveira, Aprilia, + 0,950
16. Zarco, Ducati, + 0,963
17. Quartararo, Yamaha, + 1,008
18. Miller, KTM, + 1,012
19. Rins, Honda, + 1,043
20. Morbidelli, Yamaha, + 1,097
21. Nakagami, Honda, + 1,646
22. Augusto Fernández, GASGAS, + 1,771
23. Crutchlow, Yamaha, + 2,034
24. Bradl, Honda, + 2,546
25. Nakasuga, Yamaha, + 3,350

Ergebnis Sepang-Test, 12.2.:

1. Marini, Ducati, 1:57,889 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,080 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,147
4. Bastianini, Ducati, + 0,260
5. Martin, Ducati, + 0,315
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,418
7. Di Giannantonio, Ducati, + 0,455
8. Bezzecchi, Ducati, + 0,474
9. Alex Márquez, Ducati, + 0,496
10. Marc Márquez, Honda, + 0,777
11. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,812
12. Mir, Honda, + 0,895
13. Pol Espargaró, GASGAS, + 0,908
14. Brad Binder, KTM, + 0,923
15. Zarco, Ducati, + 0,963
16. Miller, KTM, + 1,012
17. Oliveira, Aprilia, + 1,033
18. Rins, Honda, + 1,043
19. Quartararo, Yamaha, + 1,054
20. Morbidelli, Yamaha, + 1,097
21. Nakagami, Honda, + 1,646
22. Augusto Fernández, GASGAS, + 1,771
23. Crutchlow, Yamaha, + 2,034
24. Bradl, Honda, + 2,546

Ergebnis Sepang-Test, 11.2.:

1. Martin, Ducati, 1:58,736 min
2. Oliveira, Aprilia, + 0,103 sec
3. Pol Espargaró, GASGAS, + 0,145
4. Quartararo, Yamaha, + 0,161
5. Bagnaia, Ducati, + 0,331
6. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,376
7. Marini, Ducati, + 0,382
8. Rins, Honda, + 0,427
9. Bastianini, Ducati, + 0,458
10. Brad Binder, KTM, + 0,494
11. Morbidelli, Yamaha, + 0,553
12. Bezzecchi, Ducati, + 0,625
13. Marc Márquez, Honda, + 0,714
14. Di Giannantonio, Ducati, + 0,766
15. Zarco, Ducati, + 0,767
16. Mir, Honda, + 0,896
17. Alex Márquez, Ducati, + 1,011
18. Viñales, Aprilia, + 1,034
19. Miller, KTM, + 1,123
20. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,281
21. Nakagami, Honda, + 1,487
22. Crutchlow, Yamaha, + 1,618
23. Augusto Fernández, GASGAS, + 1,996

Ergebnis Sepang-Test, 10.2.:

1. Bezzecchi, Ducati, 1:58,470 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,130 sec
3. Bastianini, Ducati, + 0,262
4. Martin, Ducati, + 0,267
5. Bagnaia, Ducati, + 0,387
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,471
7. Zarco, Ducati, + 0,496
8. Di Giannantonio, Ducati, + 0,551
9. Alex Márquez, Ducati, + 0,566
10. Morbidelli, Yamaha, + 0,648
11. Quartararo, Yamaha, + 0,952
12. Marc Márquez, Honda, + 0,954
13. Marini, Ducati, + 0,999
14. Oliveira, Aprilia, + 1,260
15. Raúl Fernández, Aprilia, + 1,343
16. Miller, KTM, + 1,356
17. Mir, Honda, + 1,362
18. Rins, Honda, + 1,493
19. Augusto Fernández, GASGAS, + 1,557
20. Pol Espargaró, GASGAS, + 1,608
21. Brad Binder, KTM, + 1,615
22. Nakagami, Honda, + 2,734
23. Nakasuga, Yamaha, + 2,769
24. Bradl, Honda, + 5,031 (nur 2 Runden)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 21:20, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 29.02., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 29.02., 23:15, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 29.02., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 23:45, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr.. 01.03., 00:25, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 01.03., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5