Marc Márquez: «Meine Verletzung ist Nebensache»

Von Günther Wiesinger
Marc Márquez schaute nach dem Crash beim reglosen Miguel Oliveira nach dem Rechten

Marc Márquez schaute nach dem Crash beim reglosen Miguel Oliveira nach dem Rechten

Marc Márquez zeigte sich nach dem Zusammenstoss mit Lokalmatador Miguel Oliveira in Portimão reumütig. Stefan Bradl wird Marc am Wochenende beim Argentinien-GP nicht vertreten.

Nach dem mageren 14. Platz am Freitag und der erstaunlichen Bestzeit im Qualifying 1 und der folgenden Pole-Position ging Marc Márquez mit hohen Erwartungen in die beiden Rennen von Portimão. Doch er reist mit nur sieben Punkten ab, hat dazu einen Mittelhandknochenbruch davongetragen und zu allem Überdruss einen doppelten Long-Lap-Penalty bei seinem nächsten GP-Auftritt, wo immer dieser stattfinden kann. Denn die Stewards stuften die Attacke gegen Oliveira erwartungsgemäß nicht als normalen Rennunfall ein.

Beim verspäteten Media Debrief wurde der Repsol-Honda-Werkspilot zuerst gefragt, ob er trotz des gebrochenen Mittelhandknochens an der rechten Hand in Argentinien starten könne. «Ehrlich gesagt, der Argentinien-GP beschäftigt mich momentan nicht besonders. Heute ist am wichtigsten, dass Miguel in Ordnung ist. Alles andere ist Nebensache. Denn ich habe in dieser Kurve im ersten Teil des Rennens einen schweren Fehler gemacht, er hat diesen Zwischenfall ausgelöst. Ich habe gebremst und dann hat das Vorderrad massiv blockiert. Ich musste also die Bremse loslassen, und mein Plan war, dann auf die linke Seite auszuweichen. Aber ich war schon nach rechts in Schräglage und konnte die Richtung nicht mehr ändern. Ich konnte den Zusammenstoß mit Martin vermeiden, aber ich war nicht in der Lage, der Kollision mit Miguel zu entgehen. Ich habe mir große Sorgen um ihn gemacht, denn der Zusammenstoß war sehr wuchtig. Ich habe mich bei ihm entschuldigt und möchte mich auch bei seinem Team und seinen portugiesischen Fans entschuldigen. Ich bin jetzt mit einem doppelten Long-Lap-Penalty für meinen nächsten Grand Prix bestraft worden, einer Strafe, der ich komplett zustimme.»

«Abgesehen davon habe ich ein paar Verletzungen erlitten, an der rechten Hand und am Knie, wir müssen das genauer untersuchen lassen. Wir werden sehen. Aber wie gesagt: Meine Situation ist im Moment nicht so wichtig.»

Als Zuschauer kann man genau beobachten, dass Marc Márquez dauernd in den Bremszonen versucht, die Nachteile seines Bikes, die sich bei den Tests jeweils auf 0,8 Sekunden summiert haben, durch heldenhafte Bremsmanöver wettzumachen.

So eine unverantwortliche Fahrweise bringt die Gegner in den Rennen in höchste Gefahr, besonders bei der Pulkbildung in der Anfangsphase.

Márquez: «Natürlich willst du nie in so einer Situation sein und solche Zwischenfälle heraufbeschwören. Aber momentan kann es passieren, dass beim Bremsen ein Rad blockiert oder wir ins Rutschen kommen. Dann nimmt der Speed zu, besonders in den engen Kurven. Wir haben das 2022 auf Phillip Island gesehen bei Fabio Quartararo. Er hat sich verbremst, aber zum Glück niemand in Gefahr gebracht. Aber mein Bruder konnte die Kollision mit Jack Miller dort nicht vermeiden. Trotzdem konnte ich meine Manöver hier an den ersten zwei Tagen kontrollieren. Niemand stürzt absichtlich; ich wollte natürlich das Rennen nicht auf diese Art und Weise beenden. Aber vielleicht war der harte Reifen vorne nicht die ideale Option. Ich war ja beim Rausfahren aus den Kurven 1 und 2 weit hinter dieser Gruppe. Deshalb hatte ich auch kein Überholmanöver geplant. Ich habe nicht einmal daran gedacht. Aber dann kam es zu dieser massiven Blockade des Vorderrads.»

Repsol-Honda wird voraussichtlich in Argentinien nur ein Motorrad einsetzen. Stefan Bradl, der am Montag um 10 Uhr von Portugal nach Zürich fliegt und dann mit dem Leihauto nach Zahling reist, weil in Deutschland auf den Flughäfen gestreikt wird, wird Marc in Argentinien nicht ersetzen, falls ihm die Ärzte von einer Rennteilnahme in Südamerika abraten. Denn Bradl muss von 4. bis 6. April in Jerez das neue Kalex-Chassis testen. 

Der Bayer hat Marc Márquez 2022 in Las Termas de Río Hondo ersetzt, nachdem sich der Spanier beim vierten Sturz innerhalb von 48 Stunden in Mandalika zum dritten Mal eine Diplopie (Doppelsichtigkeit) zugezogen hatte.  

Ergebnisse MotoGP-Rennen Portimao:

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 25 Runden in 41:25,401 min
2. Maverick Viñales (E), Aprilia, +0,687 sec
3. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +2,726
4. Johann Zarco (F), Ducati, +8,060
5. Alex Márquez (E), Ducati, +8,125
6. Brad Binder (ZA), KTM, +8,247
7. Jack Miller (AUS), KTM, +8,381
8. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +8,543
9. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +9,294
10. Alex Rins (E), Honda, +11,591
11. Joan Mir (E), Honda, +16,992
12. Takaaki Nakagami (J), Honda, +17,448
13. Augusto Fernandez (E), GASGAS, +21,723
14. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +27,050
– Raúl Fernández (E), Aprilia, 2 Runden zurück
– Luca Marini (I), Ducati, 4 Runden zurück
– Jorge Martin (E), Ducati, 6 Runden zurück
– Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, 15 Runden zurück
– Miguel Oliveira (P), Aprilia, 23 Runden zurück
– Marc Márquez (E), Honda, 23 Runden zurück

MotoGP-Ergebnisse Sprint, Portimão (25.3.):

1. Bagnaia, Ducati, 12 Rdn in 19:52,862 min
2. Martin, Ducati, + 0,307 sec
3. Marc Márquez, Honda, + 1,517
4. Miller, KTM, + 1,603
5. Viñales, Aprilia, + 1,854
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,106
7. Oliveira, Aprilia, + 2,940
8. Zarco, Ducati, + 5,595
9. Alex Márquez, Ducati, + 5,711
10. Quartararo, Yamaha, + 5,924
11. Raúl Fernández, Aprilia, + 8,160
12. Brad Binder, KTM, + 8,384
13. Rins, Honda, + 11,288
14, Morbidelli, Yamaha, + 17,138
15. Nakagami, Honda, + 18,128
16. Di Giannantonio, Ducati, + 21,235

Stand Fahrer-WM nach 2 von 42 Rennen:

1. Bagnaia, 37 Punkte. 2. Viñales 25. 3. Bezzecchi 16. 4. Zarco 15. 5. Miller 15. 6. Alex Márquez 12. 7. Aleix Espargaró 11. 8. Brad Binder 10. 9. Martin 9. 10. Quartararo 8. 11. Marc Márquez 7. 12. Rins 6. 13. Mir 5. 14. Nakagami 4. 15. Augusto Fernández 3. 16. Oliveira 3. 17. Morbidelli 2.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 37 Punkte. 2. Aprilia 25. 3. KTM 16. 4. Honda 13. 5. Yamaha 8.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo, 37 Punkte. 2. Aprilia Racing 36. 3. Red Bull KTM 25. 4. Prima Pramac 24. 5. Mooney VR46 Racing 16. 6. Gresini Racing 12. 7. Repsol Honda 12. 8. Monster Energy Yamaha 10. 9. LCR Honda 10. 10. GASGAS Tech3 3. 11. CryptoDATA RNF 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 22.04., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo.. 22.04., 20:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo.. 22.04., 20:50, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Mo.. 22.04., 21:00, SWR
    Down the Road - Die Abenteuerreise
  • Mo.. 22.04., 21:20, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo.. 22.04., 22:15, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo.. 22.04., 23:10, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • Mo.. 22.04., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 23.04., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 23.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5